• IT-Karriere:
  • Services:

Ex-Firmenchef: Eric Schmidt ist bei Google ganz raus

Die Ära Schmidt ist bei Google offenbar komplett zu Ende. Nun soll der Ex-Firmenchef auch nicht mehr als Berater für den IT-Konzern tätig sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Nach fast 20 Jahren soll Schmidt nicht mehr bei Google sein.
Nach fast 20 Jahren soll Schmidt nicht mehr bei Google sein. (Bild: Lucy Nicholson/Reuters)

Der frühere Chef des US-Suchmaschinenkonzerns Google, Eric Schmidt, hat das Unternehmen offenbar vollständig verlassen. Einem Bericht des US-Magazins Cnet zufolge hat der 65-jährige seinen Beraterposten bei Google und dessen Konzernmutter Alphabet bereits im Februar 2020 aufgegeben. Das Medium beruft sich dabei auf eine nicht namentlich genannte Person. Weder Google noch Schmidt hätten sich auf Anfrage zu dem Bericht äußern wollen.

Stellenmarkt
  1. Münchner Verkehrs- und Tarifverbund GmbH (MVV), München
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Schmidt hat den Aufsichtsrat von Alphabet vor einem Jahr verlassen. "Nach 18 Jahren Ratsmeetings folge ich dem Vermächtnis von Coach Bill Campbell und unterstütze die nächste Talentgeneration", schrieb er im April 2019 auf Twitter. Außerdem wolle er weiterhin als Berater für diverse Regierungsprojekte und als Tutor außerhalb von Google arbeiten.

Schmidt war im Jahr 2001 Chef des Google-Konzerns geworden und teilte sich dessen Führung mit den jungen Gründern Sergey Brin und Larry Page. Schmidt habe sich oft selbst scherzhaft als "erwachsene Aufsichtsperson" für Page und Brin bezeichnet, berichtete ein Insider. Zehn Jahre später trat er von dem Chefposten zurück und Page übernahm. Schmidt wurde Vorsitzender des Verwaltungsrates und blieb auf diesem Posten, als im Jahr 2015 der neue Dachkonzern Alphabet gegründet wurde. Im Dezember 2017 gab er den Posten als Verwaltungsratsvorsitzender bei Alphabet auf.

Schmidt ist weiterhin Vorsitzender eines Beratergremiums für das US-Verteidigungsministerium. Das sogenannte Defense Innovation Advisary Board soll Innovationen aus dem Silicon Valley für das US-Militär nutzbar machen. Allerdings gibt es innerhalb von Google Kritik an einer engeren Zusammenarbeit mit dem Militär. So wurde das sogenannte Projekt Maven, bei dem mit Hilfe von künstlicher Intelligenz (KI) Spionagebilder automatisiert ausgewertet und kategorisiert werden sollten, im Juni 2018 nach internen Protesten eingestellt. Auch nahm Google nicht an dem Projekt Joint Enterprise Defense Infrastructure (Jedi) teil. Dabei geht es darum, die Daten des US-Verteidigungsministeriums in eine von einem Unternehmen betriebene Cloud zu übertragen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 2,15€
  2. (-55%) 26,99€

nt 11. Mai 2020 / Themenstart

Don't be evil :)

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Wo steige ich in Star Citizen ein? - Tutorialvideo

Der Start in Star Citizen ist nicht für jeden Menschen einfach: Golem.de erklärt im Video, wo Neulinge anfangen können, was diese bereits erwartet und verrät ein paar Tipps zur Weltraumsimulation.

Wo steige ich in Star Citizen ein? - Tutorialvideo Video aufrufen
Corona: Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen
Corona
Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen

Politiker wie Axel Voss fordern "Anreize" für die Nutzung der Corona-App. Doch das schafft nicht das notwendige Vertrauen in die staatliche Technik.
Ein Gastbeitrag von Stefan Brink und Clarissa Henning

  1. Schnittstelle installiert Android-Handys sind bereit für die Corona-Apps
  2. Corona-App Google und Apple stellen Bluetooth-API bereit
  3. Coronapandemie Quarantäne-App soll Gesundheitsämter entlasten

Corona: Japans Krankenhäuser steigen endlich von Fax auf E-Mail um
Corona
Japans Krankenhäuser steigen endlich von Fax auf E-Mail um

In Japan löst die Coronakrise einen Modernisierungsschub aus. Den Ärzten in den Krankenhäusern fehlt die Zeit für das manuelle Ausfüllen von Formularen.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. Corona IFA 2020 findet doch als physisches Event statt
  2. Corona Pariser Polizei darf keine Drohnen zur Überwachung verwenden
  3. Pakete DPD-Standort wegen Corona-Infektionen geschlossen

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

    •  /