Evil Jpegs: Foto-Upload schleust Schadcode ein

Fotos im Jpeg-Format werden beim Hochladen auf manche Webserver nur unzureichend geprüft. Darüber lässt sich Schadcode einschleusen und so unter Umständen ein gesamtes Netzwerk infiltrieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Über Schadcode, den er in einem Jpeg-Foto platzierte, verschaffte sich der Hacker Marcus Murray Zugriff auf einen Webserver.
Über Schadcode, den er in einem Jpeg-Foto platzierte, verschaffte sich der Hacker Marcus Murray Zugriff auf einen Webserver. (Bild: Marcus Murray)

Der IT-Sicherheitsexperte Marcus Murray hat sich in die IT-Infrastruktur einer US-Bundesbehörde gehackt, bis hin zum Domainserver - mit Administratorrechten. Den Namen der Behörde wollte er nicht nennen. Murray nutzte dafür die Upload-Funktion eines Webservers und ein manipuliertes Profilfoto im Jpeg-Format. Sein Hack zeigt, dass Fotos oftmals nur unzureichend auf Schadcode untersucht werden und welche Konsequenzen das haben kann. Murray präsentiert seinen Angriff diese Woche auf der Sicherheitskonferenz RSA Security in San Francisco.

Stellenmarkt
  1. Informatiker*in oder Wirtschaftsinformatiker*in (m/w/d) für Netzwerke und Telefonie
    Stadt Köln, Köln
  2. Backend Developer* (m/w/d)
    EDAG Engineering GmbH, verschiedene Standorte
Detailsuche

Murray untersuchte zunächst, ob er eine ausführbare Datei mit der Endung JPG auf den Windows-Webserver hochladen konnte. Dies verweigerte die Upload-Funktion erwartungsgemäß. Offenbar überprüft der Server den Header der manipulierten Datei, ob es sich tatsächlich um ein Jpeg-Format handelt, und ignorierte die Dateiendung. So weit reagierte der Server vorbildlich.

Wenn der Server aber die Dateiendung ignorierte, müsste es doch möglich sein, ein manipuliertes Jpeg-Bild hochzuladen, dachte sich Murray. Und tatsächlich konnte er sich so Zugriff auf den Webserver verschaffen. Dort fand er genügend Informationen, um sich weiter in die IT-Infrastruktur hineinzuhacken.

Schadcode im Foto ausführen

Sein Trick: Er platzierte Schadcode in das Kommentarfeld der Exif-Informationen in einer Jpeg-Datei. Dieser gab er wiederum die Endung aspx, wie sie bei Web Forms bei Microsofts Active Server Pages üblich sind. Der Webserver erkannte zwar das Jpeg als Bild, übersah aber die Dateiendung. Die Vorschaufunktion, die eigentlich das hochgeladene Bild anzeigen sollte, führte dann den Code in dem Kommentarfeld in Form einer Shell aus. Dort konnte Murray sich dann zunächst Informationen über den Server verschaffen, weiteren Code einschleusen und ausführen, durch den er Zugriff auf den Webserver über das Hackerwerkzeug Metasploit erlangte.

Golem Karrierewelt
  1. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03./04.11.2022, Virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Webserver holte sich Daten von einem SQL-Server im gleichen Netz, dessen IP-Adresse und auch Zugangsdaten Murray in einem Backup des Codes auf dem Webserver entdeckte. Darüber erhielt er Zugang zunächst zu dem Server mit der Datenbank. Hier konnte er die IP-Adresse des DNS-Servers auslösen, der oftmals und auch in diesen Fall gleichzeitig der Domain-Controller ist. Mit Metasploit konnte sich Murray dann mit administrativen Rechten Zugriff auf den Domain-Controller verschaffen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


geeky 22. Apr 2015

Das stimmt schon - Allerdings kann der Webserver ja nicht hellsehen und einfach so...

M. 22. Apr 2015

Das Problem ist, dass viele die Validierung falsch angehen. Wichtig ist, unter welchen...

freebyte 22. Apr 2015

Gibts einen schönen Artikel in der F.A.Z. zum Thema: http://www.faz.net/aktuell...

b1n0ry 22. Apr 2015

r57.php.jpg lässt grüßen. Gute alte Zeiten :D



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
James Webb Space Telescope
Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben

Die in der Raumfahrt verwendete Software ist manchmal kurios. Im Fall des JWST wird das ISIM mit Javascript kontrolliert und betrieben.

James Webb Space Telescope: Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben
Artikel
  1. Betrug: Wenn die Phishing-Mail wirklich von Paypal kommt
    Betrug
    Wenn die Phishing-Mail wirklich von Paypal kommt

    Die E-Mail stammt von Paypals Servern und weist auf eine unter Paypal.com einsehbare Transaktion hin. Doch hinter E-Mail und Hotline stecken Betrüger.

  2. ADAC-Test: Elektroautos als Zugmaschinen - was bringt's?
    ADAC-Test
    Elektroautos als Zugmaschinen - was bringt's?

    Der ADAC hat den Stromverbrauch von Elektroautos mit Anhängern und Fahrradgepäckträgern gemessen. Gute Noten gibt es dabei keine.

  3. Botnetz: Google blockiert Rekord-DDoS-Angriff
    Botnetz
    Google blockiert Rekord-DDoS-Angriff

    Für einen Kunden konnte Google den größten HTTPS-basierten DDoS-Angriff mit 46 Millionen Anfragen pro Sekunde abwehren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (MSI RTX 3090 Gaming 1.269€, Seagate Festplatte ext. 18 TB 295€) • PS5-Deals (Uncharted Legacy of Thieves 15,38€, Horzizon FW 39,99€) • HP HyperX Gaming-Maus -51% • Alternate (Kingston Fury DDR5-6000 32GB 219,90€ statt 246€) • Samsung Galaxy S22+ 5G 128 GB 839,99€ [Werbung]
    •  /