• IT-Karriere:
  • Services:

Evolve: Ein Alien statt vieler Left-4-Dead-Zombies

Turtle Rock Studies hat gemeinsam mit Valve Left 4 Dead gemacht, jetzt stellen die Entwickler ihr neues Projekt Evolve vor. Wieder treten vier Hauptfiguren an - aber diesmal gibt es nur einen Feind.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Evolve
Artwork von Evolve (Bild: 2K Games)

Wenn vier gegen einen kämpfen, ist meist abzusehen, wer als Gewinner aus dem Match geht - außer, der eine ist sehr stark. In Evolve handelt es sich bei dem Einzelkämpfer um einen riesigen Außerirdischen namens Goliath, der über allerlei Superkräfte verfügt und im Verlauf der Multiplayerpartien sogar durch das Jagen und Fressen von Tieren noch an Stärke gewinnen können soll.

Stellenmarkt
  1. Rodenstock GmbH, München
  2. Deutsche Nationalbibliothek, Frankfurt am Main

Das Monster wird von einem Spieler gesteuert, der damit gegen einen Verbund aus ebenfalls von Menschen gesteuerten Alien-Huntern antritt. Das Spiel entsteht derzeit bei Turtle Rock Studios und setzt vor allem auf Multiplayeraction - allerdings soll es auch ein paar Einzelspielerelemente geben. Falls sich keine fünf Spieler finden, sollen die freien Plätze durch Bots übernommen werden können.

Für die Jäger gibt es die vier Klassen Assault, Support, Trapper und Medic. Alle können durch gewonnene Erfahrungspunkte ihre Fähigkeiten verbessern und verfügen über ein Jetpack. Sie können jeweils dreimal wiederbelebt werden. Wenn alle Hunter ausgeschaltet sind, hat der Alien gewonnen.

Neben einer Version für die Xbox One und die Playstation 4 soll es vermutlich Ende 2014 auch eine Steam-Fassung geben - so jedenfalls die offizielle Webseite. Damit ist möglicherweise nicht nur eine Windows-Variante, sondern auch eine für SteamOS gemeint.

Turtle Rock und Valve

Evolve hat jetzt schon eine bewegte Geschichte. Die Entwicklung begann kurz nach der Fertigstellung von Left 4 Dead 2, das 2009 erschienen ist. Zuerst sollte das Spiel über THQ erscheinen, nach der Pleite des Publishers hat dann 2K Games die Rechte für rund 10,8 Millionen US-Dollar im Rahmen einer Auktion gekauft.

Die im kalifornischen Städtchen Lake Forest angesiedelten Turtle Rock Studios selbst wurden 2008 von Valve gekauft und dann geschlossen. 2010 konnten sich die wichtigsten Entwickler mit Zustimmung von Valve wieder selbstständig machen und sogar den alten Firmennamen weiterverwenden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,98€)
  2. 159,99€ (mit Rabattcode "POWERFRIDAY20" - Bestpreis!)
  3. 699€ (mit Rabattcode "POWERFRIDAY20" - Bestpreis!)

IrgendeinNutzer 10. Jan 2014

Ich finde es durchaus interessant zu hören das wir jetzt wissen, was der nächste Valve...

Unwichtig 09. Jan 2014

Ja, auch wir Linux-Nutzer spielen gerne mal ein Spiel und sind bereit Geld dafuer...

xMarwyc 08. Jan 2014

Turtle Rock Studios* :) Macher diverser Counter-Strike Source Maps:) Gibt es Infos welche...

MrBrown 08. Jan 2014

Ich glaube nicht *genau*... ich vermute bei NS2 sind beide Teams von der Anzahl der...


Folgen Sie uns
       


Drive Pilot der S-Klasse ausprobiert

Die neue S-Klasse von Mercedes-Benz soll erstmals dem Fahrer die Verantwortung im Stau abnehmen.

Drive Pilot der S-Klasse ausprobiert Video aufrufen
Radeon RX 6800 (XT) im Test: Die Rückkehr der Radeon-Ritter
Radeon RX 6800 (XT) im Test
Die Rückkehr der Radeon-Ritter

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Radeon RX 6800 (XT) Das Unboxing als Gelegenheit
  2. Radeon RX 6000 AMD sieht sich in Benchmarks vor Nvidia
  3. Big Navi (RDNA2) Radeon RX 6900 XT holt Geforce RTX 3090 ein

In eigener Sache: Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800
In eigener Sache
Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800

Mehr Leistung zum gleichen Preis: Der Golem Highend wurde mit dem Ryzen 5 5600X ausgestattet, die Geforce RTX 3070 kann optional durch eine günstigere und schnellere Radeon RX 6800 ersetzt werden.

  1. Video-Coaching für IT-Profis Shifoo geht in die offene Beta
  2. In eigener Sache Golem-PCs mit RTX 3070 günstiger und schneller
  3. In eigener Sache Die konfigurierbaren Golem-PCs sind da

Demon's Souls im Test: Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops
Demon's Souls im Test
Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops

Das Remake von Demon's Souls ist das einzige PS5-Spiel von Sony, das nicht für die PS4 erscheint - und ein toller Einstieg in die Serie!
Von Peter Steinlechner


      •  /