Abo
  • Services:
Anzeige
Donald Trump
Donald Trump (Bild: White House)

Executive Order: Trump fordert viele Cybersecurity-Berichte an

Donald Trump
Donald Trump (Bild: White House)

Deutlich später als geplant hat Donald Trump eine Executive Order zum Thema IT-Sicherheit unterzeichnet. Darin fordert er 18 verschiedene Berichte an, ändert an der Politik seines Vorgängers aber nur wenig.

Noch während der Präsidentschaftskampagne hatte US-Präsident Donald Trump angekündigt, innerhalb von 90 Tagen nach seiner Vereidigung Maßnahmen zu ergreifen, um die IT-Sicherheit der Regierung und kritischer Infrastrukturen in den USA zu verbessern. Nachdem erste Entwürfe bereits im Januar kursierten, verschob Trump die Unterzeichnung vorerst - bis gestern.

Anzeige

Das Dokument baut in vielen Bereichen auf der Arbeit der Vorgängerregierung unter Barack Obama auf und stellt somit keinen drastischen Richtungswechsel dar. Die deutlichste Änderung dürfte die mehreren hundert Bundesbehörden betreffen, die künftig Vorgaben der US-Normungsstelle NIST einhalten müssen.

Das Dokument basiert auf einer Direktive von Barack Obama und soll vor allem Entscheidungs- und Budgetprozesse im Bereich IT-Security in Behörden vereinheitlichen. Die Behörden müssen ihren Fortschritt bei der Umsetzung innerhalb von 90 Tagen melden, der Verteidigungsminister und der Direktor der Geheimdienste sollen die Einreichungen dann auswerten und konkrete Vorschläge erarbeiten.

Innerhalb von 180 Tagen soll außerdem ein Bericht erarbeitet werden, der Maßnahmen zur Stärkung der IT-Sicherheit in privaten Unternehmen vorschlagen soll, wenn diese sicherheitsrelevante oder kritischen Infrastrukturen betreiben. In diesen Prozess soll auch der neue, derzeit noch unbekannte FBI-Chef mit einbezogen werden.

Berichte, Berichte, Berichte

Weitere Berichte möchte Trump in den Bereichen Bedrohungen durch Botnets, Sicherheit von Energieinfrastrukturen und zu einem "offenen, interoperablen, verlässlichen und sicheren Internet", das Nutzer gegen "Disruption, Betrug und Diebstahl" schützt. Auch ein Bericht zur internationalen Kooperation, zu liefern innerhalb von 45 Tagen, soll erstellt werden. Die Minister für Wirtschaft, Heimatschutz, Verteidigung, Arbeit, Bildung und der Direktor des in der Vergangenheit gehackten Office for Personnel Management sollen zudem Pläne zur Weiterbildung der Bevölkerung vorlegen.


eye home zur Startseite
__destruct() 12. Mai 2017

Da merkt man nichts davon, dass das unkoordiniert von 20 Leuten zusammengeschustert...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Innoventis GmbH, Würzburg
  2. OBI Group Holding SE & Co.KGaA, Köln
  3. Bechtle Onsite Services GmbH, Ingolstadt
  4. FUCHS PETROLUB SE, Mannheim


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Drive 7,79€, John Wick: Kapitel 2 9,99€ und Predator Collection 17,49€)

Folgen Sie uns
       


  1. Verbraucherzentrale

    Regulierungsfreiheit für Glasfaser bringt Preissteigerung

  2. WW2

    Kostenpflichtige Profispieler für Call of Duty verfügbar

  3. Firefox Nightly Build 58

    Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks

  4. Limux-Ende

    München beschließt 90 Millionen für IT-Umbau

  5. Chiphersteller

    Broadcom erhöht Druck bei feindlicher Übernahme von Qualcomm

  6. Open Access

    Konkurrenten wollen FTTH-Ausbau mit der Telekom

  7. Waipu TV

    Produkte aus Werbeblock direkt bei Amazon bestellen

  8. Darpa

    US-Militär will Pflanzen als Schadstoffsensoren einsetzen

  9. Snpr External Graphics Enclosure

    KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

  10. IOS 11 und iPhone X

    Das Super-Retina-Display braucht nur wenige Anpassungen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Montagewerk in Tilburg: Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
Montagewerk in Tilburg
Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
  1. Elektroauto Walmart will den Tesla-Truck
  2. Elektrosportwagen Tesla Roadster 2 beschleunigt in 2 Sekunden auf Tempo 100
  3. Elektromobilität Tesla Truck soll in 30 Minuten 630 km Reichweite laden

Fitbit Ionic im Test: Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
Fitbit Ionic im Test
Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
  1. Verbraucherschutz Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um
  2. Wii Remote Nintendo muss 10 Millionen US-Dollar in Patentstreit zahlen
  3. Ionic Fitbit stellt Smartwatch mit Vier-Tage-Akku vor

E-Golf im Praxistest: Und lädt und lädt und lädt
E-Golf im Praxistest
Und lädt und lädt und lädt
  1. Garmin Vivoactive 3 im Test Bananaware fürs Handgelenk
  2. Microsoft Sonar überprüft kostenlos Webseiten auf Fehler
  3. Inspiron 5675 im Test Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020

  1. Re: War klar

    DebugErr | 01:29

  2. Re: Einfach legalisieren

    Trockenobst | 01:26

  3. Re: Wieder mit veraltetem Betriebssystem?

    DebugErr | 01:26

  4. Re: bloß nicht eine Sekunde nachdenken, ob man...

    DebugErr | 01:23

  5. Re: Ein Blick in die Kugel verät mir ...

    quasides | 01:16


  1. 18:40

  2. 17:44

  3. 17:23

  4. 17:05

  5. 17:04

  6. 14:39

  7. 14:24

  8. 12:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel