Abo
  • Services:

Exilim EX-FR 110H: Casio stellt Actionkamera für die Nacht vor

Wenig Licht und trotzdem wenig Rauschen: Casio stellt eine Actionkamera mit einer geringen Auflösung vor. Durch die wenigen Pixel soll die Kamera rauscharme Bilder machen, wenn es dunkel ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Action-Kamera Exilim EX-FR 110H: Lichtempfindlichkeit von Iso 51.200
Action-Kamera Exilim EX-FR 110H: Lichtempfindlichkeit von Iso 51.200 (Bild: Casio)

Eine Actionkamera, die gute Bilder auch im Dunkeln machen soll, bringt Casio auf den Markt: Der japanische Hersteller hat die Exilim EX-FR 110H besonders für Aufnahmesituationen mit wenig Licht angepasst.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Die Kamera besteht - wie auch andere Kameras der EX-FR-Serie - aus zwei Komponenten: dem Kameramodul und dem Controller mit dem drei Zoll großen Monitor. Zusammengesteckt funktionieren sie wie eine herkömmliche Kompaktkamera mit Display. Das Kameramodul lässt sich aber auch allein nutzen - es kann beispielsweise an die Kleidung geklemmt werden.

Kamera zeichnet mit bis zu 240 Bildern pro Sekunde auf

Das Objektiv hat eine Festblende von f/2,8. Die Brennweite beträgt 2,87 mm. Das sind bezogen auf Kleinbildformat 20 mm. Die Kamera nimmt Bilder und Videos in Full-HD, also 1.920 x 1.080 Pixel auf. Bei Videos beträgt die Bildfrequenz 30 Bilder pro Sekunde. Die Kamera kann auch mit einer Rate von 240 Bildern pro Sekunde aufzeichnen, dann aber nur mit einer Auflösung von 512 x 384 Pixeln. Gespeichert werden die Bilder und Videos auf einem internen Speicher, der aber nur knapp 50 Megabyte beträgt. Er kann jedoch durch eine Micro-SD-Karte (Micro-SD, Micro-SDHC, Micro-SDXC) ergänzt werden.

Die Kamera hat einen 1/2,8 Zoll großen Sensor mit Rückbeleuchtung. Die Auflösung beträgt 1,9 Megapixel. Der Sensor ist damit etwas größer als der Sensor eines iPhone 6. Die Auflösung ist indes viel geringer: Die Kamera des iPhones 6 hat eine Auflösung von 8 Megapixeln.

Größere Pixel bedeutet weniger Rauschen

Da auf dem Chip der EX-FR110H weniger Pixel sind als auf dem der iPhone-Kamera, fallen die Pixel größer aus. Die Kamera kann deshalb auch bei wenig Licht relativ rauscharme Bilder aufnehmen. Entsprechend kann auch die Lichtempfindlichkeit hochgeregelt werden - bis zu Iso 51.200.

Das Kameramodul hat einen Durchmesser von knapp 6,1 cm und ist knapp 1 cm dick. Der Controller ist knapp 16 cm lang, rund 9 cm breit und etwa 4 cm dick. Die Kamera allein wiegt 76 Gramm, der Controller etwas mehr als 100 Gramm.

Die Exilim EX-FR110H soll in Kürze in Japan auf den Markt kommen. Einen Preis hat Casio noch nicht genannt. Unklar ist auch, ob und wann die Actionkamera hierzulande erhältlich sein wird.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 699€ + Versand (PCGH-Preisvergleich ab 755€)
  2. (u. a. Oculus Go 32GB/64 GB für 149,90€/199,90€ inkl. Versand - Bestpreis!)
  3. (u. a. Acer XB271 WQHD 144 Hz für 499€ und Kingston HyperX Cloud II für 65€)

kendon 07. Dez 2016

Ihr macht euch wirklich nicht mal die Mühe die Pixelgrösse durchzurechnen, und vielleicht...


Folgen Sie uns
       


Intel NUC7 June Canyon - Test

Wir mögen Intels NUC7: Er hat volle PC-Funktionalität in kleinem Formfaktor zu einem niedrigen Preis.

Intel NUC7 June Canyon - Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
    Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
    Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

    Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
    Ein Test von Ingo Pakalski


      Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
      Drahtlos-Headsets im Test
      Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

      Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
      Ein Test von Oliver Nickel

      1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
      2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
      3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

        •  /