Abo
  • Services:

EVGA Torq X10: Die schnellste Maus von Las Vegas

EVGA hat seine erste Gaming-Maus vorgestellt, die extrem gut gleiten soll. Die Torq X10 ist höhenverstellbar, verfügt über ein Carbon-Gehäuse, Omron-Schalter, einen Avago-Laser-Sensor und eine Gewichtsanpassung.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Torq-X10-Gaming-Maus in der Kunststoffvariante
Die Torq-X10-Gaming-Maus in der Kunststoffvariante (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Der für Übertakter-Grafikkarten und Mainboards bekannte Hersteller EVGA hat auf der Elektronikmesse CES 2014 die Torq X10 vorgeführt. Die erste Gaming-Maus des US-Unternehmens gibt es in einer Variante aus Kunststoff und in einer mit Carbon-Seitenteilen. Beiden gemein sind der Avago-Laser-Sensor, die Omron-Schalter, die Gewichtsanpassung, die Höhenverstellung und die großflächigen Gleitpads an der Unterseite.

  • Die Torq X10 in der Carbon-Variante (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Neben seitlichen Daumentasten bietet die Torq X10 auch einen DPI-Umschalter. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Das Mausrad ist griffig und gut gerastert, dahinter befindet sich der Schacht für die Gewichtsanpassung. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Am hinteren Ende befindet sich die namengebende Torx-Schraube, durch Drehen hebt oder senkt sich die Handauflage. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Die EVGA Geforce GTX 780 Ti Kinpin Classified (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Die EVGA Geforce GTX 780 Ti Kinpin Classified (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Die EVGA Geforce GTX 780 Ti Kinpin Classified (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
Die Torq X10 in der Carbon-Variante (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. IAM Worx GmbH, Oberhaching
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Köln, Hagen

Die Torq X10 hat ihren Namen von der Torx-Schraube am hinteren Ende, diese ermöglicht eine Höhenanpassung der Handauflage. Das symmetrische Gehäuse der Maus eignet sich mit je zwei Daumentasten auf jeder Seite für Links- und Rechtshänder, wir empfanden die Ergonomie als sehr gelungen. Unter den länglichen Haupttasten sitzen Omrom-Schalter des Typs D2FC-F-7N, diese Switches sollen eine Lebensdauer von über 20 Millionen Klicks besitzen.

Zwischen den Haupttasten befindet sich ein zweigeteilter Knopf zur DPI-Anpassung, der Avago-9800-Sensor mit bis zu 8.200 dpi tastet den Untergrund per Laser ab. Der EVGA-Treiber ermöglicht eine umfangreiche Profilverwaltung inklusive individueller Beleuchtung und vielfältiger Makros, diese werden im 512 KByte großen Mausspeicher abgelegt. Das Mausrad sitzt vergleichsweise weit vorne und ist sauber gerastert, das Kabel ist mit Silber angereichert. Die EVGA Torq X10 Carbon soll ab Februar für etwa 60 US-Dollar in den Handel kommen, die Kunststoffvariante soll 10 bis 15 Euro günstiger sein.

Neben der neuen Gaming-Maus zeigt EVGA erneut die Geforce GTX 780 Ti Kingpin Classified und zwei G2-Netzteile mit Goldzertifizierung sowie 750 und 850 Watt Nennleistung. Beide Energieversorger sind vollmodular, EVGA bietet zudem Kabel mit Ummantelungen in unterschiedlichen Farben an.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

limemodule 13. Jan 2014

Hallo! Ein Bekannter von mir hatte ähnliche Probleme, bei ihm lags offensichtlich daran...

OmegaForce 10. Jan 2014

Jetzt kennst du ja einen :D 3600 DPI ^^ und das nich nur beim Zocken

Basement 09. Jan 2014

Haha, sind wir wieder witzig. Und das allerwitzigste daran ist, dass ich meiner Freundin...

grorg 09. Jan 2014

Das ist die Untergrenze für Spielermäuse (und auch der normale Preisrahmen, 45-70¤ ca...

cicero 09. Jan 2014

Wenn die Funktion dadurch verbessert wird, warum nicht. Es stimmt schon, bei den Kabeln...


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

    •  /