Abo
  • Services:
Anzeige
Ho Chao-yang im Jahr 2003
Ho Chao-yang im Jahr 2003 (Bild: Sam Yeh/AFP/Getty Images)

Ex-Foxconn-Manager: Foxconn und Sharp wollen den Apple-Fernseher bauen

Ho Chao-yang im Jahr 2003
Ho Chao-yang im Jahr 2003 (Bild: Sam Yeh/AFP/Getty Images)

Ein früherer Manager einer Foxconn-Tochter hat bestätigt, dass es bei der Beteiligung von Foxconn an Sharp nur um den Apple-Fernseher geht. Laut Ho Chao-yang sei dies gut für die Displaybranche.

Bei der Investition von Foxconn Electronics in Sharp geht es darum, Aufträge für den Apple-Fernseher zu bekommen. Das sagte Ho Chao-yang, ehemals President von Chimei Innolux (CMI) und gegenwärtig Aufsichtsratschef von Chi Mei Materials Technology, der taiwanischen Branchenzeitung Digitimes. Foxconn hatte den taiwanischen LCD-Hersteller Chimei Innolux übernommen.

Anzeige

Chi Mei Materials Technology stellt Polarisationsfilter für TFT-LCD, PSAs (Pressure Sensitive Adhesive) für Touchdisplays und andere chemische Produkte her. Chi Mei Materials erzielte im Jahr 2011 einen Gewinn von 1,43 Milliarden Neue Taiwan Dollar (38 Millionen Euro)

Die Beteiligung von Foxconn an Sharp sei positiv für die Displaybranche und erschließe neue Märkte, wenn die Strategie aufginge, sagte Ho Chao-yang. Der Start des Apple-Fernsehers sei gut für die Hersteller von Polarisationsfiltern.

Gou sprach schon früher öffentlich über den Apple-Fernseher

Foxconn hatte am 27. März 2012 für rund 600 Millionen Euro einen Anteil von zehn Prozent an dem japanischen Elektronikhersteller Sharp übernommen. Vier Subunternehmen Foxconns bekamen damit die Kontrolle über die Hälfte einer 10G-Display-Fabrik in Sakai im Westen Japans. Foxconn erhielt Anteile an Sharp Display Products (SDP), einem Gemeinschaftsunternehmen von Sharp und Sony, das große Panels und Module herstellt. Nach Abschluss der Transaktion wird der Foxconn-Mutterkonzern Hon Hai Group der größte Einzelaktionär von Sharp sein.

Dazu sagte Foxconn-Chef Terry Gou auf der Jahreshauptversammlung des weltgrößten Auftragsherstellers, dass die Fabrik in Sakai ein LCD-Werk der zehnten Generation sei. Das Werk sei weltweit das einzige, das 60- bis 80-Zoll-Displays herstellen könne.

Am 10. Mai 2012 hatte Gou bereits öffentlich erklärt, dass sein Unternehmen die Produktion des Apple-Fernsehers vorbereite, später die Aussagen jedoch widerrufen lassen.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Qnit AG, München
  2. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Stuttgart, Sindelfingen, Neu-Ulm, Ulm
  3. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  4. FLS GmbH, Heikendorf bei Kiel


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 129,99€
  2. 11,99€
  3. 6,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Classic Factory

    Elextra, der Elektro-Supersportwagen aus der Schweiz

  2. Docsis 3.1

    AVM arbeitet an 10-GBit/s-Kabelrouter

  3. Upspin

    Google-Angestellte basteln an globalem File-Sharing-System

  4. Apple Park

    Apple bezieht das Raumschiff

  5. Google Cloud Platform

    Tesla-Grafik für maschinelles Lernen verfügbar

  6. Ryzen

    AMDs Achtkern-CPUs sind schneller als erwartet

  7. Deutsche Glasfaser

    Gemeinde erreicht Glasfaser-Quote am letzten Tag

  8. Suchmaschine

    Google macht angepasste Site Search dicht

  9. Hawkspex mobile

    Diese App macht das Smartphone zum Spektrometer

  10. Asus Tinker Board im Test

    Buntes Lotterielos rechnet schnell



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
LineageOS im Test: Das neue Cyanogenmod ist fast das alte Cyanogenmod
LineageOS im Test
Das neue Cyanogenmod ist fast das alte Cyanogenmod
  1. Ex-Cyanogenmod LineageOS startet mit den ersten fünf Smartphones
  2. Smartphone-OS Cyanogenmod ist tot, lang lebe Lineage

Ex-Verfassungsgerichtspräsident Papier: Die Politik stellt sich beim BND-Gesetz taub
Ex-Verfassungsgerichtspräsident Papier
Die Politik stellt sich beim BND-Gesetz taub
  1. NSA-Ausschuss SPD empört über "Schweigekartell" der US-Konzerne
  2. Reporter ohne Grenzen Klage gegen BND-Überwachung teilweise gescheitert
  3. Drohnenkrieg USA räumen Datenweiterleitung über Ramstein ein

Anet A6 im Test: Wenn ein 3D-Drucker so viel wie seine Teile kostet
Anet A6 im Test
Wenn ein 3D-Drucker so viel wie seine Teile kostet
  1. Bat Bot Die Fledermaus wird zum Roboter
  2. Kickstarter / NexD1 Betrugsvorwürfe gegen 3D-Drucker-Startup
  3. 3D-Druck Spanische Architekten drucken eine Brücke

  1. super

    cicero | 20:39

  2. Da muss man halt Geduld haben ...

    cicero | 20:37

  3. Re: Mondpreise

    Crossfire579 | 20:36

  4. Re: Offtopic: > 700 Kommentare. Gab es das hier...

    rugel | 20:35

  5. Re: Mit iGPU oder ohne?

    Crossfire579 | 20:32


  1. 18:05

  2. 16:33

  3. 16:23

  4. 16:12

  5. 15:04

  6. 15:01

  7. 14:16

  8. 13:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel