Abo
  • Services:

Evie: Ein 1950er-Jahre-Ford wird zum Elektroauto

Ein Auto zum Cruisen - zum leisen, sauberen Cruisen: Ein neuseeländischer Ökostrom-Anbieter hat einen 60 Jahre alten Straßenkreuzer von Ford zu einem Elektroauto gemacht.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektro-Straßenkreuzer Evie: Der Akku kann in weniger als zwei Stunden geladen werden.
Elektro-Straßenkreuzer Evie: Der Akku kann in weniger als zwei Stunden geladen werden. (Bild: Mercury)

Die Autos waren riesig, hatten schicke Designmerkmale wie eine Heckflosse - und verbrauchten ziemlich viel Benzin. Das gilt aber nicht für eines dieser barocken Fahrzeuge von Ford: Es wurde zum Elektroauto Evie umgebaut.

Stellenmarkt
  1. infoteam Software AG, Bubenreuth,Dortmund
  2. über duerenhoff GmbH, Berlin

Die Initiative kam von Mercury, einem neuseeländischen Energieversorger, der sich auf erneuerbare Energien spezialisiert hat. Um für Elektromobilität in Neuseeland zu werben, hat das Unternehmen einen Ford Fairlane 500 Skyliner aus dem Jahr 1957 mit einem elektrischen Antriebsstrang ausstatten lassen.

Anstelle des alten Verbrennungsmotors treibt heute ein Elektromotor von Siemens das 5,5 m lange und 2,2 m breite Ungetüm an. Der E-Motor ist als Antrieb für einen Bus gedacht und fällt gegen das alte Aggregat mit einem Hubraum von rund 5 l recht klein aus.

Im Motorraum war auch noch genug Platz, um den Akku unterzubringen. Er besteht aus 218 Zellen und wiegt rund 400 kg - bei einem Gesamtgewicht des Autos von 2,2 t. Der Akku hat eine Speicherkapazität von 50 kWh. Damit kommt Evie 120 km weit. An einer Schnellladestation ist der Akku laut Mercury in weniger als zwei Stunden wieder aufgeladen.

Der Fairlane Skyliner war die Cabrio-Variante des normalen Fairlane. Bekannt wurde das Auto durch sein Dach: Es war ein Hardtop, das elektrisch in einem Stück im Kofferraum versenkbar war. Ford hat den Fairlane Skyliner zwischen 1957 und 1959 gebaut, insgesamt knapp 48.400 Stück.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. jetzt bei Apple.de bestellbar

Crunchy_Nuts 17. Mär 2018 / Themenstart

Ich find den Umbau gut. Jeder kann mit seinen Sachen tun was er will. Warum denken inmer...

Dietbert 16. Mär 2018 / Themenstart

Genau und jetzt geht kannst du Sommertags sogar in diesem wirklich schönen Auto cruisen...

Lehmroboter 15. Mär 2018 / Themenstart

Wenn ich den Kommentar im Video richtig verstanden habe dann haben die sogar das...

Abdiel 15. Mär 2018 / Themenstart

Nahezu lautloses Dahingleiten mit der Kiste hat sicherlich auch seinen Reiz...

Audioslave 15. Mär 2018 / Themenstart

Da es sich um ein "Projekt" eines Stromanbieters handelt, wird es eher ne Marketingaktion...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Hyundai Ioniq - Test

Wir sind den elektrisch angetriebenen Hyundai Ioniq ausgiebig Probe gefahren.

Hyundai Ioniq - Test Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /