Abo
  • IT-Karriere:

Evie: Ein 1950er-Jahre-Ford wird zum Elektroauto

Ein Auto zum Cruisen - zum leisen, sauberen Cruisen: Ein neuseeländischer Ökostrom-Anbieter hat einen 60 Jahre alten Straßenkreuzer von Ford zu einem Elektroauto gemacht.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektro-Straßenkreuzer Evie: Der Akku kann in weniger als zwei Stunden geladen werden.
Elektro-Straßenkreuzer Evie: Der Akku kann in weniger als zwei Stunden geladen werden. (Bild: Mercury)

Die Autos waren riesig, hatten schicke Designmerkmale wie eine Heckflosse - und verbrauchten ziemlich viel Benzin. Das gilt aber nicht für eines dieser barocken Fahrzeuge von Ford: Es wurde zum Elektroauto Evie umgebaut.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Meckenheim
  2. hubergroup Deutschland GmbH, Kirchheim bei München

Die Initiative kam von Mercury, einem neuseeländischen Energieversorger, der sich auf erneuerbare Energien spezialisiert hat. Um für Elektromobilität in Neuseeland zu werben, hat das Unternehmen einen Ford Fairlane 500 Skyliner aus dem Jahr 1957 mit einem elektrischen Antriebsstrang ausstatten lassen.

Anstelle des alten Verbrennungsmotors treibt heute ein Elektromotor von Siemens das 5,5 m lange und 2,2 m breite Ungetüm an. Der E-Motor ist als Antrieb für einen Bus gedacht und fällt gegen das alte Aggregat mit einem Hubraum von rund 5 l recht klein aus.

Im Motorraum war auch noch genug Platz, um den Akku unterzubringen. Er besteht aus 218 Zellen und wiegt rund 400 kg - bei einem Gesamtgewicht des Autos von 2,2 t. Der Akku hat eine Speicherkapazität von 50 kWh. Damit kommt Evie 120 km weit. An einer Schnellladestation ist der Akku laut Mercury in weniger als zwei Stunden wieder aufgeladen.

Der Fairlane Skyliner war die Cabrio-Variante des normalen Fairlane. Bekannt wurde das Auto durch sein Dach: Es war ein Hardtop, das elektrisch in einem Stück im Kofferraum versenkbar war. Ford hat den Fairlane Skyliner zwischen 1957 und 1959 gebaut, insgesamt knapp 48.400 Stück.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. mit Gutschein: NBBGRATISH10

Crunchy_Nuts 17. Mär 2018

Ich find den Umbau gut. Jeder kann mit seinen Sachen tun was er will. Warum denken inmer...

Dietbert 16. Mär 2018

Genau und jetzt geht kannst du Sommertags sogar in diesem wirklich schönen Auto cruisen...

Lehmroboter 15. Mär 2018

Wenn ich den Kommentar im Video richtig verstanden habe dann haben die sogar das...

Abdiel 15. Mär 2018

Nahezu lautloses Dahingleiten mit der Kiste hat sicherlich auch seinen Reiz...

Audioslave 15. Mär 2018

Da es sich um ein "Projekt" eines Stromanbieters handelt, wird es eher ne Marketingaktion...


Folgen Sie uns
       


IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  2. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  3. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?

10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
10th Gen Core
Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.
Von Marc Sauter

  1. Neuromorphic Computing Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
  2. EMIB trifft Foveros Intel kombiniert 3D- mit 2.5D-Stacking
  3. Nervana NNP-I Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /