Ex-Firmenchef: Eric Schmidt ist bei Google ganz raus

Die Ära Schmidt ist bei Google offenbar komplett zu Ende. Nun soll der Ex-Firmenchef auch nicht mehr als Berater für den IT-Konzern tätig sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Nach fast 20 Jahren soll Schmidt nicht mehr bei Google sein.
Nach fast 20 Jahren soll Schmidt nicht mehr bei Google sein. (Bild: Lucy Nicholson/Reuters)

Der frühere Chef des US-Suchmaschinenkonzerns Google, Eric Schmidt, hat das Unternehmen offenbar vollständig verlassen. Einem Bericht des US-Magazins Cnet zufolge hat der 65-jährige seinen Beraterposten bei Google und dessen Konzernmutter Alphabet bereits im Februar 2020 aufgegeben. Das Medium beruft sich dabei auf eine nicht namentlich genannte Person. Weder Google noch Schmidt hätten sich auf Anfrage zu dem Bericht äußern wollen.

Stellenmarkt
  1. Informatiker / Maschinenbauingenieur (m/w/d) Digital Manufacturing
    SKF GmbH, Schweinfurt
  2. SAP-Produktmanagerin/SAP-Pro- duktmanager (w/m/d)
    Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
Detailsuche

Schmidt hat den Aufsichtsrat von Alphabet vor einem Jahr verlassen. "Nach 18 Jahren Ratsmeetings folge ich dem Vermächtnis von Coach Bill Campbell und unterstütze die nächste Talentgeneration", schrieb er im April 2019 auf Twitter. Außerdem wolle er weiterhin als Berater für diverse Regierungsprojekte und als Tutor außerhalb von Google arbeiten.

Schmidt war im Jahr 2001 Chef des Google-Konzerns geworden und teilte sich dessen Führung mit den jungen Gründern Sergey Brin und Larry Page. Schmidt habe sich oft selbst scherzhaft als "erwachsene Aufsichtsperson" für Page und Brin bezeichnet, berichtete ein Insider. Zehn Jahre später trat er von dem Chefposten zurück und Page übernahm. Schmidt wurde Vorsitzender des Verwaltungsrates und blieb auf diesem Posten, als im Jahr 2015 der neue Dachkonzern Alphabet gegründet wurde. Im Dezember 2017 gab er den Posten als Verwaltungsratsvorsitzender bei Alphabet auf.

Schmidt ist weiterhin Vorsitzender eines Beratergremiums für das US-Verteidigungsministerium. Das sogenannte Defense Innovation Advisary Board soll Innovationen aus dem Silicon Valley für das US-Militär nutzbar machen. Allerdings gibt es innerhalb von Google Kritik an einer engeren Zusammenarbeit mit dem Militär. So wurde das sogenannte Projekt Maven, bei dem mit Hilfe von künstlicher Intelligenz (KI) Spionagebilder automatisiert ausgewertet und kategorisiert werden sollten, im Juni 2018 nach internen Protesten eingestellt. Auch nahm Google nicht an dem Projekt Joint Enterprise Defense Infrastructure (Jedi) teil. Dabei geht es darum, die Daten des US-Verteidigungsministeriums in eine von einem Unternehmen betriebene Cloud zu übertragen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sea of Thieves
Rund zehn Stunden Abenteuer unter der Piratenflagge

Die solo spielbare Kampagne Sea of Thieves: A Pirate's Life schickt Freibeuter in den Fluch der Karibik mit Jack Sparrow und Davy Jones.
Von Peter Steinlechner

Sea of Thieves: Rund zehn Stunden Abenteuer unter der Piratenflagge
Artikel
  1. PC-Hardware: Grafikkarten werden günstiger und besser verfügbar
    PC-Hardware
    Grafikkarten werden günstiger und besser verfügbar

    Die Preise für Grafikkarten sind zuletzt gesunken, es gibt mehr Pixelbeschleuniger auf Lager. Das hat mehrere Gründe.

  2. Prime Day 2021 bei Amazon - das sind die Highlights
     
    Prime Day 2021 bei Amazon - das sind die Highlights

    Lange haben wir gewartet, jetzt ist es so weit: Der Prime Day 2021 ist gestartet und bietet millionenfache Angebote aus allen Kategorien.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Razer Blade 14 im Test: Der dreifach einzigartige Ryzen-Laptop
    Razer Blade 14 im Test
    Der dreifach einzigartige Ryzen-Laptop

    Kompakter und flotter: Das Razer Blade 14 soll die Stärken des Urmodells mit der Performance aktueller Hardware vereinen - mit Erfolg.
    Ein Test von Marc Sauter

nt 11. Mai 2020

Don't be evil :)


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Orange Week bei Cyberport mit bis zu -70% • MSI Optix G32CQ4DE 335,99€ • XXL-Sale bei Alternate • Creative SB Z 69,99€ • SanDisk microSDXC 400 GB 39€ • Battlefield 4 Premium PC Code 7,49€ • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • GP Anniversary Sale - Teil 4: Indie & Arcade • Saturn Weekend Deals [Werbung]
    •  /