Abo
  • Services:
Anzeige
Everything Me ist ein kontextabhängiger Launcher für Android.
Everything Me ist ein kontextabhängiger Launcher für Android. (Bild: Everything Me)

Everything Me ausprobiert Kontextabhängiger Launcher mit umfangreicher Suche

Everything Me ist ein weiterer Launcher für Android, der sich an die Gewohnheiten des Nutzers anpasst. Entsprechend der Zeit und des Ortes werden Apps in der "Vorhersage-Leiste" angezeigt, installierte Apps werden automatisch in Ordnern gruppiert.

Anzeige

Der Android-Launcher Everything Me hat die Beta-Testphase verlassen und ist ab sofort als normale Version kostenlos im Play Store erhältlich. Everything Me möchte dem Nutzer passend nach Uhrzeit und Ort diejenigen Apps anzeigen, die er zu diesem Zeitpunkt am ehesten braucht.

Dabei geht der Launcher noch etwas weiter als vergleichbare Programme wie Aviate: Er gruppiert Apps kontextabhängig und selbstständig in Ordnern. Neben den bereits installierten Programmen werden passende, noch nicht aufgespielte Apps und Webservices sowie Internetseiten angezeigt.

Neue Ordner werden automatisch mit Inhalt gefüllt

Der Nutzer kann in diese Vorsortierung manuell eingreifen und Apps hinzufügen oder aus der Sortierung entfernen. Auch können neue Ordner erstellt werden, die Everything Me thematisch erkennt und zuordnet. Erstellen wir beispielsweise einen "Lesen"-Ordner mit der Kindle-App und anderen Readern, schlägt uns Everything Me gleich weitere Dienste und Seiten vor.

Bestimmte Ordner wie etwa Nachrichten, Wetter oder Sport zeigen zusätzlich zu den Apps und Webvorschlägen eine Art Widget an, nachdem sie geöffnet wurden. Hier erhält der Nutzer Informationen zu neuen Nachrichten oder dem aktuellen Wetter. Klickt der Nutzer auf eine Nachricht, wird sie im Browser geöffnet. Der Ordner "In meiner Nähe" zeigt neben Navigations- und Ausgeh-Apps eine kleine Karte des aktuellen Standortes an.

Auf der Hauptseite des Startbildschirms gibt es neben den thematisch sortierten Ordnern noch die sogenannte Vorhersage-Leiste. Hier zeigt Everything Me dem Nutzer die Apps an, die er aktuell wohl am wahrscheinlichsten benötigt, im Wechsel mit der Uhrzeit. Morgens sollen dem Nutzer hier passende Nachrichten- und Wetter-Apps angezeigt werden.

Weitreichende Suchfunktion

Im oberen Bereich des Bildschirms findet der Nutzer zudem noch die systemweite Suche. Diese durchsucht sowohl das komplette Smartphone, also Kontakte und Apps, als auch das Internet. Praktisch ist die Ausweitung der Smartphone-Suche auf Apps, die selbst eine eingebaute Suchfunktion haben: Tippen wir den Namen eines Musikers ein, können wir nach diesem direkt in Youtube, Spotify, Play Music und anderen Musikdiensten suchen. Das Hintergrundbild der Suche wird entsprechend angepasst: Geben wir "phil" ein, erscheint zunächst die Skyline von Philadelphia, danach das Konterfei von Phil Collins.

Everything Me geht mit der kontextabhängigen Automatisierung um einiges weiter als Aviate, lässt dem Nutzer aber noch einen kleinen Spielraum für Anpassungen. Dennoch dürfte sich die App wie alle "intelligenten" Launcher eher nicht für Individualisten eignen, da sie sich aufgrund dieser Automatisierung per se deutlich von Androids frei konfigurierbarem Standard-Launcher unterscheidet. Wer sich darauf einlässt, könnte mit Everything Me ein praktisches Hilfsmittel für den Alltag finden.


eye home zur Startseite
Himmerlarschund... 06. Feb 2014

Mir hat das tatsächlich mal jemand gezeigt. Das war glaub damals in Bielefeld...

b1nary 06. Feb 2014

... Ich schätze das liegt daran das man als schweizer natürlich kein Wort englisch...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Dirk Rossmann GmbH, Burgwedel
  2. Bosch Service Solutions Magdeburg GmbH, Berlin
  3. Robert Bosch GmbH, Bühl
  4. über Hanseatisches Personalkontor Bodensee, Rottweil-Neukirch, Baden-Württemberg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 219,90€ + 7,98€ Versand (Vergleichspreis 269€)
  2. ab 179,99€
  3. 499€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt

Folgen Sie uns
       


  1. Fifa 18 im Test

    Kick mit mehr Taktik und mehr Story

  2. Trekstor

    Kompakte Convertibles kosten ab 350 Euro

  3. Apple

    4K-Filme in iTunes laufen nur auf neuem Apple TV

  4. Bundesgerichtshof

    Keine Urheberrechtsverletzung bei Bildersuche

  5. FedEX

    TNT verliert durch NotPetya 300 Millionen US-Dollar

  6. Arbeit aufgenommen

    Deutsches Internet-Institut nach Weizenbaum benannt

  7. Archer CR700v

    Kabelrouter von TP-Link doch nicht komplett abgesagt

  8. QC35 II

    Bose bringt Kopfhörer mit eingebautem Google Assistant

  9. Nach "Judenhasser"-Eklat

    Facebook erlaubt wieder gezielte Werbung an Berufsgruppen

  10. Tuxedo

    Linux-Notebook läuft bis zu 20 Stunden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

  1. Was denn nun...

    megazocker | 18:13

  2. Re: MS-DOS 6.22

    teenriot* | 18:12

  3. Bandbreite allein ist ein schlechter Indikator...

    DrBernd | 18:11

  4. Eigene Server?

    MeinSenf | 18:09

  5. Re: Fakenews: Am 01.01.2023 wird das UKW-Radio...

    FreiGeistler | 18:06


  1. 18:13

  2. 17:49

  3. 17:39

  4. 17:16

  5. 17:11

  6. 16:49

  7. 16:17

  8. 16:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel