Abo
  • Services:

Ex-Microsoft-Chef: Steve Ballmer kauft sich bei Twitter ein

Twitter hat einen neuen Großaktionär: Steve Ballmer, den ehemaligen Chef von Microsoft. Bei der Verkündung seines Aktienkaufs über den Kurznachrichtendienst hat sich Ballmer aber gleich eine kleine Panne geleistet.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Twitter-Großaktionär Steve Ballmer
Twitter-Großaktionär Steve Ballmer (Bild: Scott Halleran/Getty Images)

Der frühere Microsoft-Chef Steve Ballmer ist jetzt ein Großaktionär des Kurznachrichtendienstes Twitter. Ballmer kaufte sich in den vergangenen Monaten nach eigenen Angaben einen Anteil von vier Prozent zusammen. Dabei hat er offenbar den Kurssturz der Twitter-Aktie genutzt: Das Papier hatte nach enttäuschenden Zahlen im April mehr als ein Fünftel des Werts verloren.

Stellenmarkt
  1. DATEV eG, Nürnberg
  2. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart

Ballmer gab den Kauf seiner Twitter-Anteile per Tweet bekannt - allerdings von einem neuen Profil, dessen Echtheit noch nicht mit dem üblichen blauen Häkchen bestätigt wurde. Das sorgte für Zweifel an der Börse. Später bestätigte er die Information über den Finanzdienst Bloomberg.

Ballmer dürfte jetzt eine höhere Beteiligung als Twitter-Chef Jack Dorsey haben, dessen Anteil nach bisherigen Informationen bei rund 3,2 Prozent liegt. Zugleich machte Ballmer deutlich, dass er Dorseys Kurs für ein schlankeres Twitter unterstütze. Twitter hatte Anfang der Woche den Abbau von bis zu 336 Jobs - rund acht Prozent der Belegschaft - angekündigt.

Zuletzt zog die Aktie von Twitter mit der Ernennung von Mitgründer Jack Dorsey zum ständigen Chef wieder etwas an. Am Freitag lag sie nach Ballmers Mitteilung zeitweise um rund drei Prozent im Plus. Der 4-Prozent-Anteil ist jetzt über 800 Millionen Dollar wert. Der Microsoft-Großaktionär Ballmer hatte sich im vergangenen Jahr auch das Basketball-Team Los Angeles Clippers für zwei Milliarden Dollar gekauft.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. (-78%) 8,99€
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

dabbes 19. Okt 2015

Balmer ist ja nicht gerade als Visionär oder innovativer Mensch bekannt.

Th3Br1x 19. Okt 2015

Man müsste eventuell noch erwähnen, dass Twitter als Firma auch andere Projekte betreibt...

Jasmin26 18. Okt 2015

nein, es geht um einen handwerklich mangelhaften Aufsatz der ohne großes wissen...


Folgen Sie uns
       


Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test

Das Honor 10 unterbietet den Preis des Oneplus 6 und bietet dafür ebenfalls eine leistungsfähige Ausstattung.

Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /