• IT-Karriere:
  • Services:

Ex-Firmenchef: Eric Schmidt ist bei Google ganz raus

Die Ära Schmidt ist bei Google offenbar komplett zu Ende. Nun soll der Ex-Firmenchef auch nicht mehr als Berater für den IT-Konzern tätig sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Nach fast 20 Jahren soll Schmidt nicht mehr bei Google sein.
Nach fast 20 Jahren soll Schmidt nicht mehr bei Google sein. (Bild: Lucy Nicholson/Reuters)

Der frühere Chef des US-Suchmaschinenkonzerns Google, Eric Schmidt, hat das Unternehmen offenbar vollständig verlassen. Einem Bericht des US-Magazins Cnet zufolge hat der 65-jährige seinen Beraterposten bei Google und dessen Konzernmutter Alphabet bereits im Februar 2020 aufgegeben. Das Medium beruft sich dabei auf eine nicht namentlich genannte Person. Weder Google noch Schmidt hätten sich auf Anfrage zu dem Bericht äußern wollen.

Stellenmarkt
  1. uniVersa Lebensversicherung a.G., Nürnberg
  2. BASF Digital Solutions GmbH, Ludwigshafen

Schmidt hat den Aufsichtsrat von Alphabet vor einem Jahr verlassen. "Nach 18 Jahren Ratsmeetings folge ich dem Vermächtnis von Coach Bill Campbell und unterstütze die nächste Talentgeneration", schrieb er im April 2019 auf Twitter. Außerdem wolle er weiterhin als Berater für diverse Regierungsprojekte und als Tutor außerhalb von Google arbeiten.

Schmidt war im Jahr 2001 Chef des Google-Konzerns geworden und teilte sich dessen Führung mit den jungen Gründern Sergey Brin und Larry Page. Schmidt habe sich oft selbst scherzhaft als "erwachsene Aufsichtsperson" für Page und Brin bezeichnet, berichtete ein Insider. Zehn Jahre später trat er von dem Chefposten zurück und Page übernahm. Schmidt wurde Vorsitzender des Verwaltungsrates und blieb auf diesem Posten, als im Jahr 2015 der neue Dachkonzern Alphabet gegründet wurde. Im Dezember 2017 gab er den Posten als Verwaltungsratsvorsitzender bei Alphabet auf.

Schmidt ist weiterhin Vorsitzender eines Beratergremiums für das US-Verteidigungsministerium. Das sogenannte Defense Innovation Advisary Board soll Innovationen aus dem Silicon Valley für das US-Militär nutzbar machen. Allerdings gibt es innerhalb von Google Kritik an einer engeren Zusammenarbeit mit dem Militär. So wurde das sogenannte Projekt Maven, bei dem mit Hilfe von künstlicher Intelligenz (KI) Spionagebilder automatisiert ausgewertet und kategorisiert werden sollten, im Juni 2018 nach internen Protesten eingestellt. Auch nahm Google nicht an dem Projekt Joint Enterprise Defense Infrastructure (Jedi) teil. Dabei geht es darum, die Daten des US-Verteidigungsministeriums in eine von einem Unternehmen betriebene Cloud zu übertragen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sennheiser CX SPORT für 89,99€ inkl. Versand)
  2. mit 77,01€ inkl. Versand neuer Tiefpreis bei Geizhals (MediaMarkt & Saturn)
  3. 77,01€ (Vergleichspreis 101,90€)
  4. 28,75€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (Vergleichspreis 45,85€ + Versand)

nt 11. Mai 2020

Don't be evil :)


Folgen Sie uns
       


Playstation 5 ausgepackt

Im Video packt Golem.de aus: Nämlich die Playstation 5 von Sony.

Playstation 5 ausgepackt Video aufrufen
iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht
  2. Entsperren erschwert iPhone 12 Mini macht Probleme mit dem Touchscreen
  3. Kabelloses Laden Magsafe entfaltet beim iPhone 12 Mini sein Potenzial nicht

Covid-19: So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich
Covid-19
So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich

Das Forschungszentrum Jülich hat ein Vorhersagetool für Corona-Neuinfektionen programmiert. Projektleiter Gordon Pipa hat uns erklärt, wie es funktioniert.
Ein Bericht von Boris Mayer

  1. Top 500 Deutscher Supercomputer unter den ersten zehn
  2. Hochleistungsrechner Berlin und sieben weitere Städte bekommen Millionenförderung
  3. Cineca Leonardo Nvidias A100 befeuert 10-Exaflops-AI-Supercomputer

Radeon RX 6800 (XT) im Test: Die Rückkehr der Radeon-Ritter
Radeon RX 6800 (XT) im Test
Die Rückkehr der Radeon-Ritter

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Radeon RX 6800 (XT) Das Unboxing als Gelegenheit
  2. Radeon RX 6000 AMD sieht sich in Benchmarks vor Nvidia
  3. Big Navi (RDNA2) Radeon RX 6900 XT holt Geforce RTX 3090 ein

    •  /