Abo
  • Services:

Evil Jpegs: Foto-Upload schleust Schadcode ein

Fotos im Jpeg-Format werden beim Hochladen auf manche Webserver nur unzureichend geprüft. Darüber lässt sich Schadcode einschleusen und so unter Umständen ein gesamtes Netzwerk infiltrieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Über Schadcode, den er in einem Jpeg-Foto platzierte, verschaffte sich der Hacker Marcus Murray Zugriff auf einen Webserver.
Über Schadcode, den er in einem Jpeg-Foto platzierte, verschaffte sich der Hacker Marcus Murray Zugriff auf einen Webserver. (Bild: Marcus Murray)

Der IT-Sicherheitsexperte Marcus Murray hat sich in die IT-Infrastruktur einer US-Bundesbehörde gehackt, bis hin zum Domainserver - mit Administratorrechten. Den Namen der Behörde wollte er nicht nennen. Murray nutzte dafür die Upload-Funktion eines Webservers und ein manipuliertes Profilfoto im Jpeg-Format. Sein Hack zeigt, dass Fotos oftmals nur unzureichend auf Schadcode untersucht werden und welche Konsequenzen das haben kann. Murray präsentiert seinen Angriff diese Woche auf der Sicherheitskonferenz RSA Security in San Francisco.

Stellenmarkt
  1. Diamant Software GmbH & Co. KG, Bielefeld
  2. Robert Bosch GmbH, Ludwigsburg

Murray untersuchte zunächst, ob er eine ausführbare Datei mit der Endung JPG auf den Windows-Webserver hochladen konnte. Dies verweigerte die Upload-Funktion erwartungsgemäß. Offenbar überprüft der Server den Header der manipulierten Datei, ob es sich tatsächlich um ein Jpeg-Format handelt, und ignorierte die Dateiendung. So weit reagierte der Server vorbildlich.

Wenn der Server aber die Dateiendung ignorierte, müsste es doch möglich sein, ein manipuliertes Jpeg-Bild hochzuladen, dachte sich Murray. Und tatsächlich konnte er sich so Zugriff auf den Webserver verschaffen. Dort fand er genügend Informationen, um sich weiter in die IT-Infrastruktur hineinzuhacken.

Schadcode im Foto ausführen

Sein Trick: Er platzierte Schadcode in das Kommentarfeld der Exif-Informationen in einer Jpeg-Datei. Dieser gab er wiederum die Endung aspx, wie sie bei Web Forms bei Microsofts Active Server Pages üblich sind. Der Webserver erkannte zwar das Jpeg als Bild, übersah aber die Dateiendung. Die Vorschaufunktion, die eigentlich das hochgeladene Bild anzeigen sollte, führte dann den Code in dem Kommentarfeld in Form einer Shell aus. Dort konnte Murray sich dann zunächst Informationen über den Server verschaffen, weiteren Code einschleusen und ausführen, durch den er Zugriff auf den Webserver über das Hackerwerkzeug Metasploit erlangte.

Der Webserver holte sich Daten von einem SQL-Server im gleichen Netz, dessen IP-Adresse und auch Zugangsdaten Murray in einem Backup des Codes auf dem Webserver entdeckte. Darüber erhielt er Zugang zunächst zu dem Server mit der Datenbank. Hier konnte er die IP-Adresse des DNS-Servers auslösen, der oftmals und auch in diesen Fall gleichzeitig der Domain-Controller ist. Mit Metasploit konnte sich Murray dann mit administrativen Rechten Zugriff auf den Domain-Controller verschaffen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

geeky 22. Apr 2015

Das stimmt schon - Allerdings kann der Webserver ja nicht hellsehen und einfach so...

M. 22. Apr 2015

Das Problem ist, dass viele die Validierung falsch angehen. Wichtig ist, unter welchen...

freebyte 22. Apr 2015

Gibts einen schönen Artikel in der F.A.Z. zum Thema: http://www.faz.net/aktuell...

b1n0ry 22. Apr 2015

r57.php.jpg lässt grüßen. Gute alte Zeiten :D

Argbeil 22. Apr 2015

Hat sich erledigt, habs verstanden, danke. Ist doch im Prinzip nur ein Upload-Validation...


Folgen Sie uns
       


Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 2)

In Teil 2 unseres Livestreams erkunden wir die offene Welt und tunen einen Audio RS 4.

Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 2) Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

    •  /