Abo
  • Services:

Evolution Studios: Sony stoppt die Drive-Club-Entwickler

Mit Drive Club hat der britische Entwickler Evolution ein erst nach vielen Updates gelungenes Rennspiel produziert, nun stehen die Räder still: Sony schließt das Studio.

Artikel veröffentlicht am ,
Drive Club
Drive Club (Bild: Sony)

Sony hat die Schließung seines Entwicklerstudios Evolution bekanntgegeben. Ein Teil der Mitarbeiter, die an Standorten in zwei kleineren britischen Städten arbeiten, soll in andere Konzernniederlassungen vermittelt werden, so möglich. Eine Reihe von Mitarbeitern verliert ihren Job - Zahlen nennt Sony nicht. Vor fast genau einem Jahr waren bereits 55 Angestellte entlassen worden.

Stellenmarkt
  1. Die Haftpflichtkasse VVaG, Roßdorf
  2. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt

Zu den Gründen macht Sony keine konkreten Angaben, sondern nennt die auch bei vielen anderen Firmen inzwischen üblichen, allgemeinen Floskeln um die regelmäßige Überprüfung und bestmögliche Nutzung von Gesamtressourcen.

Evolution wurde 1999 gegründet und 2007 von Sony Computer Entertainment gekauft. Das Studio hat ausschließlich Rennspiele produziert: die Serie World Rally Championship (WRC), mehrere Ausgaben von Motorstorm und zuletzt Drive Club für die Playstation 4. Damit hatte es anfangs massive technische und inhaltliche Probleme gegeben, durch zahlreiche Updates und Erweiterungen gilt das Programm aber inzwischen als gelungen. Soweit bekannt, läuft der Onlinebetrieb von Drive Club weiter wie bisher.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,49€
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

JTR 23. Mär 2016

Ja Pacific Rift war wirklich das beste Motorstorm. So etwas wünschte ich mir mal wieder.

melog89 23. Mär 2016

Wollen wir's hoffen!

Mithrandir 23. Mär 2016

DriveClub hat Spaß gemacht. Anfangs war es sehr, sehr buggy. Aber mittlerweile ist es...


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Samsung Flip im Test: Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint
Samsung Flip im Test
Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint

Ob mit dem Finger, dem Holzstift oder Essstäbchen: Vor dem Smartboard Samsung Flip sammeln sich in unserem Test schnell viele Mitarbeiter und schreiben darauf. Nebenbei läuft Microsoft Office auf einem drahtlos verbundenen Notebook. Manche Vorteile gehen jedoch auf Kosten der Bedienbarkeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Indien Samsung eröffnet weltgrößte Smartphone-Fabrik
  2. Foundry Samsung aktualisiert Node-Roadmap bis 3 nm
  3. Bug Samsungs Messenger-App verschickt ungewollt Fotos

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

    •  /