• IT-Karriere:
  • Services:

Ex-Tesla-Manager: Riesige Auto-Akkufabrik in Schweden geplant

Der ehemalige Tesla-Vizechef Peter Carlsson will eine Akkufabrik für Elektroautos in Schweden bauen. Das Unternehmen Northvolt benötigt aber noch viel Geld, um gegen koreanische, japanische und chinesische Anbieter bestehen zu können.

Artikel veröffentlicht am ,
Northvolt will Akkus in Schweden bauen
Northvolt will Akkus in Schweden bauen (Bild: Northvolt)

Gelingt der Elektromobilität der Durchbruch, benötigen die Autohersteller in großer Zahl Akkus. Bisher kontrollieren asiatische Unternehmen mit Sitz in Japan, Südkorea und zunehmend auch in China einen Großteil der weltweiten Produktion von Batteriezellen. Der Ex-Tesla-Manager Peter Carlsson plane nun eine Gigafactory in Schweden, berichtet die Financial Times.

Stellenmarkt
  1. Greenpeace e.V., Hamburg
  2. ESWE Versorgungs AG, Wiesbaden

Carlssons Unternehmen Northvolt benötigt etwa vier Milliarden Euro für den Aufbau der Gigafactory. Das Geld soll von Investoren, der schwedischen Gründungsförderung Vinnova und weiteren Unterstützern kommen. "Wenn niemand etwas tut, wird Europa völlig von einer asiatischen Lieferkette abhängig sein. Europa hat die Möglichkeit, für seine eigene Energieunabhängigkeit zu sorgen. Jetzt oder nie", sagte Carlsson der Financial Times.

Die schwedische Produktion von Lithium-Ionen-Akkus soll den Plänen zufolge ab 2020 beginnen. Der vollständige Ausbau soll 2023 erreicht werden. Dann sollen jährlich Akkus mit insgesamt 32 Gigawattstunden gebaut werden. Das wäre in etwa das, was Tesla und Panasonic mit ihrer Gigafactory in den USA erreichen wollen. Teslas Fabrik befindet sich noch im Bau und soll künftig jährlich Akkus mit 35 Gigawattstunden bauen.

Die Fabrik soll saubere lokale Energiequellen wie Wasserkraft und Wind nutzen. Die Rohstoffe sollen teilweise aus der näheren Umgebung stammen und vor allem in Finnland gefördert werden. Dort gibt es unter anderem eine Lithium-Mine. Auch Kobalt und Nickel werden in Finnland abgebaut.

EU will Autobauer mit eigener Akkufabrik fördern

Die Europäische Kommission hat Autoherstellern finanzielle Unterstützung für den Bau von Akkufabriken in Europa in Aussicht gestellt. EU-Kommissionsvizepräsident Maros Sefcovic sagte der Welt am Sonntag: "Europas Autoindustrie muss auf allen Feldern Weltspitze sein" - auch bei Niedrigemissions- und Nullemissionsautos. Die EU-Kommission könne sich eine Förderung von Batteriefabriken vorstellen. Dies könnte mit Hilfe eines Europäischen Fonds für strategische Investitionen erfolgen.

Matthias Wissmann, Präsident des Verbands der deutschen Automobilindustrie (VDA), hält eine Produktion in Deutschland für notwendig. Wenn ein technologischer Durchbruch bei der Entwicklung einer neuen Zellgeneration gelinge, "kommt auch eine Zellproduktion in Deutschland in Betracht".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-29%) 9,99€
  2. 2,79
  3. 14,99€

PiranhA 08. Mär 2017

Ein Auto zu bauen ist nicht kompliziert. Die Frage ist doch, was ändert sich? Warum haben...

PiranhA 08. Mär 2017

Die werden halt nicht für Langstrecken verwendet. Zudem hat dort oben fast jeder...

nightmar17 08. Mär 2017

Dann wären somit zwei solcher Fabriken geplant, denn eine davon plant Tesla selbst. Die...


Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
SpaceX: Der Weg in den Weltraum ist frei
SpaceX
Der Weg in den Weltraum ist frei

Das Raumschiff hob noch ohne Besatzung ab, aber der Testflug war ein voller Erfolg. Der Crew Dragon von SpaceX hat damit seine letzte große Bewährungsprobe bestanden, bevor die Astronauten auch mitfliegen dürfen.
Ein Bericht von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX macht Sicherheitstest bei höchster Belastung
  2. Raumfahrt SpaceX testet dunkleren Starlink-Satelliten
  3. SpaceX Starship platzt bei Tanktest

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

Elektroautos in Tiefgaragen: Was tun, wenn's brennt?
Elektroautos in Tiefgaragen
Was tun, wenn's brennt?

Was kann passieren, wenn Elektroautos in einer Tiefgarage brennen? Während Brandschutzexperten dringend mehr Forschung fordern und ein Parkverbot nicht ausschließen, wollen die Bundesländer die Garagenverordnung verschärfen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Elektroauto-Prämie Regierung liefert Brüssel erste Daten zu neuem Umweltbonus
  2. Zulieferprobleme Audi will E-Tron-Produktion in Brüssel kürzen
  3. Umweltprämie Hyundai und Renault gewähren Elektrobonus vor dem Staat

    •  /