• IT-Karriere:
  • Services:

Exagan: STMicroelectronics kauft französisches Startup

STMicroelectronics übernimmt einen Spezialisten für die Entwicklung von Galliumnitrid statt Silizium. Es geht vor allem um Leistungstransistoren.

Artikel veröffentlicht am , /
Produkt von Exagan
Produkt von Exagan (Bild: Exagan)

STMicroelectronics hat eine Mehrheitsbeteiligung an dem GaN-Spezialisten Exagan erworben. Das gab der französisch-italienische Halbleiterhersteller STMicroelectronics mit Hauptverwaltung in Genf am 5. März 2020 bekannt. Angaben zum finanziellen Volumen der Beteiligung wurden nicht gemacht.

Stellenmarkt
  1. Süddeutsche Krankenversicherung a.G., Fellbach bei Stuttgart
  2. OTTO MÄNNER GMBH, Bahlingen am Kaiserstuhl

Exagan ist ein Startup für Galliumnitrid-Entwicklung. Exagans Fachwissen bei Epitaxie, Produktentwicklung und Anwendungs-Know-how werde die Power-GaN-Roadmap und das Geschäft für Automobil-, Industrie- und Verbraucheranwendungen von STMicroelectronics erweitern und beschleunigen, erklärte STMicroelectronics. Exagan wurde 2014 gegründet und hat seinen Hauptsitz in Grenoble (Frankreich).

Die Transaktion unterliegt den üblichen Genehmigungen der französischen Behörden. Die Vereinbarung sieht auch den Erwerb der verbleibenden Anteile an Exagan durch STMicroelectronics 24 Monate nach Abschluss des Erwerbs der Mehrheitsbeteiligung vor. Die Transaktion wird mit verfügbaren Barmitteln finanziert.

STMicroelectronics ist ein Halbleiterhersteller, der eigene Wafer-Fabriken besitzt und unter anderem für seine SOI-Fertigung bekannt ist. Bei diesem Prozess wird eine isolierende Sperrschicht aus Siliziumoxid verwendet, was Leckströme minimiert. Diese Technik lizensiert STMicroelectronics auch an Partner, beispielsweise IBM und mittlerweile Globalfoundries für deren 22FDX- und 12FDX-Verfahren zur Herstellung von Chips für Geräte des Internets der Dinge.

Exagan hat sich auf Galliumnitrid statt Silizium als Baustoff für Halbleiter spezialisiert. Galliumnitrid eignet sich wie Siliziumoxid als Sperrschicht für Transistoren, vor allem aber ist es für Leistungstransistoren interessant. Hier konkurriert es mit Siliziumkarbid. Dieses Material wird beispielsweise von Bosch für Autoelektronik eingesetzt. Hierfür wurde das 150-mm-Werk in Reutlingen umgerüstet.

"STMicroelectronics hat eine starke Wachstumsdynamik im Bereich Siliziumkarbid aufgebaut und expandiert nun in einem weiteren sehr vielversprechenden Verbundmaterial, Galliumnitrid, um die Akzeptanz der auf GaN basierenden Energieprodukte bei Kunden zu erhöhen", sagte Jean-Marc Chery, Chef von STMicroelectronics. Die Übernahme stehe im Zusammenhang mit der gemeinsamen Entwicklung mit CEA-Leti im französischen Tours und der kürzlich angekündigten Zusammenarbeit mit TSMC.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Xiaomi Mi Smart TV 4S 43 Zoll für 246,49€, Xiaomi Poco F2 Pro 128GB 6.67 Zoll AMOLED für...
  2. (aktuell u. a. Star Wars Weekend (u. a. Star Wars: Knights of the Old Republic für 1,93€), Best...
  3. (aktuell u. a. bis zu 50% Rabatt auf Prime-Video-Inhalte, bis zu 15% Rabatt auf Amazon Basics...
  4. (u. a. Sapphire Pulse Radeon RX 5700 XT für 358,38€, Alpenföhn 120mm Wing Boost 3 ARGB Triple...

bla 06. Mär 2020

HEMTs herstellen wird?


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4a - Test

Das Pixel 4a ist Googles neues Mittelklasse-Smartphone: Es kostet 350 Euro und hat unter anderem die gleiche Hauptkamera wie das Pixel 4.

Google Pixel 4a - Test Video aufrufen
Hildmann, Naidoo, Identitäre: Warum Telegram bei Rechten so beliebt ist
Hildmann, Naidoo, Identitäre
Warum Telegram bei Rechten so beliebt ist

Wer auf Telegram hetzt, den Holocaust leugnet oder Verschwörungsideologien verbreitet, muss nicht befürchten, dass seine Beiträge gelöscht werden. Auch große Gruppen fallen dort nicht unters NetzDG, die Strafverfolgung ist schwierig.
Ein Bericht von Stefan Krempl


    Elektromobilität: Ein Schiff, angetrieben durch die Kraft der Wellen
    Elektromobilität
    Ein Schiff, angetrieben durch die Kraft der Wellen

    Ein philippinischer Schiffbauer hat ein elektrisch angetriebenes Schiff entworfen, das den Strom für die Maschine selbst erzeugt.

    1. Elektromobilität Neues Elektroschiff für Fahrten durch norwegische Fjorde
    2. Autonomes Schiff IBM testet KI-Kapitän für autonome Mayflower
    3. Induktives Laden Elektrofähre in Norwegen lädt drahtlos

    Star Wars Jedi Fallen Order: Die Macht ist mit den physikalisch Animierten
    Star Wars Jedi Fallen Order
    Die Macht ist mit den physikalisch Animierten

    GDC 2020 Das Imperium stirbt korrekt simuliert: Ein Entwickler von Respawn hat das Animationssystem von Jedi Fallen Order vorgestellt.

    1. King Schöne Grafik für 249 Millionen Spieler
    2. John Romero "Haltet euren Quellcode so einfach wie möglich"
    3. Entwicklertagung Entwicklertagung GDC 2020 Summer für August angekündigt

      •  /