• IT-Karriere:
  • Services:

Ex-Pirat: Lauer wird Axel Springers Chef für Innovationen

Bekommen die Mitarbeiter von Axel Springer nun Liquid Feedback? Einer der bekanntesten Ex-Piraten nimmt dauerhaft einen Job bei dem Verlag an.

Artikel veröffentlicht am ,
Christopher Lauer arbeitet nun dauerhaft bei Springer.
Christopher Lauer arbeitet nun dauerhaft bei Springer. (Bild: Piratenpartei)

Der frühere Vorsitzende der Berliner Piraten, Christopher Lauer, hat ein dauerhaftes Engagement beim Axel Springer Verlag angenommen. Der 30-Jährige sei "Leiter Strategische Innovationen", twitterte das Unternehmen am Dienstag. Lauer hatte den Verlag bereits von Januar bis März 2015 beraten und dafür monatlich eine Summe zwischen 3.500 und 7.000 Euro kassiert. Auf Twitter teilte Lauer mit, dass er sein Mandat im Berliner Abgeordnetenhaus behalten wolle, da es sich um ein Halbtagsparlament handele. Die Höhe der neuen Nebeneinkünfte hat er noch nicht angegeben.

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. PDR-Team GmbH, Schwäbisch Gmünd

In seiner neuen Funktion solle Lauer seit 1. April 2015 "internationale technologische Trends beobachten und auswerten sowie Impulse für neue Entwicklungen in den für Axel Springer relevanten digitalen Märkten geben", teilte das Unternehmen nach Angaben das Fachmediums Horizont mit. Der 30-Jährige berichte an den Vorstand und arbeite mit verschiedenen Fachbereichen zusammen.

Lauer war nach dem überraschenden Wahlerfolg der Berliner Piraten im September 2011 bekannt geworden und exakt drei Jahre wieder später aus der Partei ausgetreten. Der rhetorisch talentierte Politiker stand während seiner Zeit als Pirat häufig im Rampenlicht und war neben Marina Weisband ein gern gesehener Talkshow-Gast. Allerdings galt er vielen in der Partei als zu ambitioniert und auf seine eigene Karriere bedacht. Sein vehementer Einsatz für das Online-Abstimmungstool Liquid Feedback kam in anderen Landesverbänden nicht gut an. Mit nicht abgesprochenen Vorstößen zum Urheberrecht irritierte er seine eigenen Fraktionskollegen. 2013 hatte er bereits seinen Verzicht auf die Fraktionsspitze erklärt, nachdem bekanntgeworden war, dass er die Mutter seiner damaligen Freundin zur Pressechefin befördert hatte.

Im März 2014 war Lauer schließlich zum Vorsitzenden des Berliner Landesverbandes gewählt worden. Wegen eines Formfehlers wurde seine Kandidatur als Politischer Geschäftsführer der Bundespartei auf dem Piratenparteitag im Juni 2014 nicht zugelassen. Anschließend gab es eine Debatte darüber, ob sich der Berliner Verband von der Bundespartei abspalten sollte, um seine eigenen Ziele besser verfolgen zu können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

Maturion 22. Apr 2015

Lauer war für mich auch immer, bis zu seinem Engagement bei Springer, einer "DER...

spiderbit 22. Apr 2015

Naja Ueberwauchung und Swowden und so. Das will doch der Vorsitzende.

Tinnitus 22. Apr 2015

Die Menschen lieben Arschlöcher, deswegen spielen sie in öffentlichen Postionen auch die...

peter.kleibert 22. Apr 2015

Eine Abstimmung macht man normalerweise BEVOR ein Vorhaben umgesetzt wird. Da haben die...


Folgen Sie uns
       


Pocketalk Übersetzer - Test

Mit dem Pocketalk können wir gesprochene Sätze in eine andere Sprache übersetzen lassen. Im Test funktioniert das gut, allerdings macht Pocketalk auch nicht viel mehr als gängige und kostenlose Übersetzungs-Apps.

Pocketalk Übersetzer - Test Video aufrufen
Mitsubishi: Satelliten setzen das Auto in die Spur
Mitsubishi
Satelliten setzen das Auto in die Spur

Mitsubishi Electric arbeitet am autonomen Fahren. Dafür betreibt der japanische Mischkonzern einigen Aufwand: Er baut einen eigenen Kartendienst sowie eine eigene Satellitenkonstellation auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
    Quantencomputer
    Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

    Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
    2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
    3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

    Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
    Jobs
    Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

    Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
    Von Daniel Ziegener

    1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
    2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

      •  /