Abo
  • Services:

Exadata X3: Oracle stellt In-Memory-Maschine vor

Oracle setzt bei der vierten Generation seines Datenbankservers Exadata X3 auf In-Memory-Technik. Dabei sollen die Systeme mehrere hundert Terabyte an Daten verwalten und High-End-OLTP-Applikationen, großen Data-Warehouses und Cloud-Datenbanken zur Verfügung stellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Oracle Exadata X3-2
Oracle Exadata X3-2 (Bild: Oracle)

Die von Oracle vorgestellten In-Memory-Datenbank-Server Exadata X3-2 und Exadata X3-8 nutzen neben herkömmlichen Festplatten auch Flash-Speicher und viel RAM, was den Zugriff auf die dort gespeicherten großen Datenmengen besonders schnell machen soll. Dazu hat Oracle eine Speicherhierarchie entwickelt, die aktiv genutzte Daten automatisch in den Flash-Speicher und ins RAM kopiert, während selten genutzte Daten auf Festplatten liegen.

Stellenmarkt
  1. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen bei Freiburg im Breisgau
  2. ARZ Haan AG, Haan, Düsseldorf oder Wesel

Die Systeme nutzen eine Kombination aus Scale-Out-Servern-Storage, Infiniband, PCIe-Karten mit Flash-Speicher sowie Softwaretechniken wie intelligentes Caching und Hybrid Columnar Compression. Im Vergleich zur vorhergehenden Generation hat Oracle die verbaute Menge an Flash-Speicher vervierfacht, so dass kombiniert mit Oracles Kompressionstechnik mehrere hundert Terabyte an Daten im Flash-Speicher gehalten werden können.

Letztendlich sollen die neuen Systeme rund 40 Prozent kürzere Antwortzeiten liefern und rund 100 GByte an Daten pro Sekunde durchsuchen können. Der verbesserte Exadata Smart Flash Cache soll es erlauben, Daten 20-mal schneller zu schreiben. Zudem hat Oracle die Zahl der CPU-Kerne um rund 33 Prozent erhöht, wobei Intels Xeon E5-2600 mit acht Kernen zum Einsatz kommt. Für den Anschluss ans Netzwerk verfügt das System über 40 10-Gigabit-Ethernet-Ports pro Rack.

Unter dem Strich soll die Leistungsaufnahme im Vergleich zum Vorgänger um 30 Prozent reduziert worden sein.

Angeboten wird das Modell Exadata X3-2 in mehreren Konfigurationen, vom ganzen Rack bis zum Achtel-Rack. Das Modell Exadata X3-8 benötigt mindestens ein komplettes Rack. In vollem Ausbau mit einem Rack umfassen beide Systeme zwei bis acht Datenbankserver, maximal 22,4 TByte Flash-Speicher und maximal 224 TByte Speicherplatz.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)

Folgen Sie uns
       


Intel NUC7 June Canyon - Test

Wir mögen Intels NUC7: Er hat volle PC-Funktionalität in kleinem Formfaktor zu einem niedrigen Preis.

Intel NUC7 June Canyon - Test Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /