Executive Order 13884: Adobe sperrt Creative Cloud für Kunden in Venezuela

Kein Photoshop oder Premiere Pro mehr: Adobe sperrt den Zugang seiner Kunden in Venezuela. US-Präsident Donald Trump hatte im August eine Executive Order erlassen, die die Zusammenarbeit zwischen US-Unternehmen und Kunden einschränkt. Das sollte aber eigentlich nicht so weit gehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Venezuela hat keinen Zugriff auf Adobe-Produkte mehr.
Venezuela hat keinen Zugriff auf Adobe-Produkte mehr. (Bild: Adobe/Montage: Golem.de)

Adobe-Kunden im südamerikanischen Staat Venezuela können sich nicht mehr mit ihren Konten anmelden. Das Unternehmen hat sämtliche Zugänge für Kunden gesperrt. Der Grund: Die Executive Order 13884 des derzeitigen US-Präsidenten Donald Trump, die im August 2019 von ihm ausgerufen wurde.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemtechniker (m/w/d)
    Senior Flexonics GmbH, Kassel
  2. Configuration Manager (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), verschiedene Standorte
Detailsuche

"Die US-Regierung hat die Executive Order 13884 ausgesprochen, deren Effekt es ist, fast alle Transaktionen und Dienste zwischen US-Unternehmen und Individuen in Venezuela zu verbieten", begründet Adobe seine Entscheidung. Als amerikanische Firma müsse man sich den Maßnahmen fügen. Das Unternehmen fügt hinzu, dass die Sperrungen ohne Ablauffrist vorgenommen würden. Es sei nicht sicher, wann oder ob Kunden überhaupt ihren Zugang zurückerhalten, da der präsidiale Erlass kein Auslaufdatum habe.

Bis zum 28. Oktober können Kunden im Land ihre gespeicherten Daten und Dokumente noch aus der Creative Cloud abrufen. Danach werden Daten unzugänglich gemacht und Programme wie Photoshop CC und Premiere Pro CC können nicht mehr legal genutzt werden, da die Lizenzabfrage an - durch den Hersteller gesperrte - Adobe-Konten gebunden ist. Das Geld für noch laufende Abokosten soll nicht zurückerstattet werden.

USA ist auf der Seite von Guaidó

Grund für den Präsidialerlass ist der andauernde Machtkampf zwischen dem derzeitigen Präsidenten Venezuelas, Nicolás Maduro, und seinem Gegenspieler Juan Guaidó, auf dessen Seite sich die US-Regierung offensichtlich stellt. Ziel ist es, Regierungsaktivitäten einzuschränken. Dass sich das auf private Unternehmen und Kunden ausweitet, war allerdings nicht so geplant. "Das ist kein Embargo. Es bestraft nicht die Geschäfte mit Venezuela allgemein", sagte der ehemalige US-Staatssprecher Richard Nephew der New York Times im August. Die Realität sieht wohl etwas anders aus.

Nachtrag vom 29. Oktober 2019, 9:22 Uhr

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.01.2023, Virtuell
  2. Deep Dive: Data Architecture mit Spark und Cloud Native: virtueller Ein-Tages-Workshop
    01.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Nachdem sich Adobe mit der US-Regierung ausgetauscht hat, wird das Unternehmen für Kunden in Venezuela doch weiterhin seine Produkte anbieten können. "Nutzer können weiterhin die Creative Cloud und die Document Cloud und all ihre Inhalte verwenden - wie zuvor", schreibt das Unternehmen in einem Blog-Post.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Oliwa 17. Okt 2019

Dass Donald Trump nun bestimmt, ob mein Adobe-Programm heute noch verwendet werden kann...

narfomat 10. Okt 2019

ähhhh... läuft bei dir! ^^

sambache 10. Okt 2019

Die USA ist dabei egal. Adobe muss sich dafür interessieren, wenn sie Software in der EU...

Yash 10. Okt 2019

Welche Konkurrenz? Sicherlich ist die Trumpregierung in der Verantwortung für den Erlass...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesarbeitsgericht
Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen

Das vollständige Urteil des BAG zur Arbeitszeiterfassung liegt nun vor. Diese muss zwingend erfolgen, aber nicht unbedingt elektronisch.

Bundesarbeitsgericht: Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen
Artikel
  1. Letzte Meile: Deutsche Post bekommt 2.000 elektrische Ford-Transporter
    Letzte Meile
    Deutsche Post bekommt 2.000 elektrische Ford-Transporter

    Ford Pro stattet die Deutsche Post DHL mit rund 2.000 Elektrotransportern aus. Damit sollen Pakete lokal emissionslos transportiert werden.

  2. I am Jesus Christ angespielt: Der Jesus-Simulator lässt uns vom Glauben abfallen
    I am Jesus Christ angespielt
    Der Jesus-Simulator lässt uns vom Glauben abfallen

    Kein Scherz, keine geplante Gotteslästerung: In I am Jesus Christ treten wir als Heiland an. Golem.de hat den kostenlosen Prolog ausprobiert.
    Von Peter Steinlechner

  3. Mobilfunk: Deutsche Telekom will Open RAN flächendeckend einsetzen
    Mobilfunk
    Deutsche Telekom will Open RAN flächendeckend einsetzen

    Doch der Starttermin für mehr Open RAN wird immer wieder verschoben, und ein erster Testlauf ist enttäuschend verlaufen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • NBB: Samsung Odyssey G5 WQHD/165 Hz 203,89€ u. Odyssey G9 49"/DQHD/240Hz 849,90€ • ViewSonic VX3258 WQHD/144 Hz 229,90€ • Elgato Cam Link Pro 146,89€ • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€ • Alternate: Tt eSPORTS Ventus X Plus 31,98€ • 4x Philips Hue White Ambiance 49,99€ [Werbung]
    •  /