Ex-Firmenchef: Eric Schmidt ist bei Google ganz raus

Die Ära Schmidt ist bei Google offenbar komplett zu Ende. Nun soll der Ex-Firmenchef auch nicht mehr als Berater für den IT-Konzern tätig sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Nach fast 20 Jahren soll Schmidt nicht mehr bei Google sein.
Nach fast 20 Jahren soll Schmidt nicht mehr bei Google sein. (Bild: Lucy Nicholson/Reuters)

Der frühere Chef des US-Suchmaschinenkonzerns Google, Eric Schmidt, hat das Unternehmen offenbar vollständig verlassen. Einem Bericht des US-Magazins Cnet zufolge hat der 65-jährige seinen Beraterposten bei Google und dessen Konzernmutter Alphabet bereits im Februar 2020 aufgegeben. Das Medium beruft sich dabei auf eine nicht namentlich genannte Person. Weder Google noch Schmidt hätten sich auf Anfrage zu dem Bericht äußern wollen.

Stellenmarkt
  1. Systemverantwortlicher (m/w/d) Modul - Ultrasonic Parking Functions
    IAV GmbH, Berlin, Chemnitz, Gifhorn
  2. Test Analyst / Software Test Engineer (m/w/d)
    GK Software SE, Berlin, Chemnitz, Jena, Schöneck, Sankt Ingbert
Detailsuche

Schmidt hat den Aufsichtsrat von Alphabet vor einem Jahr verlassen. "Nach 18 Jahren Ratsmeetings folge ich dem Vermächtnis von Coach Bill Campbell und unterstütze die nächste Talentgeneration", schrieb er im April 2019 auf Twitter. Außerdem wolle er weiterhin als Berater für diverse Regierungsprojekte und als Tutor außerhalb von Google arbeiten.

Schmidt war im Jahr 2001 Chef des Google-Konzerns geworden und teilte sich dessen Führung mit den jungen Gründern Sergey Brin und Larry Page. Schmidt habe sich oft selbst scherzhaft als "erwachsene Aufsichtsperson" für Page und Brin bezeichnet, berichtete ein Insider. Zehn Jahre später trat er von dem Chefposten zurück und Page übernahm. Schmidt wurde Vorsitzender des Verwaltungsrates und blieb auf diesem Posten, als im Jahr 2015 der neue Dachkonzern Alphabet gegründet wurde. Im Dezember 2017 gab er den Posten als Verwaltungsratsvorsitzender bei Alphabet auf.

Schmidt ist weiterhin Vorsitzender eines Beratergremiums für das US-Verteidigungsministerium. Das sogenannte Defense Innovation Advisary Board soll Innovationen aus dem Silicon Valley für das US-Militär nutzbar machen. Allerdings gibt es innerhalb von Google Kritik an einer engeren Zusammenarbeit mit dem Militär. So wurde das sogenannte Projekt Maven, bei dem mit Hilfe von künstlicher Intelligenz (KI) Spionagebilder automatisiert ausgewertet und kategorisiert werden sollten, im Juni 2018 nach internen Protesten eingestellt. Auch nahm Google nicht an dem Projekt Joint Enterprise Defense Infrastructure (Jedi) teil. Dabei geht es darum, die Daten des US-Verteidigungsministeriums in eine von einem Unternehmen betriebene Cloud zu übertragen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Strange New Worlds Folge 1 bis 3
Star Trek - The Latest Generation

Strange New Worlds kehrt zu episodenhaften Geschichten zurück und will damit Star-Trek-Fans alter Schule abholen. Das gelingt mit Bravour. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Oliver Nickel

Strange New Worlds Folge 1 bis 3: Star Trek - The Latest Generation
Artikel
  1. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

  2. Flowcamper: Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt
    Flowcamper
    Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt

    Das elektrische Wohnmobil Frieda Volt basiert auf einem umgebauten Volkswagen T5 oder T6 und ist mit einem 72-kWh-Akku ausgerüstet.

  3. Katastrophenschutz: Cell Broadcast funktioniert nur auf jedem fünften Handy
    Katastrophenschutz
    Cell Broadcast funktioniert nur auf jedem fünften Handy

    Der bundesweite Test zur Versendung von Warn-SMS soll verschoben werden. Zu wenig Geräte können die Technik bislang einsetzen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 614€ • Crucial P5 Plus 2 TB 229,99€ • Preis-Tipp: Kingston NV1 2 TB 129,90€ • AVM FRITZ!Repeater 1200 AX 69€ • MindStar (u. a. Palit RTX 3050 339€) • MMOGA (u. a. Total War Warhammer 3 29,49€) [Werbung]
    •  /