• IT-Karriere:
  • Services:

Ex-Mars Cube: LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei

Der Ex-Mars Cube hat wie ein herkömmlicher Zauberwürfel sechs Seiten mit je neun Farbkacheln - das System kann allerdings auch als Brettspielwürfel oder Dekolicht genutzt werden und Anfängern die Logik dahinter erklären.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Ex-Mars Cube schlägt Verbesserungsschritte vor.
Der Ex-Mars Cube schlägt Verbesserungsschritte vor. (Bild: Smart Cube Labs)

Das südkoreanische Unternehmen Smart Cube Labs finanziert über Kickstarter den Ex-Mars Cube. Das ist ein Zauberwürfel, dessen Farbfelder mit LEDs angezeigt werden. Der Würfel hat sechs LED-Panels mit je neun Leuchten. In dem Puzzle befindet sich zudem ein Controller mit diversen Funktionen: So kann sich der Würfel beispielsweise selbst lösen.

Stellenmarkt
  1. nexnet GmbH, Berlin
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Der Tutorial-Modus eignet sich für Anfänger, die mit dem Lösen des Zauberwürfels einsteigen wollen. Das Gerät gibt den Nutzern Tipps und Korrekturvorschläge nach jeder Drehung. Außerdem kann er verschiedene Rotationen demonstrieren. Das soll den Lernprozess mit dem beliebten Puzzle einfacher machen. Der Würfel kann sich zudem selbst wieder mischen oder mit einem Knopfdruck auf die Anfangsposition zurücksetzen.

Profimodi und App-Unterstützung

Für Profis integriert der Würfel einige weitere Funktionen: er zeichnet beispielsweise auf, wie Nutzer das Puzzle gelöst haben und stoppt die Zeit, wie lange sie dafür gebraucht haben. Der Blind-Modus zeigt nicht einmal mehr Farbkacheln an, was eine zusätzliche Herausforderung ist. Das Produkt lässt sich alternativ auch als einfache dekorative LED-Leuchte verwenden. Mit der Low-Code-Software Scratch ist auch ein Programmieren des Würfels möglich. Dazu wird es eine mobile App geben, mit der der Ex-Mars Cube beispielsweise als sechsseitiger Würfel für Brettspiele genutzt werden kann.

Smart Cube Labs bietet den Ex-Mars Cube als Einzelstück für 70 Euro an. Ein USB-Typ-C-Kabel zum Aufladen des Zauberwürfels ist dabei. Für 100 Euro gibt es zum Würfel ein Kugelgehäuse dazu. 24.000 Euro konnte das Unternehmen für sein Produkt einnehmen - das liegt über dem Finanzierungsziel. Ab März 2020 soll es ausgeliefert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 106,68€ (Bestpreis!)
  2. 94,90€
  3. (u. a. Overwatch Legendary Edition für 18,99€, No Man's Sky für 20,99€, Star Wars Jedi...
  4. (aktuell u. a. Asus VG248QZ Monitor für 169,90€, Edifier R1280DB Lautsprecher 99,90€)

Myxin 17. Okt 2019 / Themenstart

https://encrypted-tbn0.gstatic.com/images?q=tbn...

Bouncy 17. Okt 2019 / Themenstart

Woher willst du das wissen? Da sind offensichtlich Aktoren verbaut, der Würfel kann aus...

Bouncy 17. Okt 2019 / Themenstart

Und was davon trifft bei diesem Produkt hier nicht zu? Der OP hat Youtube geschaut, um...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Parksensor von Bosch ausprobiert

Wenn es darum geht, Autofahrer auf freie Parkplätze zu lotsen, lassen sich die Bosch-Sensoren sinnvoll einsetzen.

Parksensor von Bosch ausprobiert Video aufrufen
Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  2. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt
  3. Kabelnetz Die Marke Unitymedia wird verschwinden

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

    •  /