• IT-Karriere:
  • Services:

Exadata X3: Oracle stellt In-Memory-Maschine vor

Oracle setzt bei der vierten Generation seines Datenbankservers Exadata X3 auf In-Memory-Technik. Dabei sollen die Systeme mehrere hundert Terabyte an Daten verwalten und High-End-OLTP-Applikationen, großen Data-Warehouses und Cloud-Datenbanken zur Verfügung stellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Oracle Exadata X3-2
Oracle Exadata X3-2 (Bild: Oracle)

Die von Oracle vorgestellten In-Memory-Datenbank-Server Exadata X3-2 und Exadata X3-8 nutzen neben herkömmlichen Festplatten auch Flash-Speicher und viel RAM, was den Zugriff auf die dort gespeicherten großen Datenmengen besonders schnell machen soll. Dazu hat Oracle eine Speicherhierarchie entwickelt, die aktiv genutzte Daten automatisch in den Flash-Speicher und ins RAM kopiert, während selten genutzte Daten auf Festplatten liegen.

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. ASCONSIT GmbH, Lüneburg

Die Systeme nutzen eine Kombination aus Scale-Out-Servern-Storage, Infiniband, PCIe-Karten mit Flash-Speicher sowie Softwaretechniken wie intelligentes Caching und Hybrid Columnar Compression. Im Vergleich zur vorhergehenden Generation hat Oracle die verbaute Menge an Flash-Speicher vervierfacht, so dass kombiniert mit Oracles Kompressionstechnik mehrere hundert Terabyte an Daten im Flash-Speicher gehalten werden können.

Letztendlich sollen die neuen Systeme rund 40 Prozent kürzere Antwortzeiten liefern und rund 100 GByte an Daten pro Sekunde durchsuchen können. Der verbesserte Exadata Smart Flash Cache soll es erlauben, Daten 20-mal schneller zu schreiben. Zudem hat Oracle die Zahl der CPU-Kerne um rund 33 Prozent erhöht, wobei Intels Xeon E5-2600 mit acht Kernen zum Einsatz kommt. Für den Anschluss ans Netzwerk verfügt das System über 40 10-Gigabit-Ethernet-Ports pro Rack.

Unter dem Strich soll die Leistungsaufnahme im Vergleich zum Vorgänger um 30 Prozent reduziert worden sein.

Angeboten wird das Modell Exadata X3-2 in mehreren Konfigurationen, vom ganzen Rack bis zum Achtel-Rack. Das Modell Exadata X3-8 benötigt mindestens ein komplettes Rack. In vollem Ausbau mit einem Rack umfassen beide Systeme zwei bis acht Datenbankserver, maximal 22,4 TByte Flash-Speicher und maximal 224 TByte Speicherplatz.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht

Der Volkswagen-Konzern will ab 2020 in Zwickau nur noch Elektroautos bauen - wir haben uns die Umstellung angesehen.

VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht Video aufrufen
Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

VW-Logistikplattform Rio: Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw
VW-Logistikplattform Rio
Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw

Im Online-Handel ist das Tracking einer Bestellung längst Realität. In der Speditionsbranche sieht es oft anders aus: Silo-Denken, viele Kleinunternehmen und Vorbehalte gegenüber der Digitalisierung bremsen den Fortschritt. Das möchte Rio mit seiner Cloud-Lösung und niedrigen Preisen ändern.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Vernetzte Mobilität Verkehrsunternehmen könnten Datenaustauschpflicht bekommen
  2. Studie Uber und Lyft verschlechtern den Stadtverkehr
  3. Diesel-Ersatz Baden-Württemberg beschafft Akku-Elektrotriebzüge Mireo

Medizin: Updateprozess bei Ärztesoftware Quincy war ungeschützt
Medizin
Updateprozess bei Ärztesoftware Quincy war ungeschützt

In einer Software für Arztpraxen ist der Updateprozess ungeschützt über eine Rsync-Verbindung erfolgt. Der Hersteller der Software versucht, Berichterstattung darüber zu verhindern.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. Tracking TK arbeitet nicht mehr mit Ada zusammen
  2. Projekt Nightingale Google wertet Daten von Millionen US-Patienten aus
  3. Digitale Versorgung Ärzte dürfen Apps verschreiben

    •  /