• IT-Karriere:
  • Services:

Everywhere: Investoren helfen Alternativ-GTA mit 41 Millionen US-Dollar

Unter anderem der Technologiekonzern Netease unterstützt das von Ex-GTA-Entwickler Leslie Benzies angekündigte Actionspiel Everywhere.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von GTA 5
Artwork von GTA 5 (Bild: Rockstar Games)

Das schottische Entwicklerstudio Build a Rocket Boy bekommt von Investoren rund 40,8 Millionen US-Dollar für die Produktion von Everywhere. Wem das nichts sagt: Build a Rocket Boy wurde von Leslie Benzies gegründet - und der ist zusammen mit Sam und Dan Houser einer der entscheidenden Macher von allen bisher veröffentlichten Grand Theft Auto.

Stellenmarkt
  1. Dr. Richter Heidelberger GmbH & Co. KG, Großraum Stuttgart
  2. Allianz Deutschland AG, Stuttgart

Die Finanzspritze stammt laut der britischen Zeitung The Telegraph von Netease, einer Firma namens Makers und dem eigentlich auf Kryptowährungen spezialisierten Unternehmen Galaxy Interactive.

Auffällig ist vor allem die Beteiligung von Netease: Der chinesische Technologiekonzern engagiert sich schon länger im Spielebereich, unter anderem in Kooperationen mit Blizzard und anderen westlichen Publishern. Wenn Netease in das Studio von Benzies investiert, kann man das wohl als Zeichen sehen, dass der mit Build a Rocket Boy an einem ernst gemeinten Projekt arbeitet.

Bislang ist über Everywhere nur wenig bekannt. Das Spiel soll grundlegende Elemente von GTA aufgreifen und in naher Zukunft in einer dystopischen Welt angesiedelt sein, offenbar spielt der Weltraum eine Rolle.

Die Spieler sollen noch mehr Freiheiten genießen und größeren Einfluss auf die Handlung haben. Technische Grundlage ist die Lumberyard-Engine von Amazon, also ein Fork der Cryengine. Informationen über anvisierte Plattformen oder Erscheinungstermine liegen nicht vor.

Benzies will nach eigenen Angaben ein "klassisches Computerspiel" produzieren. Ob das bedeutet, dass es eine klassische Kampagne geben wird - unklar. Das Spiel entsteht in Edinburgh, Los Angeles und Bukarest, die offizielle Webseite des Entwicklerstudios führt eine Reihe von Stellenangeboten auf.

Benzies hat im Sommer 2015 seine Posten bei Rockstar verloren. Dort war er zusammen mit den Brüdern Dan und Sam Houser maßgeblich für Erfolgstitel wie Red Dead Redemption, vor allem aber für die Serie GTA inklusive des 2013 veröffentlichten fünften Serienteils verantwortlich.

Zeitweise war Benzies auch Chef des schottischen Entwicklerstudios Rockstar North, das für alle Aktivitäten rund um Grand Theft Auto zuständig ist. Ursprünglich hatte Benzies als Programmierer beim Rockstar-Vorgänger DMA Design begonnen.

Nach der Trennung kam es zwischen Benzies und Rockstar Games zu einem mittlerweile abgeschlossenen Rechtsstreit, in dem es um Millionen ging.

Das Entwicklerstudio und dessen ehemaliger Chef sind inzwischen wohl wirklich schlecht aufeinander zu sprechen: Benzies hatte sein neues Studio ursprünglich Royal Circus Games getauft, was Rockstar Games wohl zu sehr an den eigenen Firmennamen erinnert hatte - deshalb 2018 die Umbenennung in Build a Rocket Boy.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

BlindSeer 29. Sep 2020 / Themenstart

Bisher habe ich keine verteilten Waffen gefunden, bin in Erwartung in ein Parkhaus, um...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Die Tesla-Baustelle von oben (März-August 2020)

Wir haben den Fortschritt in Grünheide dokumentiert.

Die Tesla-Baustelle von oben (März-August 2020) Video aufrufen
Mario Kart Live im Test: Ein Klempner, der um Konsolen kurvt
Mario Kart Live im Test
Ein Klempner, der um Konsolen kurvt

In Mario Kart Live (Nintendo Switch) fährt ein Klempner durchs Wohnzimmer. Golem.de hat das Spiel mit einem Konsolen-Rennkurs ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Nintendo Entwickler arbeiten offenbar an 4K-Updates für Switch Pro
  2. Nintendo Switch Mario Kart Live schickt Spielzeugauto auf VR-Rennstecke
  3. 8bitdo Controller macht die Nintendo Switch zum Arcade-Kabinett

iPad Air 2020 im Test: Apples gute Alternative zum iPad Pro
iPad Air 2020 im Test
Apples gute Alternative zum iPad Pro

Das neue iPad Air sieht aus wie ein iPad Pro, unterstützt dasselbe Zubehör, kommt mit einem guten Display und reichlich Rechenleistung. Damit ist es eine ideale Alternative für Apples teuerstes Tablet, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablet Apple stellt neues iPad und iPad Air vor

Big Blue Button: Das große blaue Sicherheitsrisiko
Big Blue Button
Das große blaue Sicherheitsrisiko

Kritische Sicherheitslücken, die Golem.de dem Entwickler der Videochat-Software Big Blue Button meldete, sind erst nach Monaten geschlossen worden.
Eine Recherche von Hanno Böck


      •  /