Abo
  • Services:

Ex-Daimler-Chef: "Tesla? Das ist doch ein Witz!"

Die "Aufkömmlinge" von Tesla seien der deutschen Autoindustrie nicht voraus: In einem Radiointerview ätzt der ehemalige Daimler-Chef Edzard Reuter gegen den Elektroautopionier.

Artikel veröffentlicht am , Lukas Bay/Handelsblatt
Tesla: "Aufkömmlinge", findet der Ex-Daimler-Chef Edzard Reuter.
Tesla: "Aufkömmlinge", findet der Ex-Daimler-Chef Edzard Reuter. (Bild: Hannibal Hanschke/Reuters)

Der amerikanische Elektroautopionier Tesla hat in Deutschland nicht nur Fans: In einem Interview mit dem SWR findet der ehemalige Daimler-Chef Edzard Reuter deutliche Worte, als er auf Tesla angesprochen wird. "Das ist doch ein Witz", sagt Reuter. Elon Musk und sein Startup seien im Vergleich mit den großen Autobauern nicht ernstzunehmen. Sie seien "kleine Aufkömmlinge", die sich ihren Aufstieg mit gewaltigen Verlusten verdient hätten.

Stellenmarkt
  1. Controlware GmbH, München, Ingolstadt
  2. Netze BW GmbH, Karlsruhe

Auch die Kritik, dass die deutsche Autoindustrie den Einstieg in die Elektromobilität oder die Hybridtechnologie verschlafen habe, lässt Reuter nicht gelten. "Die Automobilindustrie hat doch nicht geschlafen", erklärt er. Die Deutschen hätten bei weitem die erfolgreichste Automobilindustrie der Welt und würden mit ihren Premiumprodukten weltweit geachtet. "In der E-Mobilität wüsste ich nicht, dass irgendjemand uns die Nase voraus hat", sagte Reuter.

Doch auch Reuter sieht die Branche vor dem Umbruch: Die Digitalisierung sei für die gesamte Branche eine immense Herausforderung. "Es ist eine Revolution im Gange", betont der 87-Jährige. Es komme nun darauf an, ob die deutsche Automobilindustrie es schaffe, die Spitzenposition im neuen Umfeld zu bewahren.

Hart gegen Tesla, zurückhaltend gegenüber VW

So deutlich wie sich Reuter zu Tesla äußert, so zurückhaltend reagiert er, als er im Interview auf den VW-Diesel-Skandal angesprochen wird. Die Manipulationen seien "schlimm in der Wirkung nach außen". Doch es sei noch zu früh für Schuldzuweisungen, betont der ehemalige Daimler-Chef.

Wer was wann wusste, müsse nun ermittelt werden. "Es kann durchaus sein, dass Mitarbeiter sich unter dem Druck, unter dem sie stehen [...] dazu verleiten haben lassen, etwas zu tun, was Sie jetzt als betrügen bezeichnen", antwortet Reuter etwas umständlich auf die Frage des SWR-Reporters. "Wenn etwas oben nicht gewusst wurde, ist das ein schwerer Fehler der Organisation."

Reuter stand von 1987 bis 1995 an der Spitze des Konzernvorstandes der Daimler-Benz AG. Unter seiner Ägide wurde Daimler zum "integrierten Technologiekonzern" umgebaut und investierte in andere Unternehmen wie AEG und Dornier. Eine Strategie, die sich im Nachhinein als wenig erfolgreich entpuppte und von seinem Nachfolger Jürgen Schrempp wieder rückgängig gemacht wurde.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Ach 27. Nov 2015

Doch tut es, und wie! sry! Vielleicht sollte man das mal aus der Perspektive einer...

narfomat 25. Nov 2015

also ich fasse zusammen: dieses "gerät" https://i.ytimg.com/vi/fmfb8Mt5qvE/maxresdefault...

WhyLee 25. Nov 2015

Ich fahre z.b. einen Seat Leon mit 150 Dieselpferde und Allrad Baujahr 2001, Recaro...

0mega 25. Nov 2015

Ich glaube, die Menschen sind nicht dumm, sondern einfach Opfer ihrer kognitiven...

WhyLee 25. Nov 2015

... wir verkaufen Autos, weil es der Kunde so haben will. Und das liegt an den Kosten...


Folgen Sie uns
       


BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht

BMW setzt auf elektrischen Motorsport: Die Münchener treten als zweiter deutscher Autohersteller in der Rennserie Formel E an. BMW hat in München das Fahrzeug für die Saison 2018/19 vorgestellt.

BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht Video aufrufen
Red Dead Redemption 2 angespielt: Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen
Red Dead Redemption 2 angespielt
Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen

Überfälle und Schießereien, Pferde und Revolver - vor allem aber sehr viel Interaktion: Das Anspielen von Red Dead Redemption 2 hat uns erstaunlich tief in die Westernwelt versetzt. Aber auch bei Grafik und Sound konnte das nächste Programm von Rockstar Games schon Punkte sammeln.
Von Peter Steinlechner

  1. Red Dead Redemption 2 Von Bärten, Pferden und viel zu warmer Kleidung
  2. Rockstar Games Red Dead Online startet im November als Beta
  3. Rockstar Games Neuer Trailer zeigt Gameplay von Red Dead Redemption 2

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

    •  /