• IT-Karriere:
  • Services:

Everywhere: GTA-Konkurrent wechselt zur Unreal Engine

Es gibt ein Lebenszeichen von Everywhere: Das nächste Projekt von GTA-Miterfinder Leslie Benzies soll auf der Unreal Engine basieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von GTA 5
Artwork von GTA 5 (Bild: Rockstar Games)

Das Entwicklerstudio Build a Rocket Boy hat eine grundlegende Entscheidung für Everywhere getroffen: Statt auf der Lumberjard Engine von Amazon (ein Fork der Cryengine) wird der Titel auf der Unreal Engine basieren. Das hat das Team auf Facebook bekanntgegeben.

Stellenmarkt
  1. dmTECH GmbH, Karlsruhe
  2. neam IT-Services GmbH, Paderborn

In dem Beitrag hat Build a Rocket Boy auf seine Stellenangebote verlinkt. Das ist vermutlich kein Zufall: Für Spieler mögen Engine und Jobs wenig miteinander zu tun haben. Für Entwickler ist es ein wichtiges Argument, wenn sie bei einem Projekt mit einer Software arbeiten können, die sie schon kennen - und hier dürfte die Unreal Engine gegenüber Lumberjard klar im Vorteil sein.

Everywhere ist auch deshalb spannend, weil es sich um das neue Großprojekt von Leslie Benzies handelt - und der ist zusammen mit Sam und Dan Houser einer der entscheidenden Macher von allen bisher veröffentlichten Grand Theft Auto.

Ende September 2020 war bekanntgeworden, dass Investoren rund um den chinesischen Technologiekonzern Netease für die Produktion von Everywhere 41 Millionen US-Dollar bereitgestellt hatten. Auch Benies selbst dürfte über beträchtliche Mittel verfügen, um die Entwicklung des Titels zu ermöglichen.

Bislang ist über Everywhere nur wenig bekannt. Das Spiel soll grundlegende Elemente von GTA aufgreifen und in naher Zukunft in einer dystopischen Welt angesiedelt sein, offenbar spielt der Weltraum eine Rolle.

Die Spieler sollen noch mehr Freiheiten genießen und größeren Einfluss auf die Handlung haben. Informationen über anvisierte Plattformen oder Erscheinungstermine liegen nicht vor.

Benzies will nach eigenen Angaben ein "klassisches Computerspiel" produzieren. Ob das bedeutet, dass es eine Solokampagne geben wird, ist unklar. Das Spiel entsteht in Edinburgh, Los Angeles und Bukarest.

Benzies hat im Sommer 2015 seine Posten bei Rockstar verloren. Dort war er mit den Brüdern Dan und Sam Houser maßgeblich für Erfolgstitel wie Red Dead Redemption, vor allem aber für die Serie GTA inklusive des 2013 veröffentlichten fünften Serienteils verantwortlich.

Zeitweise war Benzies auch Chef des schottischen Entwicklerstudios Rockstar North, das für alle Aktivitäten rund um Grand Theft Auto zuständig ist. Ursprünglich hatte Benzies als Programmierer beim Rockstar-Vorgänger DMA Design begonnen.

Nach der Trennung kam es zwischen Benzies und Rockstar Games zu einem mittlerweile abgeschlossenen Rechtsstreit, in dem es um 150 Millionen US-Dollar ging.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. XFX Radeon RX 6800 16GB für 719€)
  2. gratis (bis 10.11., 17 Uhr)
  3. (u. a. Sandisk Ultra PCIe-SSD 1TB für 88,46€, Seagate IronWolf 4TB HDD für 104,33€, Seagate...
  4. (u. a. Gainward GeForce RTX 3060 Ti Phoenix GS für 619€, MSI GeForce RTX 3080 SUPRIM X 10G für...

McAngel 16. Nov 2020 / Themenstart

Ist doch super :) Dann gibts bald kostenlos xD

John2k 16. Nov 2020 / Themenstart

Das Problem habe ich bei Kingdom Come Deliverance gehabt. Zwar andere Engine, aber es...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Linux unter Windows 10 installieren - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man in wenigen Minuten Linux unter Windows 10 zum Laufen bringt.

Linux unter Windows 10 installieren - Tutorial Video aufrufen
Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

Macbook Air mit Apple Silicon im Test: Das beste Macbook braucht kein Intel
Macbook Air mit Apple Silicon im Test
Das beste Macbook braucht kein Intel

Was passiert, wenn Apple ein altbewährtes Chassis mit einem extrem potenten ARM-Chip verbindet? Es entsteht eines der besten Notebooks.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Apple Macbook Air (2020) im Test Weg mit der defekten Tastatur!
  2. Retina-Display Fleckige Bildschirme auch bei einigen Macbook Air
  3. iFixit Teardown Neue Tastatur macht das Macbook Air dicker

iPhone 12 Mini im Test: Leistungsstark, hochwertig, winzig
iPhone 12 Mini im Test
Leistungsstark, hochwertig, winzig

Mit dem iPhone 12 Mini komplettiert Apple seine Auswahl an aktuellen iPhones für alle Geschmäcker: Auf 5,4 Zoll sind hochwertige technischen Finessen vereint, ein besseres kleines Smartphone gibt es nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Nutzer beklagen Netzabbrüche beim iPhone 12
  2. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  3. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler

    •  /