Abo
  • Services:

Ex-US-Vizepräsident: Cheney verdächtigt Edward Snowden der Spionage für China

Dick Cheney, US-Vizepräsident zu Zeiten von George W. Bush, will in dem Ex-NSA-Mitarbeiter Edward Snowden einen chinesischen Spion erkannt haben und nennt ihn einen "Verräter". Seine Flucht nach China sei dafür der Beleg.

Artikel veröffentlicht am ,
Dick Cheney
Dick Cheney (Bild: Jason Reed/Reuters)

Der frühere US-Vize-Präsident Dick Cheney hat den NSA-Whistleblower Edward Snowden als Verräter bezeichnet und verdächtigt, ein Spion für Chinas Regierung zu sein. Cheney hatte seinen Posten unter George W. Bush inne und ist einer der Hauptverantwortlichen für die Verschärfung der elektronischen Überwachung seit den Terroranschlägen am 11. September 2001 in den USA. Er sagte dem Sender Fox News Sunday, dass der ehemalige NSA-Auftragsmitarbeiter "für ihn ein Verräter" sei.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Dessen Entscheidung, nach Hongkong zu fliehen, spreche zudem dafür, dass er für den US-Hauptrivalen China spioniere. "Ich bin misstrauisch, weil er nach China ging. Das ist kein Ort, wo Sie normalerweise sein wollen, wenn Sie an Freiheit und so weiter interessiert sind", sagte Cheney und fügte hinzu: "Es stellt sich die Frage, ob es eine Art von Verbindung gab, bevor er das getan hat." Cheney unterstellte, dass Snowden immer noch im Besitz von vertraulichen Daten sei, und die Daten würden die Chinesen "wahrscheinlich im Austausch für Immunität für ihn oder Asyl für das anbieten, was er vermutlich weiß oder nicht weiß."

Cheney verteidigte das Abhörprogramm der NSA. Mit einer solchen Überwachung wären die Anschläge am 11. September "vielleicht zu verhindern gewesen".

Snowden steckt hinter dem Bekanntwerden des Überwachungssystems Prism. Der 29-Jährige arbeitete zuletzt für Booz Allen Hamilton im Auftrag der NSA. Er war seit rund vier Jahren für verschiedene NSA-Dienstleister tätig, darunter auch Dell.

Chinas Außenministerium hat auf die Aussagen Cheney reagiert. Sprecherin Hua Chunying sagte der South China Morning Post, dies sei "schierer Unsinn". Die USA sollten lieber ihr Augenmerk auf die Bedenken der internationalen Gemeinschaft zu diesem Thema lenken.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

M.Kessel 18. Jun 2013

Ausharren in einer fremden Botschaft, weil einen das eigene Land verraten hat? Ist auch...

KarlSpaat 18. Jun 2013

So ist es. Damit 9/11 passieren konnte mussten sehr viele Organe versagt haben. Und ich...

tingelchen 18. Jun 2013

Was die Sache allerdings nicht besser macht. Geheimdienste haben die Tendenz nicht mehr...

tingelchen 18. Jun 2013

Hat er den Staat verraten? Ja. Denn dieser will nicht nur die eigenen Bürger bespitzeln...

theWhip 18. Jun 2013

Sag ich doch Blackwater-Cheney dieser Vollpfosten!!


Folgen Sie uns
       


Ladevorgang beim Audi E-Tron

Wie schnell lässt sich der neue Audi E-Tron tatsächlich laden?

Ladevorgang beim Audi E-Tron Video aufrufen
Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Ducati-Chef Die Zukunft des Motorrads ist elektrisch
  2. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  3. Elektroauto Eine Branche vor der Zerreißprobe

Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. Nubia Red Magic Mars im Hands On Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
  2. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  3. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank

    •  /