Abo
  • Services:

Ex-Daimler-Chef: "Tesla? Das ist doch ein Witz!"

Die "Aufkömmlinge" von Tesla seien der deutschen Autoindustrie nicht voraus: In einem Radiointerview ätzt der ehemalige Daimler-Chef Edzard Reuter gegen den Elektroautopionier.

Artikel veröffentlicht am , Lukas Bay/Handelsblatt
Tesla: "Aufkömmlinge", findet der Ex-Daimler-Chef Edzard Reuter.
Tesla: "Aufkömmlinge", findet der Ex-Daimler-Chef Edzard Reuter. (Bild: Hannibal Hanschke/Reuters)

Der amerikanische Elektroautopionier Tesla hat in Deutschland nicht nur Fans: In einem Interview mit dem SWR findet der ehemalige Daimler-Chef Edzard Reuter deutliche Worte, als er auf Tesla angesprochen wird. "Das ist doch ein Witz", sagt Reuter. Elon Musk und sein Startup seien im Vergleich mit den großen Autobauern nicht ernstzunehmen. Sie seien "kleine Aufkömmlinge", die sich ihren Aufstieg mit gewaltigen Verlusten verdient hätten.

Stellenmarkt
  1. Diamant Software GmbH & Co. KG, Bielefeld
  2. Laempe Mössner Sinto GmbH, Barleben

Auch die Kritik, dass die deutsche Autoindustrie den Einstieg in die Elektromobilität oder die Hybridtechnologie verschlafen habe, lässt Reuter nicht gelten. "Die Automobilindustrie hat doch nicht geschlafen", erklärt er. Die Deutschen hätten bei weitem die erfolgreichste Automobilindustrie der Welt und würden mit ihren Premiumprodukten weltweit geachtet. "In der E-Mobilität wüsste ich nicht, dass irgendjemand uns die Nase voraus hat", sagte Reuter.

Doch auch Reuter sieht die Branche vor dem Umbruch: Die Digitalisierung sei für die gesamte Branche eine immense Herausforderung. "Es ist eine Revolution im Gange", betont der 87-Jährige. Es komme nun darauf an, ob die deutsche Automobilindustrie es schaffe, die Spitzenposition im neuen Umfeld zu bewahren.

Hart gegen Tesla, zurückhaltend gegenüber VW

So deutlich wie sich Reuter zu Tesla äußert, so zurückhaltend reagiert er, als er im Interview auf den VW-Diesel-Skandal angesprochen wird. Die Manipulationen seien "schlimm in der Wirkung nach außen". Doch es sei noch zu früh für Schuldzuweisungen, betont der ehemalige Daimler-Chef.

Wer was wann wusste, müsse nun ermittelt werden. "Es kann durchaus sein, dass Mitarbeiter sich unter dem Druck, unter dem sie stehen [...] dazu verleiten haben lassen, etwas zu tun, was Sie jetzt als betrügen bezeichnen", antwortet Reuter etwas umständlich auf die Frage des SWR-Reporters. "Wenn etwas oben nicht gewusst wurde, ist das ein schwerer Fehler der Organisation."

Reuter stand von 1987 bis 1995 an der Spitze des Konzernvorstandes der Daimler-Benz AG. Unter seiner Ägide wurde Daimler zum "integrierten Technologiekonzern" umgebaut und investierte in andere Unternehmen wie AEG und Dornier. Eine Strategie, die sich im Nachhinein als wenig erfolgreich entpuppte und von seinem Nachfolger Jürgen Schrempp wieder rückgängig gemacht wurde.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 1.299,00€

Ach 27. Nov 2015

Doch tut es, und wie! sry! Vielleicht sollte man das mal aus der Perspektive einer...

narfomat 25. Nov 2015

also ich fasse zusammen: dieses "gerät" https://i.ytimg.com/vi/fmfb8Mt5qvE/maxresdefault...

WhyLee 25. Nov 2015

Ich fahre z.b. einen Seat Leon mit 150 Dieselpferde und Allrad Baujahr 2001, Recaro...

0mega 25. Nov 2015

Ich glaube, die Menschen sind nicht dumm, sondern einfach Opfer ihrer kognitiven...

WhyLee 25. Nov 2015

... wir verkaufen Autos, weil es der Kunde so haben will. Und das liegt an den Kosten...


Folgen Sie uns
       


Apple Mac Mini (Late 2018) - Test

Apple Mac Mini (Late 2018) ist ein kompaktes System mit Quadcore- oder Hexacore-Chip. Uns gefällt die Anschlussvielfalt mit klassischem USB und Thunderbolt 3, zudem arbeitet der Rechner sparsam und sehr leise. Die Zielgruppe erscheint uns aber klein, da der Mac Mini mindestens 900 Euro, aber nur eine integrierter Grafikeinheit aufweist.

Apple Mac Mini (Late 2018) - Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
    Autonome Schiffe
    Und abends geht der Kapitän nach Hause

    Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
    2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
    3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
    Mars Insight
    Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

    Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

    1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
    2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
    3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

      •  /