• IT-Karriere:
  • Services:

Executive Order 13884: Adobe sperrt Creative Cloud für Kunden in Venezuela

Kein Photoshop oder Premiere Pro mehr: Adobe sperrt den Zugang seiner Kunden in Venezuela. US-Präsident Donald Trump hatte im August eine Executive Order erlassen, die die Zusammenarbeit zwischen US-Unternehmen und Kunden einschränkt. Das sollte aber eigentlich nicht so weit gehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Venezuela hat keinen Zugriff auf Adobe-Produkte mehr.
Venezuela hat keinen Zugriff auf Adobe-Produkte mehr. (Bild: Adobe/Montage: Golem.de)

Adobe-Kunden im südamerikanischen Staat Venezuela können sich nicht mehr mit ihren Konten anmelden. Das Unternehmen hat sämtliche Zugänge für Kunden gesperrt. Der Grund: Die Executive Order 13884 des derzeitigen US-Präsidenten Donald Trump, die im August 2019 von ihm ausgerufen wurde.

Stellenmarkt
  1. GK Software SE, Köln, Jena, Schöneck/Vogtland, Sankt Ingbert
  2. SARSTEDT AG & Co. KG, Nümbrecht-Rommelsdorf

"Die US-Regierung hat die Executive Order 13884 ausgesprochen, deren Effekt es ist, fast alle Transaktionen und Dienste zwischen US-Unternehmen und Individuen in Venezuela zu verbieten", begründet Adobe seine Entscheidung. Als amerikanische Firma müsse man sich den Maßnahmen fügen. Das Unternehmen fügt hinzu, dass die Sperrungen ohne Ablauffrist vorgenommen würden. Es sei nicht sicher, wann oder ob Kunden überhaupt ihren Zugang zurückerhalten, da der präsidiale Erlass kein Auslaufdatum habe.

Bis zum 28. Oktober können Kunden im Land ihre gespeicherten Daten und Dokumente noch aus der Creative Cloud abrufen. Danach werden Daten unzugänglich gemacht und Programme wie Photoshop CC und Premiere Pro CC können nicht mehr legal genutzt werden, da die Lizenzabfrage an - durch den Hersteller gesperrte - Adobe-Konten gebunden ist. Das Geld für noch laufende Abokosten soll nicht zurückerstattet werden.

USA ist auf der Seite von Guaidó

Grund für den Präsidialerlass ist der andauernde Machtkampf zwischen dem derzeitigen Präsidenten Venezuelas, Nicolás Maduro, und seinem Gegenspieler Juan Guaidó, auf dessen Seite sich die US-Regierung offensichtlich stellt. Ziel ist es, Regierungsaktivitäten einzuschränken. Dass sich das auf private Unternehmen und Kunden ausweitet, war allerdings nicht so geplant. "Das ist kein Embargo. Es bestraft nicht die Geschäfte mit Venezuela allgemein", sagte der ehemalige US-Staatssprecher Richard Nephew der New York Times im August. Die Realität sieht wohl etwas anders aus.

Nachtrag vom 29. Oktober 2019, 9:22 Uhr

Nachdem sich Adobe mit der US-Regierung ausgetauscht hat, wird das Unternehmen für Kunden in Venezuela doch weiterhin seine Produkte anbieten können. "Nutzer können weiterhin die Creative Cloud und die Document Cloud und all ihre Inhalte verwenden - wie zuvor", schreibt das Unternehmen in einem Blog-Post.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Stirb Langsam 1 - 5, Kingsamn 2-Film-Collection, Fight Club, Terminator)
  2. (aktuell u. a. Cryorig QF140 Performance PC-Lüfter für 7,99€, Cryorig XT90-RGB PC-Lüfter für...
  3. 39,09€
  4. 59,00€ (Bestpreis!)

Yash 29. Okt 2019 / Themenstart

Auch wenn vereinzelte Mediengestalter und Agenturen mit Alternativen arbeiten, ist Adobe...

Oliwa 17. Okt 2019 / Themenstart

Dass Donald Trump nun bestimmt, ob mein Adobe-Programm heute noch verwendet werden kann...

narfomat 10. Okt 2019 / Themenstart

ähhhh... läuft bei dir! ^^

sambache 10. Okt 2019 / Themenstart

Die USA ist dabei egal. Adobe muss sich dafür interessieren, wenn sie Software in der EU...

Yash 10. Okt 2019 / Themenstart

Welche Konkurrenz? Sicherlich ist die Trumpregierung in der Verantwortung für den Erlass...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


iOS 13 ausprobiert

Apple hat iOS 13 offiziell vorgestellt. Die neue Version des mobilen Betriebssystems bringt unter anderem den Dark Mode sowie zahlreiche Verbesserungen einzelner Apps.

iOS 13 ausprobiert Video aufrufen
Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

    •  /