• IT-Karriere:
  • Services:

Executive Order: Trump fordert viele Cybersecurity-Berichte an

Deutlich später als geplant hat Donald Trump eine Executive Order zum Thema IT-Sicherheit unterzeichnet. Darin fordert er 18 verschiedene Berichte an, ändert an der Politik seines Vorgängers aber nur wenig.

Artikel veröffentlicht am ,
Donald Trump
Donald Trump (Bild: White House)

Noch während der Präsidentschaftskampagne hatte US-Präsident Donald Trump angekündigt, innerhalb von 90 Tagen nach seiner Vereidigung Maßnahmen zu ergreifen, um die IT-Sicherheit der Regierung und kritischer Infrastrukturen in den USA zu verbessern. Nachdem erste Entwürfe bereits im Januar kursierten, verschob Trump die Unterzeichnung vorerst - bis gestern.

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf, Eschborn, Berlin
  2. über 3C - Career Consulting Company GmbH, deutschlandweit (Home-Office)

Das Dokument baut in vielen Bereichen auf der Arbeit der Vorgängerregierung unter Barack Obama auf und stellt somit keinen drastischen Richtungswechsel dar. Die deutlichste Änderung dürfte die mehreren hundert Bundesbehörden betreffen, die künftig Vorgaben der US-Normungsstelle NIST einhalten müssen.

Das Dokument basiert auf einer Direktive von Barack Obama und soll vor allem Entscheidungs- und Budgetprozesse im Bereich IT-Security in Behörden vereinheitlichen. Die Behörden müssen ihren Fortschritt bei der Umsetzung innerhalb von 90 Tagen melden, der Verteidigungsminister und der Direktor der Geheimdienste sollen die Einreichungen dann auswerten und konkrete Vorschläge erarbeiten.

Innerhalb von 180 Tagen soll außerdem ein Bericht erarbeitet werden, der Maßnahmen zur Stärkung der IT-Sicherheit in privaten Unternehmen vorschlagen soll, wenn diese sicherheitsrelevante oder kritischen Infrastrukturen betreiben. In diesen Prozess soll auch der neue, derzeit noch unbekannte FBI-Chef mit einbezogen werden.

Berichte, Berichte, Berichte

Weitere Berichte möchte Trump in den Bereichen Bedrohungen durch Botnets, Sicherheit von Energieinfrastrukturen und zu einem "offenen, interoperablen, verlässlichen und sicheren Internet", das Nutzer gegen "Disruption, Betrug und Diebstahl" schützt. Auch ein Bericht zur internationalen Kooperation, zu liefern innerhalb von 45 Tagen, soll erstellt werden. Die Minister für Wirtschaft, Heimatschutz, Verteidigung, Arbeit, Bildung und der Direktor des in der Vergangenheit gehackten Office for Personnel Management sollen zudem Pläne zur Weiterbildung der Bevölkerung vorlegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Pumpkin Jack für 12,49€, GTFO für 20,49€, Total War Warhammer - Dark Gods Edition für...
  2. Verkaufsstart: 29.10., 14 Uhr
  3. Verkaufsstart: 29.10., 14 Uhr
  4. (u. a. Anker PowerCore Slim 10000mAh mit USB-C Power Delivery für 19,60€, Anker PowerWave...

__destruct() 12. Mai 2017

Da merkt man nichts davon, dass das unkoordiniert von 20 Leuten zusammengeschustert...


Folgen Sie uns
       


Flight Simulator Grafikvergleich (Low, Medium, High, Ultra)

Wir haben einen Start von New York City aus in allen vier Grafikstufen durchgeführt.

Flight Simulator Grafikvergleich (Low, Medium, High, Ultra) Video aufrufen
Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Philips-Leuchten-Konfigurator im Test: Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker
    Philips-Leuchten-Konfigurator im Test
    Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker

    Signify bietet mit Philips My Creation die Möglichkeit, eigene Leuchten zu kreieren. Diese werden im 3D-Drucker gefertigt - und sind von überraschend guter Qualität. Golem.de hat eine güldene Leuchte entworfen.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Smarte Leuchten mit Kurzschluss Netzteil-Rückruf bei Philips Hue Outdoor
    2. Signify Neue Lampen, Leuchten und Lightstrips von Philips Hue
    3. Signify Neue Philips-Hue-Produkte vorgestellt

      •  /