Abo
  • Services:

Evolve: Ein Alien statt vieler Left-4-Dead-Zombies

Turtle Rock Studies hat gemeinsam mit Valve Left 4 Dead gemacht, jetzt stellen die Entwickler ihr neues Projekt Evolve vor. Wieder treten vier Hauptfiguren an - aber diesmal gibt es nur einen Feind.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Evolve
Artwork von Evolve (Bild: 2K Games)

Wenn vier gegen einen kämpfen, ist meist abzusehen, wer als Gewinner aus dem Match geht - außer, der eine ist sehr stark. In Evolve handelt es sich bei dem Einzelkämpfer um einen riesigen Außerirdischen namens Goliath, der über allerlei Superkräfte verfügt und im Verlauf der Multiplayerpartien sogar durch das Jagen und Fressen von Tieren noch an Stärke gewinnen können soll.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Grasbrunn
  2. VEGA Grieshaber KG, Schiltach

Das Monster wird von einem Spieler gesteuert, der damit gegen einen Verbund aus ebenfalls von Menschen gesteuerten Alien-Huntern antritt. Das Spiel entsteht derzeit bei Turtle Rock Studios und setzt vor allem auf Multiplayeraction - allerdings soll es auch ein paar Einzelspielerelemente geben. Falls sich keine fünf Spieler finden, sollen die freien Plätze durch Bots übernommen werden können.

Für die Jäger gibt es die vier Klassen Assault, Support, Trapper und Medic. Alle können durch gewonnene Erfahrungspunkte ihre Fähigkeiten verbessern und verfügen über ein Jetpack. Sie können jeweils dreimal wiederbelebt werden. Wenn alle Hunter ausgeschaltet sind, hat der Alien gewonnen.

Neben einer Version für die Xbox One und die Playstation 4 soll es vermutlich Ende 2014 auch eine Steam-Fassung geben - so jedenfalls die offizielle Webseite. Damit ist möglicherweise nicht nur eine Windows-Variante, sondern auch eine für SteamOS gemeint.

Turtle Rock und Valve

Evolve hat jetzt schon eine bewegte Geschichte. Die Entwicklung begann kurz nach der Fertigstellung von Left 4 Dead 2, das 2009 erschienen ist. Zuerst sollte das Spiel über THQ erscheinen, nach der Pleite des Publishers hat dann 2K Games die Rechte für rund 10,8 Millionen US-Dollar im Rahmen einer Auktion gekauft.

Die im kalifornischen Städtchen Lake Forest angesiedelten Turtle Rock Studios selbst wurden 2008 von Valve gekauft und dann geschlossen. 2010 konnten sich die wichtigsten Entwickler mit Zustimmung von Valve wieder selbstständig machen und sogar den alten Firmennamen weiterverwenden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. auf ausgewählte Corsair-Netzteile

IrgendeinNutzer 10. Jan 2014

Ich finde es durchaus interessant zu hören das wir jetzt wissen, was der nächste Valve...

Unwichtig 09. Jan 2014

Ja, auch wir Linux-Nutzer spielen gerne mal ein Spiel und sind bereit Geld dafuer...

xMarwyc 08. Jan 2014

Turtle Rock Studios* :) Macher diverser Counter-Strike Source Maps:) Gibt es Infos welche...

MrBrown 08. Jan 2014

Ich glaube nicht *genau*... ich vermute bei NS2 sind beide Teams von der Anzahl der...


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018

Das ROG ist ein interessantes Konzept, das sich schon beim an Gamer gerichteten Design von anderen Telefonen unterscheidet. Außergewöhnlich sind die vielen Zubehörteile: darunter ein Handheld-Adapter, ein Desktop-Dock, ein Anstecklüfter und ein Controllermodul. Wir haben es uns angeschaut.

Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018 Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

    •  /