Abo
  • Services:
Anzeige
Der damalige BND-Chef Ernst Uhrlau beim Richtfest der BND-Zentrale im Jahr 2010.
Der damalige BND-Chef Ernst Uhrlau beim Richtfest der BND-Zentrale im Jahr 2010. (Bild: John Macdougall/AFP/Getty Images)

Selektoren bei Satellitenüberwachung kein Problem

Anzeige

Und falls doch, hätte es für ihn wohl kein Problem dargestellt: Denn in Bad Aibling kann seiner Darstellung nach keine komplette Kommunikation abgehört werden. Nur der Downlink könne erfasst werden, also die Kommunikation vom Satelliten zur Erdstation. Dabei ließ Uhrlau aber außen vor, dass Bad Aibling auch Internetkommunikation überwachen und damit E-Mails vollständig erfassen kann. So soll ein Großteil der unzulässigen Selektoren aus E-Mail-Adressen europäischer Politiker und Einrichtungen bestanden haben. Allerdings sei die Kabelkommunikation für den BND inzwischen deutlich relevanter als die Satellitenerfassung. Was auch das Interesse im Internetknoten DE-CIX erklären dürfte, den er seit 2009 überwacht.

Trotz der offenbar unzureichenden Selektorenprüfung in den Jahren 2008 bis 2013 sieht Uhrlau keine eigenen Versäumnisse in dieser Frage. Er sei nicht in alle Informationsstränge des Amtes eingebunden gewesen. Uhrlau habe zudem nicht gewusst, welche Mitarbeiter sich die Selektoren angeschaut hätten und wollte nicht ausschließen, dass sie überhaupt nicht geprüft worden seien. Allerdings hatte der zuständige Unterabteilungsleiter D. B. vor einigen Wochen ausführlich das automatisierte Prüfsystem erläutert. Uhrlaus Amtsnachfolger Gerhard Schindler hatte zuletzt seinen Vorgänger mit dafür verantwortlich gemacht, dass der Fund der brisanten Selektoren im August 2013 nicht der BND-Spitze gemeldet worden war. Denn in den Vorjahren hätte sich niemand für die Hinweise der Mitarbeiter interessiert.

Keine Ahnung von wichtigen Projekten

Ohnehin scheint Uhrlau längst nicht über alle brisanten Kooperationen des BND mit ausländischen Geheimdiensten informiert gewesen zu sein. So habe er in seiner Dienstzeit nie etwas von der Operation Glotaic gehört, für die der BND in Zusammenarbeit mit der CIA den Provider MCI im niederrheinischen Hilden abgehört haben soll. Er könne nicht einmal sagen, ob der BND über sämtliche "abgeschirmten Operationen", von denen nur wenige BND-Mitarbeiter etwas wissen sollen, informiert werden müsse.

Ahnungslos zeigte er sich zudem in der Frage, woher die BND-Mitarbeiter eigentlich wissen sollen, welche Suchbegriffe erlaubt sind. Im Falle der NSA-Kooperation sei das Aufgabe der zuständigen Abteilung gewesen, was das Kanzleramt offenbar nicht geprüft hatte. Aus Sicht des BND sei die Ausspähung europäischer Ziele mit Ausnahme von Waffenverbreitung ein "No-Go" gewesen, sagte Uhrlau. Es sei aber nicht geprüft worden, ob die USA das auch so restriktiv handhabten. Damit widersprach Uhrlau einem BND-Mitarbeiter, der gesagt hatte, dass österreichische und afghanische Bürger aus Sicht des Geheimdienstes gleichermaßen ausgespäht werden könnten.

Gezielte Tötung mit BND-Metadaten möglich

Auch in einer anderen Frage widersprach Uhrlau einem seiner früheren Mitarbeiter. So hatte der Leiter der BND-Außenstelle Schöningen im Februar 2015 eine Verbindung mit den gezielten Tötungen im Drohnenkrieg der USA zurückgewiesen. Er sei "zutiefst überzeugt", dass die in Schöningen gewonnenen Metadaten nie zu einem solchen Einsatz genutzt worden seien, hatte der Dienststellenleiter E. B. gesagt. Auf die Frage der Linke-Abgeordneten Martina Renner, ob die Daten von Geräten des Satellitenanbieters Thuraya für eine Zielerfassung geeignet seien, antwortete Uhrlau hingegen mit "Ich glaube, ja". Das wird noch eine Rolle spielen, wenn sich der NSA-Ausschuss nach der Sommerpause intensiver mit der deutschen Beteiligung am US-Drohnenkrieg befasst.

 Ex-BND-Chef Uhrlau: NSA-Selektoren waren seit 2008 kein Thema mehr

eye home zur Startseite
Clown 15. Jun 2015

Ah, im dem Fall: Eine passende Strafe wäre jetzt eine Rente, die der eines Bauarbeiters...

Mixermachine 14. Jun 2015

Man kann kaum ernsthaft annehmen, dass der Herr in solch großem Umfang mit Unwissenheit...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hornetsecurity GmbH, Hannover
  2. R&S Cybersecurity ipoque GmbH, Leipzig
  3. GALERIA Kaufhof GmbH, Köln
  4. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig, Berlin


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. The Revenant, Batman v Superman, James Bond Spectre, Legend of Tarzan)

Folgen Sie uns
       


  1. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  2. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  3. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  4. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  5. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  6. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern

  7. CPU-Architektur

    RISC-V-Patches für Linux erstmals eingereicht

  8. FSP Hydro PTM+

    Wassergekühltes PC-Netzteil liefert 1.400 Watt

  9. Matebook X und E im Hands on

    Huawei kann auch Notebooks

  10. Celsius-Workstations

    Fujitsu bringt sichere Notebooks und kabellose Desktops



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Computerspiele und Psyche Wie Computerspieler zu Süchtigen erklärt werden sollen
  2. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  3. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

  1. Re: Unix, das Betriebssystem von Entwicklern, für...

    ML82 | 07:06

  2. Re: Marketing scheint bei Unity ein besonders...

    Hakuro | 06:57

  3. Re: Warum überhaupt VLC nutzen

    ML82 | 06:55

  4. Der W 570 ist leider nicht so kabellos wie der...

    MarioWario | 06:44

  5. Re: Akito Thunder 2 + Macbook

    Dan Koes | 05:56


  1. 18:58

  2. 18:20

  3. 17:59

  4. 17:44

  5. 17:20

  6. 16:59

  7. 16:30

  8. 15:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel