Abo
  • Services:

Ex-NSA-Chef: Keith Alexander gründet Cybersecurity-Firma

Der frühere NSA-Chef Keith Alexander ist in die Privatwirtschaft gewechselt. Für die Dienste seiner Cybersecurity-Firma sollen Unternehmen bis zu einer Million US-Dollar im Monat zahlen.

Artikel veröffentlicht am , Thorsten Schröder
Ex-NSA-Chef Alexander will Unternehmen gegen Hacker schützen.
Ex-NSA-Chef Alexander will Unternehmen gegen Hacker schützen. (Bild: Brendan Smialowski/Afp/Getty Images)

Ex-NSA-Chef Keith Alexander ist wieder im Geschäft. Wie das Magazin Foreign Policy berichtet, hat der ehemalige Chef-Spion seine eigene Firma gegründet, über die er Cybersecurity-Software vertreiben will. Bis zu einer Million US-Dollar im Monat soll Alexander für seine Dienste verlangen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Seine Firma habe eine "einzigartige" Technologie entwickelt, um anhaltende Bedrohungen zu entdecken und zu bekämpfen, sagte Alexander dem Magazin. Diese Angriffe finden oft über Monate oder Jahre statt, ohne entdeckt zu werden und richten sich zumeist gegen große Unternehmen oder Regierungen. Genau denen will Alexander mit seiner Software nun helfen.

Alexander will Technologie patentieren lassen

Laut Foreign Policy plant der ehemalige Geheimdienstchef, mehrere Technologien als Patent anmelden zu lassen. Diese stünden direkt im Zusammenhang mit seiner Tätigkeit für die US-Regierung, schreibt Foreign Policy. US-Medien kritisieren deshalb, Alexander mache seine steuerfinanzierten Erfahrungen zu Geld und habe möglicherweise einen Wissensvorsprung gegenüber Wettbewerbern. Zudem sei es ein Beispiel für die enge Verbindung zwischen Regierung und der Privatwirtschaft im Sicherheitsgeschäft.

Alexander selbst gibt an, die zur Frage stehenden Technologien unterschieden sich ausreichend von seinen ehemaligen Tätigkeiten. Alexander war Chef der Behörde, als der Whistleblower Edward Snowden seine Geheimdienstdokumente über die Massenüberwachungen der NSA veröffentlichte.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 2,99€
  3. (-68%) 18,99€
  4. 38,99€

Malocchio 31. Jul 2014

Sie wollen doch nicht, dass dem etwas zustößt, oder etwa doch?

gaym0r 31. Jul 2014

Tja, wenn es doch so einfach ist: Machs nach! ;)

gaym0r 31. Jul 2014

Lass die Golem-Experten doch glauben was sie wollen...

tomate.salat.inc 31. Jul 2014

Es gab ne WM?

plutoniumsulfat 31. Jul 2014

Genauso wirds sein. Als ob der technisch was entwickeln könnte.


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht

Golem.de hat den neuen Audi E-Tron auf einem Ausflug in die Wüste von Abu Dhabi getestet.

Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht Video aufrufen
Command & Conquer (1995): Trash und Trendsetter
Command & Conquer (1995)
Trash und Trendsetter

Golem retro_ Grünes Gold, Kane und - jedenfalls in Deutschland - Cyborgs statt Soldaten stehen im Mittelpunkt aller Nostalgie für Command & Conquer.
Von Oliver Nickel

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek


    Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
    Requiem zur Cebit
    Es war einmal die beste Messe

    Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
    Von Nico Ernst

    1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

      •  /