• IT-Karriere:
  • Services:

Exascale: Europäische Initiative will eigene ARM- und RISC-V-CPUs

Ein von der EU-Kommission unterstütztes Konsortium will bis 2021 eigene energieeffiziente Chips für High-Performance-Computing und den Automotive-Bereich erstellen. Grundlage sollen ARM und das freie RISC-V werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Die europäische CPU soll auf ARM und RISC-V basieren.
Die europäische CPU soll auf ARM und RISC-V basieren. (Bild: Enrique Jiménez, flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Mit der European Processor Initiative (EPI) unterstützt die Europäische Kommission ein Konsortium aus Forschungseinrichtungen und Unternehmen bei dem Ziel, eigene Prozessoren zu erstellen. Das Projekt mit 26 Partnern hat erstmals konkrete Pläne und ein erstes Architekturdesign vorgestellt. Genutzt werden sollen demnach die Befehlssätze ARM und RISC-V.

Stellenmarkt
  1. Dynamit Nobel Defence GmbH, Leipzig
  2. DAVASO GmbH, Leipzig-Mölkau

Die EPI ist Teil des Forschungsprogramms Horizon 2020 und soll vor allem dafür sorgen, dass die Kompetenz für das High-End-Chip-Design in Europa erhalten bleibt. Schon im Jahr 2021 soll dafür dem Zeitplan zufolge die erste Generation eines General Purpose Prozessors (GPP) bereitstehen. Diese soll in einem EPI Common Platform genannten Standard spezifiziert werden, in dem auch Details zur Software festgelegt werden sollen.

Der GPP soll dabei aus mehreren einzelnen Komponenten zusammengesetzt werden, wobei der klassische CPU-Teil wahrscheinlich auf der ARM-Architektur basieren wird. Hinzu kommen verschiedene Einzelteile zum Beschleunigen spezifischer Aufgaben. Eine Einheit für Vektor- und KI-Berechnungen soll den freien Befehlssatz RISC-V verwenden.

  • Roadmap für die GPPs (Bild: EPI)
Roadmap für die GPPs (Bild: EPI)

Ziele für die erste Generation sind Chips für Supercomputer, die jedoch noch nicht den Bereich des Exascale-Computing erreichen, sowie ein Proof-of-Concept für eine Automotive-CPU. Dies soll im Jahr 2021 erreicht werden. Für diese erste Phase der Arbeit - Rhea genannt - erhält das Projekt eine Förderung über drei Jahre, die im November 2021 auslaufen wird. Mit der zweiten Generation namens Cronos, die 2022 oder 2023 fertiggestellt werden soll, sollen das Exascale-Computing erreicht werden und der Automotive-Chip verfügbar sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Megusta 11. Jun 2019

Es wäre zu radikal, wenn wir uns jetzt komplett abwenden. So stehen wir noch gut da...

qq1 09. Jun 2019

Ich meinte Zhaoxin (chin.) und baikal (russ.)

platoxG 07. Jun 2019

Ein guter Punkt, den ich zumindest mal bei der engl. (weil umfangreicheren) Wikipedia...

nicoledos 07. Jun 2019

Sollte was brauchbares entstehen und sich darauf basierend ein Unternehmen gründen. Dann...

club-mate 07. Jun 2019

Atos (bEA) ist dabei. Das kann nichts werden..


Folgen Sie uns
       


Outriders angespielt

Im Video stellt Golem.de das von People Can Fly entwickelte Actionspiel Outriders vor.

Outriders angespielt Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /