Abo
  • Services:
Anzeige
Christopher Lang im September 2011
Christopher Lang im September 2011 (Bild: Adam Berry/Getty Images)

Ex-Pressesprecher: "In der Piratenpartei laufen Spielchen um Machtpositionen"

Christopher Lang im September 2011
Christopher Lang im September 2011 (Bild: Adam Berry/Getty Images)

Mobbing und Machtspiele von Klüngelgruppen bestimmen laut dem ehemaligen Pressesprecher der Partei, Christopher Lang, die Atmosphäre zwischen Pressestelle und Parteivorstand bei der Piratenpartei.

Der ehemalige Pressesprecher der Piratenpartei hat schwere Anschuldigungen zu Mobbing und Karrierismus in der Internetpartei erhoben. Der frühere Bundespressesprecher Christopher Lang sagte Spiegel Online, er habe zurücktreten müssen, "andernfalls wäre ich weggemobbt worden." Ende vergangener Woche waren Lang und Aleks Lessmann von ihren Posten als Pressesprecher und stellvertretender Pressesprecher zurückgetreten.

Anzeige

In der Piratenpartei gebe es "klassische Spielchen um Machtpositionen, genau wie bei den etablierten Parteien", sagte Lang. "Es ist so simpel wie lächerlich."

Lang sei "systematisch diskreditiert" worden. Vor allem eine "Klüngelgruppe" aus der Berliner Piratenfraktion betreibe über Twitter Stimmungsmache gegen unliebsame Parteimitglieder. "Das grenzte an Rufmord", behauptete Lang.

"Schwachpunkte einzelner Personen benennen"

Am 4. Juni 2012 erklärte Gefion Thürmer, Exbeisitzerin im Bundesvorstand der Partei und Koordinatorin der "Servicegruppe Presse", in ihrem Blog: "Der Bundesvorstand strukturiert in der Öffentlichkeitsarbeit um. Es wurden Entscheidungen über das Presseteam getroffen, ohne dieses einzubeziehen. Die dort engagierten Piraten, ihre Qualifikation und Erfahrung werden dabei nicht respektiert. Die getroffenen Entscheidungen basieren nicht auf fachlicher Expertise, sondern auf Politik und persönlichen Präferenzen." Sie sei gebeten worden, in der neuen Struktur Verantwortung für die Koordination zu übernehmen, was sie abgelehnt habe: "Ich will nicht für etwas verantwortlich sein, das ich nicht verantworten kann."

Einige Vorstandsmitglieder hätten "aktiv destruktiv" in die Arbeit des Presseteams eingegriffen. "Ich bekam sogar einen Anruf, in dem ich gebeten wurde, die Schwachpunkte einzelner Personen zu benennen, damit man sich ihrer einfacher entledigen könne."

Der fachliche Rat von Leistungsträgern und Profis sei ignoriert, Expertise nicht anerkannt worden.

Die Piratenpartei hat eine Anfrage von Golem.de zu den Vorwürfen bisher nicht beantwortet.


eye home zur Startseite
Trollversteher 06. Jun 2012

Hehe, das hab ich mich auch gefragt ;)

S-Talker 06. Jun 2012

Wie es weitergehen wird, sieht man, wenn man sich die Grünen vor 20 Jahren anschaut. Die...

S-Talker 06. Jun 2012

Wie werden diese Probleme denn thematisiert? Von einem der behauptet rausgemobbt worden...

fratze123 06. Jun 2012

aber eigentlich gehört so ein religionsmist gar nicht in die öffentlichkeit.

caesarx 06. Jun 2012

Ich kenne den Lang noch aus seiner Zeit in Braunschweig, wo er mir schon negativ...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. über Ratbacher GmbH, Balingen
  3. über JobLeads GmbH, München
  4. ifm electronic GmbH, Essen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,99€
  2. 8,99€
  3. ab 129,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Große Pläne

    SpaceX soll 2018 zwei Weltraumtouristen um den Mond fliegen

  2. Festnetz

    O2 will in Deutschland letzte Meile per Funk überwinden

  3. Robocar

    Roborace präsentiert Roboterboliden

  4. Code.mil

    US-Militär sucht nach Lizenz für externe Code-Beiträge

  5. Project Zero

    Erneut ungepatchter Microsoft-Bug veröffentlicht

  6. Twitch

    Videostreamer verdienen am Spieleverkauf

  7. Neuer Mobilfunk

    Telekom-Chef nennt 5G-Ausbau "sehr teuer"

  8. Luftfahrt

    Nasa testet Überschallpassagierflugzeug im Windkanal

  9. Lenovo

    Moto Mod macht Moto Z zum Spiele-Handheld

  10. Alternatives Betriebssystem

    Jolla will Sailfish OS auf Sony-Smartphones bringen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nintendo Switch eingeschaltet: Zerstückelte Konsole und gigantisches Handheld
Nintendo Switch eingeschaltet
Zerstückelte Konsole und gigantisches Handheld
  1. Nintendo Interner Speicher von Switch offenbar schon jetzt zu klein
  2. Hybridkonsole Leak zeigt Menüs der Nintendo Switch
  3. Hybridkonsole Hardware-Details von Nintendo Switch geleakt

Watch 2 im Hands on: Huaweis neue Smartwatch soll bis zu 21 Tage lang durchhalten
Watch 2 im Hands on
Huaweis neue Smartwatch soll bis zu 21 Tage lang durchhalten
  1. Lenovo-Tab-4-Serie Lenovos neue Android-Tablets kosten ab 180 Euro
  2. Yoga 520 und 720 USB-C und Kaby Lake für Lenovos Falt-Notebooks
  3. Alcatel A5 LED im Hands on Wenn die Smartphone-Rückseite wild blinkt

Asus Tinker Board im Test: Buntes Lotterielos rechnet schnell
Asus Tinker Board im Test
Buntes Lotterielos rechnet schnell
  1. Tinker-Board Asus bringt Raspberry-Pi-Klon
  2. Sopine A64 Weiterer Bastelrechner im Speicherriegel-Format erscheint

  1. Donald Trump

    Denker | 06:17

  2. Re: "Selber Schuld"

    gadthrawn | 06:15

  3. Das wird der Telekom Angst machen

    hle.ogr | 06:04

  4. Ich will auch!

    ArcherV | 05:55

  5. Re: Absurd...

    Meisterqn | 05:47


  1. 00:29

  2. 18:18

  3. 17:56

  4. 17:38

  5. 17:21

  6. 17:06

  7. 16:32

  8. 16:12


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel