Abo
  • Services:

Ex-Verfassungsschutzpräsident: Veraltete Analysesoftware für 45 Millionen gekauft

Der Verfassungsschutz hat für viel Geld eine Software zur Auswertung von Datenströmen gekauft. Da sie schon beim ersten Einsatz technisch überholt war, kam ein Angebot der NSA sehr gelegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ex-Verfassungsschutzpräsident Fromm vor dem NSA-Untersuchungsausschuss
Ex-Verfassungsschutzpräsident Fromm vor dem NSA-Untersuchungsausschuss (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Der frühere Verfassungsschutzpräsident Heinz Fromm hat technische Defizite seiner Behörde bei der Auswertung von abgehörter Kommunikation eingeräumt. Eine von einem deutschen Unternehmen entwickelte Analysesoftware sei schon bei Beginn ihres Einsatz im Jahr 2010 veraltet gewesen, sagte der 67-Jährige am Donnerstag vor dem NSA-Untersuchungsausschuss des Bundestags in Berlin. Die Entwicklung des Programms mit dem Namen Perseus habe 45 Millionen Euro gekostet, sagte Fromm. Wegen der Defizite habe er "keine Sekunde gezögert", dem Einsatz des NSA-Spionagetools XKeyscore beim Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) zuzustimmen.

Inhalt:
  1. Ex-Verfassungsschutzpräsident: Veraltete Analysesoftware für 45 Millionen gekauft
  2. Missbrauch von Handydaten im Drohnenkrieg möglich

Fromm leitete den Inlandsgeheimdienst von 2002 bis 2012. In seine Amtszeit fielen unter anderem die Enttarnung der sogenannten Sauerlandgruppe im Jahr 2007 sowie die Tötung deutscher Dschihadisten durch US-Drohnenangriffe im pakistanisch-afghanischen Drohnenkrieg.

Zu Beginn seiner Vernehmung verteidigte Fromm in einer 15-minütigen Stellungnahme die engen Beziehungen zu Geheimdiensten anderer Staaten, auch zu den sogenannten Five Eyes, zu denen die USA, Großbritannien, Kanada, Australien und Neuseeland gehören. Die bilateralen Kontakte seien zur Bekämpfung des islamistischen Terrorismus noch ausgebaut worden. Während der Verfassungsschutz früher vor allem mit dem US-Auslandsgeheimdienst CIA kooperiert habe, sei nach der Enttarnung der Sauerland-Gruppe ein direkter Kontakt zur NSA geknüpft worden. Seit 2012 gibt es einen festen NSA-Verbindungsbeamten zum BfV, der über ein Büro in der Berliner Außenstelle des Verfassungsschutzes in Treptow verfügt.

BND-Programm konnte kein Whatsapp

Offenbar waren die technischen Unzulänglichkeiten beim BfV auch dem Bundesnachrichtendienst (BND) zu Ohren gekommen. Daher schlug der Auslandsgeheimdienst vor, dass der Verfassungsschutz ebenfalls das NSA-Tool XKeyscore nutzen sollte. Wie Fromm berichtete, konnte Perseus Kommunikationsdienste wie Whatsapp oder bestimmte Protokolle nicht auswerten. "Ich verstehe es technisch auch nicht so, dass ich es Ihnen jetzt erklären könnte", antwortete Fromm auf Fragen des Ausschussvorsitzenden Patrick Sensburg (CDU). Es dauerte ein Dreivierteljahr, bis schließlich der "Probewirkbetrieb" der Software aufgenommen werden konnte. Zunächst hätten die Sicherheitsfragen geklärt werden müssen, "sonst schmeißen wir die Maschine nicht an", sagte der Zeuge. Dabei sei ihm die IT-Sicherheit "manchmal zu streng vorgekommen". Als der Testbetrieb im Herbst 2012 schließlich startete, hatte Fromm in Folge der NSU-Affäre bereits sein Amt räumen müssen.

Stellenmarkt
  1. STW Sensor-Technik Wiedemann GmbH, Kaufbeuren
  2. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München

Dem Zeugen zufolge hatte der Verfassungsschutz bereits seit 2008 versucht, mit "Bordmitteln" die technischen Defizite zu beheben. Dazu sei die Projektgruppe Neuwertige Analyse-Methoden (PG NAM) ins Leben gerufen worden. Da es nicht genügend IT-Personal gegeben habe, sei deren Arbeit aber nicht gut vorangekommen. Mit dem Angebot, XKeyscore zur Verfügung zu stellen, erhoffte sich die NSA mehr Hinweise auf terroristische Aktivitäten von den Verfassungsschützern.

Missbrauch von Handydaten im Drohnenkrieg möglich 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. und günstigsten Artikel mit Code PLAY2 gratis sichern
  2. Multiplayer dieses Wochenende gratis bei Steam spielen
  3. (u. a. Bayonetta 5,55€, SpellForce 2 – Anniversary Edition 1,39€, Total War: ATTILA 8,99€)
  4. bis zu 50% auf über 250 digitale Xbox-Spiele sparen

plutoniumsulfat 13. Jun 2016

Eher die Intelligenten. Warum auch sowas machen? Es ergibt überhaupt keinen Sinn. Dann...

SelfEsteem 12. Jun 2016

Oder wenn man Terroristen nicht mit Waffen ausgeruestet haette, oder oder oder. Nene...

niabot 12. Jun 2016

Niemals. Du unterschätzt die Menge an anfallenden Daten.

HubertHans 10. Jun 2016

sondern darum, jemanden Geld in den Hintern zu blasen.

Mimbus 10. Jun 2016

Danach kam der Euro und meine Chefs waren der Meinung ich wäre als Behinderter nichts...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /