Evetta Openair: Die elektrische Isetta wird zum Cabrio

Das deutsche Startup Electricbrands will im kommenden Jahr ein elektrisches Spaßmobil auf den Markt bringen.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektrisches Rollermobil Evetta Openair: 90 km/h Topspeed und 200 Kilometer Reichweite
Elektrisches Rollermobil Evetta Openair: 90 km/h Topspeed und 200 Kilometer Reichweite (Bild: Electricbrands)

Der Kleinwagen für den Sommer: Das Start-up Electricbrands hat eine Cabrio-Version seines elektrischen Kabinenrollers vorgestellt. Sie soll im kommenden Jahr in einer Kleinserie auf den Markt kommen.

Stellenmarkt
  1. Software Developer (m/w/d) eMobility
    ABL GmbH, Lauf a. d. Pegnitz / bei Nürnberg
  2. (Junior) Software Entwickler:in (m/w/d) Druck- und e-Marketing
    DKMS gemeinnützige GmbH, Köln, Tübingen
Detailsuche

Die Evetta Openair ist ein Rollermobil, das auf der geschlossenen Evetta Prima basiert und dessen Verdeck abgenommen werden kann. Es bietet Platz für zwei Personen, die über die Fronttür ein- und aussteigen.

Technische Details zum Antrieb nennt der Hersteller nicht, lediglich, dass das Auto 90 km/h schnell fährt. Es ist mit einem 18-Kilowattstunden-Akku ausgestattet, der eine Reichweite von 200 Kilometern ermöglichen soll.

Das Vorbild ist BMWs Isetta

Die Evetta Prima ist eine moderne Version der Isetta, die BMW von 1955 bis 1962 in Lizenz baute. 2015 kam das Schweizer Unternehmen Micro Mobility Systems auf die Idee, die Isetta wieder aufleben zu lassen. Das Unternehmen Artega sollte das Auto bauen.

Golem Karrierewelt
  1. Deep-Dive Kubernetes – Production Grade Deployments: virtueller Ein-Tages-Workshop
    08.11.2022, Virtuell
  2. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    07./08.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Doch dann stellte dieses eine eigene Isetta-Version vor. Es kam zu einem Rechtsstreit zwischen Micro Mobility Systems und Artega. Artega geriet zudem in finanzielle Schwierigkeiten und wurde von Electricbrands übernommen.

Jetzt gibt es zwei elektrische Kabinenroller: die deutsche Evetta und den Microlino aus der Schweiz. Davon wurden kürzlich die ersten Exemplare ausgeliefert.

Das Auto soll einfach zu reparieren sein

Die Evetta ist für den Stadtverkehr gedacht. Das Fahrzeug sei so konzipiert, dass Teile einfach und unkompliziert ausgetauscht werden könnten, berichtete der Elektromobilitäts-Branchendienst Electrive unter Berufung auf den Hersteller. Das soll Reparaturen vereinfachen sowie eine Wiederverwertbarkeit ermöglichen.

Electricbrands stellte kürzlich das elektrische Miniwohnmobil Xbus RV vor. Zudem ist eine Transporterversion des Kabinenrollers, die Evetta Cargo, geplant.

Die Evetta Prima und Evetta Openair können gegen Anzahlung bereits vorreserviert werden. Die Evetta Prima soll knapp 20.000 Euro kosten. Das Cabrio ist mit 33.333 Euro deutlich teurer. Die First Edition soll im kommenden Jahr in einer limitierten Auflage von 999 Stück auf den Markt kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


MB-BLN 14. Aug 2022 / Themenstart

Halt wieder werbe bla vorzeigen Projekt damit man was zum erzählen und profilieren hat...

scheuerseife 14. Aug 2022 / Themenstart

Was wohl passiert, wenn ein vorbeifahrender LKW sich aus dem Reifenprofil ein Stein löst...

maxule 12. Aug 2022 / Themenstart

Man umgeht damit die Homolongation, die ab 1000er-Serie Pflicht und bei Microlino...

Loptr 12. Aug 2022 / Themenstart

Da immer mehr klein Waagen mit E-Motor auf den Markt kommen mal eine generelle Frage...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Elektroauto: Hyundai Ioniq 6 soll 614 km pro Ladung fahren
    Elektroauto
    Hyundai Ioniq 6 soll 614 km pro Ladung fahren

    Beim Ioniq 6 zeigt sich wieder einmal, dass ein niedriger Luftwiderstandsbeiwert essentiell ist.

  2. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

  3. BDI: Industrieverband hält Satellitennetz für verwundbarer
    BDI
    Industrieverband hält Satellitennetz für verwundbarer

    Satellitenkommunikation sei anfälliger für Angriffe als Seekabel, meint der Abteilungsleiter Sicherheit des BDI. Das Militär hat hier gerade ISDN-Technik ersetzt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /