Abo
  • Services:

Ex-Monopolist: British Telecom droht die Spaltung

Die Marktmacht des britischen Ex-Monopolisten BT Group stört die Konkurrenz schon lange. Nun bekommen sie Unterstützung von den Regulierern: Sie empfehlen, die Netzsparte des Konzerns abzutrennen.

Artikel veröffentlicht am , Katharina Slodczyk/Handelsblatt
Hauptsitz der BT Group
Hauptsitz der BT Group (Bild: BT Group)

Es ist eine Forderung, die britische Telekom-Anbieter wie Sky und Talktalk bei jeder Gelegenheit wiederholen: Marktführer BT Group müsse aufgespalten werden, damit Chancengleichheit zwischen dem Ex-Monopolisten und den Wettbewerbern herrsche, die das BT-Netz mieten.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Darmstadt, Wiesbaden, Frankfurt
  2. über duerenhoff GmbH, Frankfurt am Main

Jetzt sind die Unternehmen diesem Ziel etwas nähergekommen. Die Telekomaufsicht Ofcom hat eine Abspaltung der BT-Netzsparte Openreach in einem am Donnerstag veröffentlichten Diskussionspapier ins Spiel gebracht. Mit einer Abtrennung würden Anreize für die Diskriminierung der Konkurrenten verschwinden, heißt es darin. Der Regulierer erwägt alternativ strengere Auflagen und höhere Strafen für BT, um den Wettbewerb zu stärken.

BT hält sich nicht an Terminzusagen für die Installation von Anschlüssen

Genauso wie die Deutsche Telekom muss die BT Group ihr Netz Konkurrenten zur Verfügung stellen. Die Bedingungen dafür entfachen allerdings Kritik. BT hält nach Angaben von Sky monatlich gut 500 Terminzusagen nicht ein, um Sky-Kunden einen Anschluss zu installieren. Und in weiteren 4.000 Fällen pro Monat würden verabredete Arbeiten nicht beendet. Zudem habe sich die Fehlerhäufigkeit im Openreach-Netz um 50 Prozent erhöht, so Sky.

BT wehrt sich gegen eine Abspaltung und begründet das vor allem mit einem Argument: mit den eigenen Investitionen in das Netz, um Kunden schnelleres Internet anzubieten. Solche Ausgaben hätte es bei einer Abtrennung der Netzsparte nicht gegeben.

Ofcom will bis Ende des Jahres die nächsten Schritte bekanntgeben. Wie hoch die Chancen einer Abspaltung sind, darüber gehen die Meinungen auseinander. Ovum-Analysten halten dies für unwahrscheinlich. Neil Campling vom Brokerhaus Aviate Global sieht das anders: Ofcom habe jetzt klar signalisiert, dass es den Kampf mit BT aufnehmen wolle, sagte er der Nachrichtenagentur Bloomberg.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 99,98€
  2. 119,90€

Youssarian 19. Jul 2015

(Übrigens ist der Staat immer noch der größte Aktionär der Telekom. Der Rest der...

forenuser 17. Jul 2015

Ab OR gehört noch immer zu BT. Ich vermute OR soll als Netzbetreiber vollständig von BT...

Eve666 17. Jul 2015

Aber der GHCQ ist doch die Ursache für die gestiegene Fehlerhäufigkeit und die vielen...


Folgen Sie uns
       


Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 2)

In Teil 2 unseres Livestreams wächst nicht nur unsere Party, sondern es gibt auch beim Endkampf jede Menge Drama, Wut und Liebe im Chat.

Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 2) Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
    Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
    Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

    Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
    Ein Hands on von Ingo Pakalski


        •  /