• IT-Karriere:
  • Services:

EWE und Telekom: Glasfaser Nordwest beginnt mit FTTH-Ausbau

In Kürze ist Baubeginn in ersten Pilotgebieten der Glasfaser Nordwest. Die Nutzer bekommen bis zu 1 GBit/s.

Artikel veröffentlicht am ,
Glasfaser Nordwest legt bald los.
Glasfaser Nordwest legt bald los. (Bild: Glasfaser Nordwest)

Das am Mittwoch gegründete gemeinsame Joint Venture Glasfaser Nordwest von EWE und der Deutschen Telekom will umgehend mit dem Glasfaserausbau starten. Das gab das Unternehmen am 15. Januar 2020 bekannt. Die ersten Ausbaugebiete befinden sich in Vechta, Belm und Cloppenburg, gefolgt von Achim, Bremen, Bremerhaven, Delmenhorst, Emsdetten, Georgsmarienhütte, Oldenburg, Stade und Tostedt.

Stellenmarkt
  1. KION Group AG, Frankfurt am Main
  2. Securiton GmbH Alarm- und Sicherheitssysteme, Achern

"Den gesamten Prozess von Vorvermarktung, Ausbau bis hin zur Schaltung des ersten Kunden werden wir in unseren beiden Pilotgebieten Belm und Cloppenburg testen", erklärte Glasfaser Nordwest.

Anfangs bauen EWE und Deutsche Telekom für Glasfaser Nordwest aus, im Anschluss hat die Glasfaser Nordwest die Möglichkeit, Ausbaugebiete auch an Dritte zu vergeben, um den Ausbau für die Region beschleunigen zu können.

Glasfaser Nordwest will die Glasfaser allen interessierten Unternehmen zu "üblichen und diskriminierungsfreien kommerziellen Bedingungen" zur Verfügung stellen. Das Gemeinschaftsunternehmen wird dabei keine Dienste direkt an Endkunden vermarkten. Vielmehr sollen der EWE, der Deutschen Telekom sowie anderen Glasfaserzugänge angeboten werden. Sie können die Glasfaserinfrastruktur zu festgelegten Konditionen einkaufen, mit eigenen Produkten verbessern und ihren Kunden anbieten. Der Wholesale-Partner kann den Kunden Datenübertragungsraten von bis zu 1 Gigabit/s zur Verfügung stellen. Es werden reine Glasfasernetze möglichst bis in die Wohnung gebaut.

Glasfaser Nordwest wird seinen Sitz in Oldenburg haben. Geschäftsführer sind Christoph Meurer (EWE) und Oliver Prostak (Telekom), insgesamt soll es 35 Beschäftigte geben.

Mit dem gemeinsamen Ausbau will Glasfaser Nordwest auch bislang unterversorgte Gebiete erschließen. "Komplett unwirtschaftliche Ausbaugebiete werden aber weiterhin auf Fördermaßnahmen angewiesen sein. An diesen wird sich Glasfaser Nordwest aus kartellrechtlichen Gründen nicht beteiligen", erklärte die Telekom.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Logan - The Wolverine, James Bond - Spectre, Titanic 3D)
  2. 379,00€ (Vergleichspreis ab 478,07€)
  3. (aktuell u. a. Xiaomi Mi 9 128 GB Ocean Blue für 369,00€ und Deepcool Matrexx 55 V3 Tower...

Snoozel 20. Jan 2020 / Themenstart

Auf 1800MHz steht in der Zelle wesentlich mehr 50MBit insgesamt zur Verfügung. Ich...

Bonarewitz 15. Jan 2020 / Themenstart

Oder von jedem Anbieter, der das Wholesale-Produkt kauft und weiter vermarktet.

Alfrett 15. Jan 2020 / Themenstart

Ausgerechnet dort hat die TKRZ (eine Stadwerketochter) schon ziemlich gut Glasfaser...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Galaxy Fold im Test

Das Galaxy Fold ist Samsungs erstes Smartphone mit faltbarem Display. Die Technologie ist spannend, im Alltag nervt uns das ständige Auf- und Zuklappen aber etwas.

Galaxy Fold im Test Video aufrufen
Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Schräges von der CES 2020 Die Connected-Kartoffel
  3. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch

    •  /