Abo
  • Services:
Anzeige
Christopher Lang im September 2011
Christopher Lang im September 2011 (Bild: Adam Berry/Getty Images)

Ex-Pressesprecher: "In der Piratenpartei laufen Spielchen um Machtpositionen"

Christopher Lang im September 2011
Christopher Lang im September 2011 (Bild: Adam Berry/Getty Images)

Mobbing und Machtspiele von Klüngelgruppen bestimmen laut dem ehemaligen Pressesprecher der Partei, Christopher Lang, die Atmosphäre zwischen Pressestelle und Parteivorstand bei der Piratenpartei.

Der ehemalige Pressesprecher der Piratenpartei hat schwere Anschuldigungen zu Mobbing und Karrierismus in der Internetpartei erhoben. Der frühere Bundespressesprecher Christopher Lang sagte Spiegel Online, er habe zurücktreten müssen, "andernfalls wäre ich weggemobbt worden." Ende vergangener Woche waren Lang und Aleks Lessmann von ihren Posten als Pressesprecher und stellvertretender Pressesprecher zurückgetreten.

Anzeige

In der Piratenpartei gebe es "klassische Spielchen um Machtpositionen, genau wie bei den etablierten Parteien", sagte Lang. "Es ist so simpel wie lächerlich."

Lang sei "systematisch diskreditiert" worden. Vor allem eine "Klüngelgruppe" aus der Berliner Piratenfraktion betreibe über Twitter Stimmungsmache gegen unliebsame Parteimitglieder. "Das grenzte an Rufmord", behauptete Lang.

"Schwachpunkte einzelner Personen benennen"

Am 4. Juni 2012 erklärte Gefion Thürmer, Exbeisitzerin im Bundesvorstand der Partei und Koordinatorin der "Servicegruppe Presse", in ihrem Blog: "Der Bundesvorstand strukturiert in der Öffentlichkeitsarbeit um. Es wurden Entscheidungen über das Presseteam getroffen, ohne dieses einzubeziehen. Die dort engagierten Piraten, ihre Qualifikation und Erfahrung werden dabei nicht respektiert. Die getroffenen Entscheidungen basieren nicht auf fachlicher Expertise, sondern auf Politik und persönlichen Präferenzen." Sie sei gebeten worden, in der neuen Struktur Verantwortung für die Koordination zu übernehmen, was sie abgelehnt habe: "Ich will nicht für etwas verantwortlich sein, das ich nicht verantworten kann."

Einige Vorstandsmitglieder hätten "aktiv destruktiv" in die Arbeit des Presseteams eingegriffen. "Ich bekam sogar einen Anruf, in dem ich gebeten wurde, die Schwachpunkte einzelner Personen zu benennen, damit man sich ihrer einfacher entledigen könne."

Der fachliche Rat von Leistungsträgern und Profis sei ignoriert, Expertise nicht anerkannt worden.

Die Piratenpartei hat eine Anfrage von Golem.de zu den Vorwürfen bisher nicht beantwortet.


eye home zur Startseite
Trollversteher 06. Jun 2012

Hehe, das hab ich mich auch gefragt ;)

S-Talker 06. Jun 2012

Wie es weitergehen wird, sieht man, wenn man sich die Grünen vor 20 Jahren anschaut. Die...

S-Talker 06. Jun 2012

Wie werden diese Probleme denn thematisiert? Von einem der behauptet rausgemobbt worden...

fratze123 06. Jun 2012

aber eigentlich gehört so ein religionsmist gar nicht in die öffentlichkeit.

caesarx 06. Jun 2012

Ich kenne den Lang noch aus seiner Zeit in Braunschweig, wo er mir schon negativ...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. STAHLGRUBER GmbH, Poing bei München
  2. AKDB, München
  3. Rohde & Schwarz Cybersecurity GmbH, Berlin
  4. ETAS GmbH & Co. KG, Stuttgart


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 17,82€+ 3€ Versand
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


  1. IFR

    Zahl der verkauften Haushaltsroboter steigt stark an

  2. FTTH

    CDU für Verkauf der Telekom-Aktien

  3. Konkurrenz

    Unitymedia gegen Bürgerprämie für Glasfaser

  4. Arduino MKR GSM und WAN

    Mikrocontroller-Boards überbrücken weite Funkstrecken

  5. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  6. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  7. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  8. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  9. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  10. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bundestagswahl 2017: Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
Bundestagswahl 2017
Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
  1. Zitis Wer Sicherheitslücken findet, darf sie behalten
  2. Merkel im Bundestag "Wir wollen nicht im Technikmuseum enden"
  3. TV-Duell Merkel-Schulz Die Digitalisierung schafft es nur ins Schlusswort

Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300: Die Schlechtwetter-Kameras
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300
Die Schlechtwetter-Kameras
  1. Mobilestudio Pro 16 im Test Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  2. HP Z8 Workstation Mit 3 TByte RAM und 56 CPU-Kernen komplexe Bilder rendern
  3. Meeting Owl KI-Eule erkennt Teilnehmer in Meetings

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

  1. Re: Ich lach mich schlapp...

    thinksimple | 18:01

  2. Re: wetten das?

    Schläfer | 18:01

  3. Re: Selbstgemachtes Problem

    tingelchen | 17:59

  4. Re: SUbventionen sind unsinnig

    tingelchen | 17:54

  5. Re: Und bei DSL?

    bombinho | 17:51


  1. 15:18

  2. 13:34

  3. 12:03

  4. 10:56

  5. 15:37

  6. 15:08

  7. 14:28

  8. 13:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel