• IT-Karriere:
  • Services:

Exceria Pro mit UHS-II: Toshibas neue Micro-SD-Karte ist die weltweit schnellste

Die weltweit schnellste Micro-SD-Karte stammt von Toshiba: Die Exceria Pro M501 nutzt die UHS-II-Schnittstelle, liest Daten mit bis zu 270 MByte und schreibt sie mit bis zu 250 MByte pro Sekunde.

Artikel veröffentlicht am ,
Toshiba Exceria Pro mit UHS-II
Toshiba Exceria Pro mit UHS-II (Bild: Nico Ernst)

Toshiba hat die laut eigener Aussage schnellste Micro-SD-Karte der Welt vorgestellt. Das 16-GByte-Modell der neuen Serie Exceria Pro M501 verwendet hierzu die UHS-II-Schnittstelle und erreicht eine Datentransferrate von bis zu 270 MByte pro Sekunde lesend und eine Schreibgeschwindigkeit von bis zu 250 MByte pro Sekunde. Die größeren Varianten mit 32 und 64 GByte Kapazität sind deutlich langsamer: Sie schreiben Daten mit bis zu 150 MByte pro Sekunde.

Stellenmarkt
  1. Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden Württemberg (ZSW), Ulm
  2. ivv GmbH, Hannover

Die Exceria Pro M501 nutzt die UHS-II-Schnittstelle, die auf einen maximalen Bus-Speed von 312 MByte pro Sekunde spezifiziert ist. Die von Toshiba genannte Lese- und Schreibleistung dürfte einzig beim sequenziellen Übertagen von großen Datenmengen auftreten. Das ist wenn überhaupt nur für hochauflösende Kameras interessant, die unkomprimiert in Ultra-HD oder in DCI-4K aufnehmen. Allerdings beherrschen nur sehr wenige Modelle den Umgang mit UHS-II-Karten, insbesondere im Micro- statt im SD-Format. Entsprechende Modelle hat Toshiba seit 2013 im Programm, sie schreiben bis zu 240 MByte pro Sekunde.

Sollen die Daten wieder ausgelesen werden, sollte ein UHS-II-kompatibler Kartenleser am Zielsystem vorhanden sein, was zumeist per USB-3.0-Adapter gelingt. Wer vergleichsweise kompakte Jpeg- oder Raw-Fotos per Serienbildfunktion statt DCI-4K-Filme auf die Micro-SD-Karte speichert und auf das Notebook oder die Workstation transferiert, dürfte die beworbenen 270 MByte pro Sekunde nicht erreichen. Obendrein muss das Zielmedium für die Bilder oder Videos schnell genug sein; eine Festplatte oder eine alte SSD schreiben viel langsamer, als eine Exceria Pro lesend ihre Daten anliefert.

Toshiba möchte die Exceria Pro mit 16, 32 und 64 GByte ab dem zweiten Quartal 2016 verkaufen. Die Modelle kosten 30, 50 sowie 95 Euro und werden mit einem UHS-II-fähigen Adapter auf das SD-Format ausgeliefert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 21,99€
  2. 8,49€

Pjörn 15. Mär 2016

Das ist genauso Falsch. UHS-II-Karten lassen sich mit allen Gerät lesen, die mit den...

Anonymer Nutzer 15. Mär 2016

;-)

Eheran 15. Mär 2016

Scheitert es da nicht schon am entsprechenden Lesegerät? Ich habe hier so ein...


Folgen Sie uns
       


Der Konsolen-PC - Fazit

Seit es AMDs RDNA-2-Grafikkarten gibt, kann eine Next-Gen-Konsole leicht nachgebaut werden. Wir schauen, was es dazu braucht und ob der Konsolen-PC etwas taugt.

Der Konsolen-PC - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /