Exascale: Europa-Supercomputer nutzt ARM mit Intel-Beschleunigern

Der erste europäische Supercomputer der Exascale-Klasse kombiniert eigene ARM-Prozessoren, die Sipearl Rhea, mit Intels Ponte Vecchio.

Artikel veröffentlicht am ,
Rhea plus Ponte Vecchio für Exascale
Rhea plus Ponte Vecchio für Exascale (Bild: Sipearl)

US-Bauteile für Europa: Um den ersten europäischen Exaflops-Supercomputer früh bauen zu können, sollen in der EU entwickelte ARM-Chips mit Intel-Beschleunigern zusammengeführt werden. Sipearl, der französische Entwickler des CPU-Designs, wird hierzu Intels oneAPI-Software-Stack integrieren.

Stellenmarkt
  1. Systemingenieur (m/w/d) IT Systeme
    Scheidt & Bachmann System Technik GmbH, Kiel
  2. Cloud Engineer AWS (m/w/d)
    Metaways Infosystems GmbH, Hamburg
Detailsuche

Derzeit arbeitet Sipearl am Rhea, einem ARM-Prozessor auf Basis des Neoverse-V1 alias Zeus genannten Design. Der Rhea sollte ursprünglich 72 Kerne aufweisen und mit 7 nm DUV (via TSMC N7) gefertigt werden, mittlerweile sind jedoch 64 Kerne und 6 nm EUV (via TSMC N6) geplant.

Neben mehreren Controllern für DDR5-Arbeitsspeicher unterstützt der Chip auch multiple HBM2-Stapelspeicher-Stacks, was die Bandbreite zulasten der maximalen Kapazität erhöht. Neben PCIe Gen5 gibt es den CCIX (Cache Coherent Interconnect for Accelerators) und den CXL (Compute Express Link), um Beschleuniger anzubinden - wie eben die Ponte Vecchio von Intel.

Das Ziel ist ein Exaflops

Für jeden davon werden satte 16 Tile-Chiplets kombiniert: Sie befinden sich auf einem Interposer, darunter die Compute-Dies (Xe HPC), der Rambo-Cache, der Xe I/O-Link und der HBM2-Stapelspeicher. Verknüpft werden sie durch EMIB und Foveros, also 2.5D- sowie 3D-Stacking. Einige dieser Blöcke fertigt Intel selbst, andere kommen von TSMC mit 6 nm.

  • Rhea ist eine ARM-basierte CPU mit Neoverse-V1-Design. (Bild: Sipearl)
  • Der Prozessor soll 64 Kerne aufweisen und Beschleuniger anbinden. (Bild: Sipearl)
  • Sipearl ist Teil der EPI, die eigene Chips für europäische Supercomputer entwickelt. (Bild: SiPearl)
Rhea ist eine ARM-basierte CPU mit Neoverse-V1-Design. (Bild: Sipearl)
Golem Akademie
  1. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management: virtueller Drei-Tage-Workshop
    6.–8. Dezember 2021, Virtuell
  2. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Wie hoch die Rechenleistung von Ponte Vecchio bei doppelter Genauigkeit (FP64) ausfällt, hat Intel noch nicht verraten. Die aktuellen A0-Modelle sollen jedoch über 45 Teraflops bei FP32-Präzision erreichen, was über 20 Teraflops bei FP64 vermuten lässt.

In welchem Exaflops-System die Kombination aus Rhea und Ponte Vecchio stecken wird, sagte Sipearl nicht. Die CPU ist ohnehin noch nicht fertig, weshalb 2023 als wahrscheinlicher Zeitpunkt für einen entsprechenden Supercomputer anzunehmen ist.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hatte zuletzt 2024 als Termin für einen Exaflops-Rechner in Deutschland genannt, er könnte aber auch schon früher fertig sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ms (Golem.de) 29. Okt 2021 / Themenstart

Ich zitiere mich ^^ "Supercomputer werden für vielerlei Berechnungen verwendet, von der...

brotiger 28. Okt 2021 / Themenstart

Ähm, es gibt bereits jede Menge Verzögerungen. Selbst Argonne hat noch keine Ponte...

pica 28. Okt 2021 / Themenstart

war seiner Zeit leistungsfähiger als Alles, was die USA liefern konnte. Dann hat Atlas...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Blender Foundation
Blender 3.0 ist da

Die freie 3D-Software Blender bekommt ein Update - wir haben es uns angesehen.
Von Martin Wolf

Blender Foundation: Blender 3.0 ist da
Artikel
  1. Ikea Åskväder: Modulare Steckdosenleiste startet in Deutschland
    Ikea Åskväder
    Modulare Steckdosenleiste startet in Deutschland

    Die modulare Steckdosenleiste von Ikea ermöglicht viele Anpassungen und wird erstmals auf der Ikea-Webseite gelistet.

  2. Bald exklusiv bei Disney+: Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video
    Bald exklusiv bei Disney+
    Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video

    Acht Serienklassiker gibt es bald nur noch exklusiv bei Disney+ im Abo. Dazu gehören Futurama, Family Guy und 24.
    Von Ingo Pakalski

  3. Wochenrückblick: Acht neue Kerne
    Wochenrückblick
    Acht neue Kerne

    Golem.de-Wochenrückblick Qualcomm stellt Chips vor, und wir testen den Fire-TV-Stick: die Woche im Video.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Toshiba Canvio 6TB 88€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Netgear günstiger (u. a. 5-Port-Switch 16,89€) • Norton 360 Deluxe 2022 18,99€ • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G3 27" FHD 144Hz 219€) • Spiele günstiger (u. a. Hades PS5 15,99€) [Werbung]
    •  /