• IT-Karriere:
  • Services:

ExaDrive NL: Nimbus' SSD hat 64 TByte

QLC- statt TLC-Flash-Speicher für die Sata-SSD: Das Exadrive NL ist daher günstiger als das Exadrive DC.

Artikel veröffentlicht am ,
Exadrive NL mit 64 TByte
Exadrive NL mit 64 TByte (Bild: Nimbus)

Nimbus hat das Exadrive NL (Nearline) vorgestellt, eine Sata-SSD mit besonders viel Speicherkapazität. Die NL-Version ist eine günstigere Version des bereits bekannten Exadrive DC (Datacenter), welches bis zu 100 TByte an Daten vorhält. Der Unterschied zwischen Exadrive DC und Exadrive NL liegt primär beim verwendeten Flash-Speicher.

Stellenmarkt
  1. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Hamburg
  2. astora GmbH, Kassel

Für das Exadrive DC verwendet Nimbus teureren TLC-NAND (Triple Level Cell) mit drei Bit pro Zelle, der eine höhere Anzahl an Schreibvorgängen aushält als der QLC-NAND (Quad Level Cell) mit vier Bit pro Zelle, wie er beim Exadrive NL eingesetzt wird. Intern bestehen beide 3,5-Zoll-SSDs aus vier Platinen mit je einem eigenen Controller, hinzu kommt eine Backplane mit einem Intel-Altera-FPGA, der diese verwaltet.

Ausgehend von der Backplane führt Nimbus einen Sata-6-GBit/s- oder einen SAS-Dual-Port-Anschluss nach außen. Das beschränkt die Geschwindigkeit auf bis zu 500 MByte pro Sekunde lesend und bis zu 460 MByte pro Sekunde schreibend, wohlgemerkt bei Nutzung eines SLC-Puffers. Die maximale Kapazität des Exadrive NL liegt bei 64 TByte, zudem gibt es Modelle mit 32 TByte und mit 16 TByte Speicherplatz. Die Leistungsaufnahme gibt Nimbus mit 7 Watt bis 15 Watt an (PDF), was deutlich unter einem Festplatten-Array mit gleicher Kapazität liegt.

Weil im Rechenzentrum die Haltbarkeit sehr wichtig ist, soll sich das Exadrive NL täglich je nach Modell von 20 bis 60 Prozent beschreiben lassen (0,2 bis 0,6 DWPD - Drive Writes Per Day). Bei 460 MByte pro Sekunde schreibend würden innerhalb von 24 Stunden knapp 40 TByte zusammenkommen, was in etwa 60 Prozent von 64 TByte entspricht. Insgesamt garantiert Nimbus bis zu 75 Petabyte innerhalb von fünf Jahren.

Die Version mit 16 TByte kostet 2.900 US-Dollar, die mit 32 TByte wird für 5.600 US-Dollar angeboten und die mit 64 TByte für 10.900 US-Dollar. Zum Vergleich: Das ExaDrive DC ist für 4.000 US-Dollar (16 TByte) und für 8.000 US-Dollar (32 TByte) verfügbar, die Modelle mit 50 TByte (12.500 US-Dollar) und 100 TByte (40.000 US-Dollar) sind entsprechend teurer.

Nachtrag vom 26. August 2020, 20:00 Uhr

Wir haben die Preise hinzugefügt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

gaym0r 27. Aug 2020

whut

ms (Golem.de) 26. Aug 2020

75PB sind vermutlich eh unmöglich, weil die 500 MB/s mit SLC-Puffer sind.

ms (Golem.de) 26. Aug 2020

Tja, das winzige "Pricing" da unten ist mir echt entgangen ... danke!


Folgen Sie uns
       


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /