Abo
  • Services:
Anzeige
Asana-Gründer Dustin Moskovitz
Asana-Gründer Dustin Moskovitz (Bild: Araya Diaz/Getty Images)

Ex-Facebook-CTO: Asana mit API und Premiumversion

Asana-Gründer Dustin Moskovitz
Asana-Gründer Dustin Moskovitz (Bild: Araya Diaz/Getty Images)

Das von Dustin Moskovitz, dem ehemaligen Technikchef von Facebook, und dem ehemaligen Facebook- und Google-Entwickler Justin Rosenstein gegründete Unternehmen Asana startet eine Premiumversion seiner To-do-Listen- und Projektmanagementlösung, die sich per API in bestehende Systeme integrieren lässt.

Seit rund sechs Monaten kann Asana öffentlich ausprobiert werden, bislang beschränkt auf Teams mit 30 Mitgliedern. Zehntausende Teams nutzen den Dienst bereits. Mit der jetzt gestarteten Premiumversion kann Asana nun auch in größeren Teams verwendet werden, ist dann aber kostenpflichtig.

Anzeige

Asana ist eine Lösung zur webbasierten Zusammenarbeit, eine Mischung aus flexibler To-do-Listenverwaltung und einfachem Projektmanagement-System. Die Asana-Gründer haben Großes vor, sie wollen die Art und Weise, wie Menschen zusammenarbeiten, revolutionieren.

Dabei verfolgt Asana einen im Vergleich zu klassischer Projektmanagement-Software sehr ungewöhnlichen Ansatz, denn Asana geht davon aus, dass viele der wesentlichen Informationen in Unternehmen unstrukturiert und nicht digital vorliegen. Menschen notieren Dinge auf Zetteln oder merken sie sich, aber tragen sie nicht in ein zentrales System ein. Um das zu ändern, setzt Asana auf Geschwindigkeit und Struktur. Wenn man Menschen dazu bringen wolle, ein System wie Asana zu nutzen, müsse man die Zahl der Tastenanschläge und Mausklicks auf ein Minimum reduzieren. Das setze eine gewisse Besessenheit voraus, erklärte Rosenstein.

Seinen Anfang nahm Asana innerhalb von Facebook und stellt auch eine Alternative zu E-Mail-Verteilern dar.

Asana Premium

Mit dem kostenpflichtigen Asa Premium Workspace lassen sich in Asana nun auch Zugriffsrechte auf Projektebenen definieren, so dass bestimmte Projekte nur mit eingewählten Personen geteilt werden können. Zudem verspricht Asana seinen zahlenden Kunden eine höhere Priorität bei Supportanfragen.

Asana kann in Teams von bis zu 30 Personen in dem bislang verfügbaren Funktionsumfang weiterhin kostenlos genutzt werden, für 100 US-Dollar pro Monat bietet Asana diesen Teams aber auch eine Premiumversion an. Wer mehr Personen in einem Team mit Asana vernetzen will, zahlt bei 50 Personen 300 US-Dollar pro Monat, bei 75 Personen 550 US-Dollar pro Monat und bei 100 Personen 800 US-Dollar pro Monat. Preise für größere Teams gibt es auf Anfrage.

API

Seit kurzem bietet Asana zudem ein einfaches REST-API an, mit dem sich Asana in bestehende Systeme einbinden lässt. So lassen sich die in Asana gespeicherten Daten in anderen Kontexten anzeigen oder Asana in eine Quelltextverwaltung integrieren. Details gibt es unter developer.asana.com.


eye home zur Startseite
dabbes 27. Apr 2012

als an anderen Diensten ? (von denen gibts ja wie Sand am Meer) Anhand von Video und...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Wüstenrot & Württembergische AG, Stuttgart
  2. Landeshauptstadt München, München
  3. ROMACO Pharmatechnik GmbH, Karlsruhe
  4. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals
  2. 1.029,00€ + 5,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Zero-Rating

    StreamOn der Telekom bei 200.000 Kunden

  2. Beta Archive

    Microsoft bestätigt Leck des Windows-10-Quellcodes

  3. Deutschland-Chef der Telekom

    Bis 2018 flächendeckend Vectoring in Nordrhein-Westfalen

  4. Sipgate Satellite

    Deutsche Telekom blockiert mobile Nummer mit beliebiger SIM

  5. Rockstar Games

    "Normalerweise" keine Klagen gegen GTA-Modder

  6. Stromnetz

    Tennet warnt vor Trassen-Maut für bayerische Bauern

  7. Call of Duty

    Modern Warfare Remastered erscheint alleine lauffähig

  8. Gmail

    Google scannt Mails künftig nicht mehr für Werbung

  9. Die Woche im Video

    Ein Chef geht, die Quanten kommen und Nummer Fünf lebt

  10. Hasskommentare

    Koalition einigt sich auf Änderungen am Facebook-Gesetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Amateur-Hörspiele: Drei Fragezeichen, TKKG - und jetzt komm' ich!
Amateur-Hörspiele
Drei Fragezeichen, TKKG - und jetzt komm' ich!
  1. Internet Lädt noch
  2. NetzDG EU-Kommission will Hate-Speech-Gesetz nicht stoppen
  3. Equal Rating Innovation Challenge Mozilla will indische Dörfer ins Netz holen

Mieten bei Ottonow und Media Markt: Miet mich!
Mieten bei Ottonow und Media Markt
Miet mich!
  1. Elektronikkonzern Toshiba kann Geschäftsbericht nicht vorlegen
  2. Zahlungsabwickler Start-Up Stripe kommt nach Deutschland
  3. Übernahmen Extreme Networks will eine Branchengröße werden

Qubits teleportieren: So funktioniert Quantenkommunikation per Satellit
Qubits teleportieren
So funktioniert Quantenkommunikation per Satellit
  1. Quantencomputer Ein Forscher in den unergründlichen Weiten des Hilbertraums
  2. Quantenprogrammierung "Die physikalische Welt kann kreativer sein als wir selbst"
  3. Quantenoptik Vom Batman-Fan zum Quantenphysiker

  1. Re: NUR 1,2 GByte?

    Wallbreaker | 03:24

  2. Re: Darauf ein Glas Wine

    Wallbreaker | 03:02

  3. Re: Lohnt sich Bitcoin mining...

    Bernd Schneider | 02:39

  4. Re: StreamOn gibt's kostenlos dazu (leider)

    tbxi | 02:05

  5. Re: Schlechter Artikel

    DerDy | 01:59


  1. 14:37

  2. 14:28

  3. 12:01

  4. 10:37

  5. 13:30

  6. 12:14

  7. 11:43

  8. 10:51


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel