Abo
  • IT-Karriere:

Exadrive DC100: 100-TByte-SSD soll 3,5-Zoll-Festplatten Konkurrenz machen

Mit Standardgehäuse und SATA-Schnittstelle will Nimbus Data die klassische HDD im Rechenzentrum ersetzen. Die Exadrive DC100 hat erstmals eine Kapazität von 100 TByte. Die dafür benötigten Controller brauchen aber etwas mehr Strom.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Exadrive DC100 kommt im 3,5-Zoll-Gehäuse.
Die Exadrive DC100 kommt im 3,5-Zoll-Gehäuse. (Bild: Nimbus Data)

Der Hardwarehersteller Nimbus Data hat die SSD Exadrive DC100 vorgestellt, die erstmals eine Kapazität von 100 TByte aufweist. Das Laufwerk ist im 3,5-Zoll-Formfaktor gehalten und wird per SATA-6-GBit/s-Schnittstelle angesteuert. Diese Punkte sollen das Produkt direkt neben magnetischen Enterprise-Festplatten platzieren, da es sich in vorhandene Storage-Systeme leicht einbauen und dort betreiben lässt.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Hilden
  2. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf

Die Exadrive DC100 nutzt 3D-NAND-MLC-Flashzellen vom Hersteller SK Hynix. Die Lese- und Schreibraten sollen 500 MByte pro Sekunde betragen. Die SSD nutzt also die theoretische Maximalgeschwindigkeit der SATA-Schnittstelle nicht ganz aus. Allerdings ist das im Vergleich zu HDDs, die typischerweise im Bereich von 100 MByte/s lesen und schreiben, ein hoher Wert.

  • Exodrive DC100 (Bild: Anandtech.com)
  • Exodrive DC100 (Bild: Nimbus Data)
  • Exodrive DC100 (Bild: Nimbus Data)
Exodrive DC100 (Bild: Anandtech.com)

Die Flashzellen verteilen sich auf vier ASIC-Controller, die von einer eigenen CPU verwaltet werden. Der Strombedarf ist dementsprechend recht hoch: Unter Last benötigt die SSD 14 Watt, im Idle sind es 10 Watt. Eine handelsübliche Enterprise-HDD kommt selbst unter Last eher auf 10 Watt Leistungsaufnahme. Der Vorteil der SSD ist jedoch die Kapazität von 100 TByte, die bisher keine HDD erreicht. Das spart Laufwerke und damit Stromkosten.

Fünf Jahre Garantie auf Fehlerfreiheit

Ein Nachteil von SSDs ist oft die im Vergleich zu HDDs geringere Lebensdauer. Nimbus Data verspricht bei der Exadrive DC100 jedoch eine fünfjährige Garantie - selbst beim dauerhaften Schreiben rund um die Uhr in diesem Zeitraum. Die generelle UBER-Fehlerrate (Uncorrectible Bit Error Rate) gibt das Unternehmen mit 1 Bit alle 10^17 gelesenen Bits an.

Zum Preis der Exadrive DC100 äußerte sich der Hersteller nicht. Die Anschaffungskosten sollen jedoch im konkurrenzfähigen Bereich liegen. Die HGST Ultrastar HE12 als typische Enterprise-HDD mit 12 TByte Kapazität kostet beispielsweise 400 Euro. Es wird neben dem 100-TByte-Modell auch eine Version mit 50 TByte Kapazität geben. Die DC100 und DC50 sollen im Sommer erscheinen. Später soll es auch Modelle mit SAS-Schnittstelle geben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 88,00€
  2. (u. a. 5-Port-Gigabit-Switch für 15,99€, 8-Port-LAN-Switch für 27,12€, 16-Port Pro Safe...
  3. (u. a. Akku Schlagbohrschrauber für 182,99€, Akku Bohrhammer für 114,99€, Linienlaser für...
  4. GRATIS im Ubisoft-Sale

amagol 21. Mär 2018

Tesafilm!

bombinho 20. Mär 2018

Die generelle UBER-Fehlerrate (Uncorrectible Bit Error Rate) gibt das Unternehmen mit 1...


Folgen Sie uns
       


Teamfight Tactics - Trailer (Gameplay)

Die Helden kämpfen automatisch, trotzdem sind Dota Unerlords und League of Legends: TeamfightTactics richtig spannende Games - die Golem.de im Video ausprobiert hat.

Teamfight Tactics - Trailer (Gameplay) Video aufrufen
Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Mercedes EQV Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
  2. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  3. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


      •  /