Abo
  • Services:

Exadata X3: Oracle stellt In-Memory-Maschine vor

Oracle setzt bei der vierten Generation seines Datenbankservers Exadata X3 auf In-Memory-Technik. Dabei sollen die Systeme mehrere hundert Terabyte an Daten verwalten und High-End-OLTP-Applikationen, großen Data-Warehouses und Cloud-Datenbanken zur Verfügung stellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Oracle Exadata X3-2
Oracle Exadata X3-2 (Bild: Oracle)

Die von Oracle vorgestellten In-Memory-Datenbank-Server Exadata X3-2 und Exadata X3-8 nutzen neben herkömmlichen Festplatten auch Flash-Speicher und viel RAM, was den Zugriff auf die dort gespeicherten großen Datenmengen besonders schnell machen soll. Dazu hat Oracle eine Speicherhierarchie entwickelt, die aktiv genutzte Daten automatisch in den Flash-Speicher und ins RAM kopiert, während selten genutzte Daten auf Festplatten liegen.

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, München
  2. ETAS GmbH, Stuttgart

Die Systeme nutzen eine Kombination aus Scale-Out-Servern-Storage, Infiniband, PCIe-Karten mit Flash-Speicher sowie Softwaretechniken wie intelligentes Caching und Hybrid Columnar Compression. Im Vergleich zur vorhergehenden Generation hat Oracle die verbaute Menge an Flash-Speicher vervierfacht, so dass kombiniert mit Oracles Kompressionstechnik mehrere hundert Terabyte an Daten im Flash-Speicher gehalten werden können.

Letztendlich sollen die neuen Systeme rund 40 Prozent kürzere Antwortzeiten liefern und rund 100 GByte an Daten pro Sekunde durchsuchen können. Der verbesserte Exadata Smart Flash Cache soll es erlauben, Daten 20-mal schneller zu schreiben. Zudem hat Oracle die Zahl der CPU-Kerne um rund 33 Prozent erhöht, wobei Intels Xeon E5-2600 mit acht Kernen zum Einsatz kommt. Für den Anschluss ans Netzwerk verfügt das System über 40 10-Gigabit-Ethernet-Ports pro Rack.

Unter dem Strich soll die Leistungsaufnahme im Vergleich zum Vorgänger um 30 Prozent reduziert worden sein.

Angeboten wird das Modell Exadata X3-2 in mehreren Konfigurationen, vom ganzen Rack bis zum Achtel-Rack. Das Modell Exadata X3-8 benötigt mindestens ein komplettes Rack. In vollem Ausbau mit einem Rack umfassen beide Systeme zwei bis acht Datenbankserver, maximal 22,4 TByte Flash-Speicher und maximal 224 TByte Speicherplatz.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 3,49€

Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi angesehen

Angucken ja, fliegen nein: Wir waren bei der Vorstellung der neuen Drohne von Parrot dabei.

Parrot Anafi angesehen Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

Mars: Die Staubstürme des roten Planeten
Mars
Die Staubstürme des roten Planeten

Der Mars-Rover Opportunity ist nicht die erste Mission, die unter Staubstürmen leidet. Aber zumindest sind sie inzwischen viel besser verstanden als in der Frühzeit der Marsforschung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Dunkle Nacht im Staubsturm auf dem Mars
  2. Mars Insight Ein Marslander ist nicht genug

    •  /