Abo
  • Services:

Ex-Pressesprecher: "In der Piratenpartei laufen Spielchen um Machtpositionen"

Mobbing und Machtspiele von Klüngelgruppen bestimmen laut dem ehemaligen Pressesprecher der Partei, Christopher Lang, die Atmosphäre zwischen Pressestelle und Parteivorstand bei der Piratenpartei.

Artikel veröffentlicht am ,
Christopher Lang im September 2011
Christopher Lang im September 2011 (Bild: Adam Berry/Getty Images)

Der ehemalige Pressesprecher der Piratenpartei hat schwere Anschuldigungen zu Mobbing und Karrierismus in der Internetpartei erhoben. Der frühere Bundespressesprecher Christopher Lang sagte Spiegel Online, er habe zurücktreten müssen, "andernfalls wäre ich weggemobbt worden." Ende vergangener Woche waren Lang und Aleks Lessmann von ihren Posten als Pressesprecher und stellvertretender Pressesprecher zurückgetreten.

Stellenmarkt
  1. MailStore Software GmbH, Viersen
  2. ASK Chemicals GmbH, Hilden

In der Piratenpartei gebe es "klassische Spielchen um Machtpositionen, genau wie bei den etablierten Parteien", sagte Lang. "Es ist so simpel wie lächerlich."

Lang sei "systematisch diskreditiert" worden. Vor allem eine "Klüngelgruppe" aus der Berliner Piratenfraktion betreibe über Twitter Stimmungsmache gegen unliebsame Parteimitglieder. "Das grenzte an Rufmord", behauptete Lang.

"Schwachpunkte einzelner Personen benennen"

Am 4. Juni 2012 erklärte Gefion Thürmer, Exbeisitzerin im Bundesvorstand der Partei und Koordinatorin der "Servicegruppe Presse", in ihrem Blog: "Der Bundesvorstand strukturiert in der Öffentlichkeitsarbeit um. Es wurden Entscheidungen über das Presseteam getroffen, ohne dieses einzubeziehen. Die dort engagierten Piraten, ihre Qualifikation und Erfahrung werden dabei nicht respektiert. Die getroffenen Entscheidungen basieren nicht auf fachlicher Expertise, sondern auf Politik und persönlichen Präferenzen." Sie sei gebeten worden, in der neuen Struktur Verantwortung für die Koordination zu übernehmen, was sie abgelehnt habe: "Ich will nicht für etwas verantwortlich sein, das ich nicht verantworten kann."

Einige Vorstandsmitglieder hätten "aktiv destruktiv" in die Arbeit des Presseteams eingegriffen. "Ich bekam sogar einen Anruf, in dem ich gebeten wurde, die Schwachpunkte einzelner Personen zu benennen, damit man sich ihrer einfacher entledigen könne."

Der fachliche Rat von Leistungsträgern und Profis sei ignoriert, Expertise nicht anerkannt worden.

Die Piratenpartei hat eine Anfrage von Golem.de zu den Vorwürfen bisher nicht beantwortet.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Trollversteher 06. Jun 2012

Hehe, das hab ich mich auch gefragt ;)

S-Talker 06. Jun 2012

Wie es weitergehen wird, sieht man, wenn man sich die Grünen vor 20 Jahren anschaut. Die...

S-Talker 06. Jun 2012

Wie werden diese Probleme denn thematisiert? Von einem der behauptet rausgemobbt worden...

fratze123 06. Jun 2012

aber eigentlich gehört so ein religionsmist gar nicht in die öffentlichkeit.

caesarx 06. Jun 2012

Ich kenne den Lang noch aus seiner Zeit in Braunschweig, wo er mir schon negativ...


Folgen Sie uns
       


Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht

Wir haben uns beim DFKI in Saarbrücken angesehen, wie das Training von Bewerbungsgesprächen mit einer Künstlichen Intelligenz funktioniert.

Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
Elektromobilität
Der Umweltbonus ist gescheitert

Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Nikola Motors kündigt E-Lkw ohne Brennstoffzelle an
  2. SPNV Ceské dráhy will akkubetriebene Elektrotriebzüge testen
  3. Volkswagen Electrify America nutzt Tesla-Powerpacks zur Deckung von Spitzen

    •  /