• IT-Karriere:
  • Services:

EWII TRIPL: Hermes testet Elektrodreirad für Paketzustellung

Der Paketzusteller Hermes erprobt in Göttingen mit dem EWII TRIPL ein Elektromobil mit drei Rädern. Das Gefährt verfügt über einen 750 Liter großen Laderaum und kann in verkehrsbeschränkten Innenstädten fahren. Konkurrent Deutsche Post baut gar eigene Elektrolieferwagen und Fahrräder.

Artikel veröffentlicht am ,
Hermes EWII TRIPL
Hermes EWII TRIPL (Bild: Hermes)

Hermes Germany erprobt in Göttingen die Zustellung von Paketen mit dem Elektrodreirad EWII TRIPL aus Dänemark. "Wir nutzen das TRIPL für die Zustellung von kleinen Päckchen und Tütensendungen im Göttinger Innenstadtbereich. Vor allem die deutlich leichtere Parkplatzsuche, die Wendigkeit und die vergleichsweise hohe Reichweite machen das Fahrzeug für uns interessant. Zudem können wir mit dem TRIPL auch Straßen und Wege befahren, die für konventionelle Transporter gesperrt sind. Dadurch wird die Zustellung speziell in der Altstadt beschleunigt und vereinfacht", sagte Dennis Isern von Hermes. Getestet wird zunächst bis Ende August 2017.

  • Hermes EWII TRIPL (Bild: Hermes)
  • Hermes EWII TRIPL (Bild: Hermes)
  • Hermes EWII TRIPL (Bild: Hermes)
  • Hermes EWII TRIPL (Bild: Hermes)
Hermes EWII TRIPL (Bild: Hermes)
Stellenmarkt
  1. Hessischer Rundfunk Anstalt des öffentlichen Rechts, Frankfurt am Main
  2. Allianz Deutschland AG, Stuttgart

Ohne Akku wiegt das Fahrzeug 221 kg, mit einem 8-kWh-Akku rund 300 kg. Dieser soll für eine Reichweite von 100 km ausreichen und wird über normale 230-Volt-Steckdosen geladen. Das Dreirad ist 2.413 mm lang und 1.267 mm breit. Der Wendekreis liegt bei 7,5 Metern. Schnell ist das Elektromobil nicht - bei 45 km/h ist Schluss. Für die Sicherheit wurden vorne und hinten hydraulische Scheibenbremsen montiert. Die Kraftübertragung erfolgt auf das Hinterrad.

Göttingen eignet sich laut Hermes für dieses Zustellkonzept, weil die Innenstadt nur zu bestimmten Zeiten mit normalen Fahrzeugen befahrbar sei. In Hamburg testete Hermes 2016 zusammen mit Starship einen kleinen Roboter, der Pakete autonom zum Kunden bringt. Mit Daimler wurde der elektrifizierte Sechstonner-Lkw Fuso Canter E-Cell erprobt und am Hermes-Depot in Stuttgart eingesetzt.

Anfang 2018 sollen von Hermes zunächst in Stuttgart und Hamburg Elektrofahrzeuge zum Ausliefern von Päckchen und Paketen genutzt werden. Bis 2020 sollen in Deutschland 1.500 Elektrotransporter der Baureihen Vito und Sprinter von Mercedes-Benz unterwegs sein. Bis zum Jahr 2025 plant Hermes, Sendungen in den Innenstadtbereichen der deutschen Großstädte emissionsfrei zuzustellen. Die Elektrofahrzeuge sollen nach Angaben des Unternehmens mit Strom aus zu 100 Prozent regenerativen Energiequellen geladen werden.

Der Konkurrent Deutsche Post baut mit seiner Tochterfirma Streetscooter gar eigene Elektroautos. Der kleine Transporter Work hat eine Reichweite von ungefähr 80 km. Bei einem Laderaumvolumen von 4,3 Kubikmetern können 710 kg zugeladen werden. Künftig soll auch ein größerer Transporter mit Ford auf Basis des Transits batteriebetrieben werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

plutoniumsulfat 16. Jul 2017

Die sind aber nicht so schlecht bezahlt, weil es jetzt auf einmal Onlinehandel gibt.

Berner Rösti 15. Jul 2017

DHL kam diese Woche nicht hinterher, die zigtausenden Amazon-Pakete auszuliefern. War...

gadthrawn 13. Jul 2017

Nichtsdestotrotz habe ich voller Überraschung schon Hermes und DHL Pakete sehr...

layer8 12. Jul 2017

sollen sie einen Käfig wie bei der BMW C1 rauf bauen, fällt auch gleich die Helmpflicht...

M.P. 12. Jul 2017

Der Standpunkt unterm Helm ist nach dem Erklimmen von 5 Stockwerken ohne Fahrstuhl mit...


Folgen Sie uns
       


Apple TV Plus ausprobiert

Wir haben uns Apple TV+ auf einem Apple TV angeschaut. Apples eigener Abostreamingdienst lässt viele Komfortfunktionen vermissen.

Apple TV Plus ausprobiert Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

    •  /