Everything Me ausprobiert: Kontextabhängiger Launcher mit umfangreicher Suche

Everything Me ist ein weiterer Launcher für Android, der sich an die Gewohnheiten des Nutzers anpasst. Entsprechend der Zeit und des Ortes werden Apps in der "Vorhersage-Leiste" angezeigt, installierte Apps werden automatisch in Ordnern gruppiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Everything Me ist ein kontextabhängiger Launcher für Android.
Everything Me ist ein kontextabhängiger Launcher für Android. (Bild: Everything Me)

Der Android-Launcher Everything Me hat die Beta-Testphase verlassen und ist ab sofort als normale Version kostenlos im Play Store erhältlich. Everything Me möchte dem Nutzer passend nach Uhrzeit und Ort diejenigen Apps anzeigen, die er zu diesem Zeitpunkt am ehesten braucht.

Stellenmarkt
  1. ERP-Berater/in (m/w/d)
    Sopra System GmbH, München, Ismaning, Hamburg
  2. Data Analyst (m/w/d) Engineering Support / Maschinenbau
    NVL B.V. & Co. KG, Bremen, Lemwerder
Detailsuche

Dabei geht der Launcher noch etwas weiter als vergleichbare Programme wie Aviate: Er gruppiert Apps kontextabhängig und selbstständig in Ordnern. Neben den bereits installierten Programmen werden passende, noch nicht aufgespielte Apps und Webservices sowie Internetseiten angezeigt.

Neue Ordner werden automatisch mit Inhalt gefüllt

Der Nutzer kann in diese Vorsortierung manuell eingreifen und Apps hinzufügen oder aus der Sortierung entfernen. Auch können neue Ordner erstellt werden, die Everything Me thematisch erkennt und zuordnet. Erstellen wir beispielsweise einen "Lesen"-Ordner mit der Kindle-App und anderen Readern, schlägt uns Everything Me gleich weitere Dienste und Seiten vor.

Bestimmte Ordner wie etwa Nachrichten, Wetter oder Sport zeigen zusätzlich zu den Apps und Webvorschlägen eine Art Widget an, nachdem sie geöffnet wurden. Hier erhält der Nutzer Informationen zu neuen Nachrichten oder dem aktuellen Wetter. Klickt der Nutzer auf eine Nachricht, wird sie im Browser geöffnet. Der Ordner "In meiner Nähe" zeigt neben Navigations- und Ausgeh-Apps eine kleine Karte des aktuellen Standortes an.

Golem Karrierewelt
  1. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    18.-20.07.2022, Virtuell
  2. LPI DevOps Tools Engineer – Prüfungsvorbereitung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21./22.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Auf der Hauptseite des Startbildschirms gibt es neben den thematisch sortierten Ordnern noch die sogenannte Vorhersage-Leiste. Hier zeigt Everything Me dem Nutzer die Apps an, die er aktuell wohl am wahrscheinlichsten benötigt, im Wechsel mit der Uhrzeit. Morgens sollen dem Nutzer hier passende Nachrichten- und Wetter-Apps angezeigt werden.

Weitreichende Suchfunktion

Im oberen Bereich des Bildschirms findet der Nutzer zudem noch die systemweite Suche. Diese durchsucht sowohl das komplette Smartphone, also Kontakte und Apps, als auch das Internet. Praktisch ist die Ausweitung der Smartphone-Suche auf Apps, die selbst eine eingebaute Suchfunktion haben: Tippen wir den Namen eines Musikers ein, können wir nach diesem direkt in Youtube, Spotify, Play Music und anderen Musikdiensten suchen. Das Hintergrundbild der Suche wird entsprechend angepasst: Geben wir "phil" ein, erscheint zunächst die Skyline von Philadelphia, danach das Konterfei von Phil Collins.

Everything Me geht mit der kontextabhängigen Automatisierung um einiges weiter als Aviate, lässt dem Nutzer aber noch einen kleinen Spielraum für Anpassungen. Dennoch dürfte sich die App wie alle "intelligenten" Launcher eher nicht für Individualisten eignen, da sie sich aufgrund dieser Automatisierung per se deutlich von Androids frei konfigurierbarem Standard-Launcher unterscheidet. Wer sich darauf einlässt, könnte mit Everything Me ein praktisches Hilfsmittel für den Alltag finden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Himmerlarschund... 06. Feb 2014

Mir hat das tatsächlich mal jemand gezeigt. Das war glaub damals in Bielefeld...

b1nary 06. Feb 2014

... Ich schätze das liegt daran das man als schweizer natürlich kein Wort englisch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Optibike
E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
Artikel
  1. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  2. Hassrede: Bayern will soziale Netzwerke bestrafen
    Hassrede
    Bayern will soziale Netzwerke bestrafen

    Der bayrische Justizminister fordert, bei der Verbreitung von Hassrede auch die Betreiber von sozialen Medien stärker zur Verantwortung zu ziehen.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /