• IT-Karriere:
  • Services:

Everyday Robot Project: Alphabet X lehrt Roboter das Müllsortieren

Alphabet arbeitet daran, dass Roboter so alltäglich werden wie Computer. Einige technische Entwicklungen sollen ihnen in absehbarer Zeit zum Durchbruch verhelfen. Dann könnten günstige Roboter in jedem Haushalt alltägliche Arbeiten erledigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Roboter beim Mülltrennen: "Die meisten Roboter sind das, was in den 60er und 70er Jahren Mainframe-Computer waren."
Roboter beim Mülltrennen: "Die meisten Roboter sind das, was in den 60er und 70er Jahren Mainframe-Computer waren." (Bild: Everyday Robot Project/Alphabet X)

Biomüll auf den Kompost, Wertstoffe ins Recycling, Restmüll auf die Deponie: X, die Entwicklungsabteilung der Google-Mutter Alphabet, trainiert Roboter auf Mülltrennung und andere alltägliche Aufgaben. Ziel ist es, Roboter zu entwickeln, die einfach zu bedienen und so günstig sind, dass jeder sie sich leisten kann.

Stellenmarkt
  1. ZIEHL-ABEGG SE, Künzelsau
  2. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut

Roboter, die nutzbringend in unserem alltäglichen Umfeld eingesetzt werden könnten, müssten vor allem einfach zu bedienen sein, schreibt Hans Peter Brøndmo, "Chief Robot Whisperer" bei X, in einem Beitrag auf Medium.com. Daran arbeite das Team des Everyday Robots Project seit einigen Jahren.

Derzeit müssten die Roboter mühsam darauf programmiert werden, bestimmte Aufgaben genau richtig und zum richtigen Zeitpunkt auszuführen. "Wir sind zu dem Schluss gekommen, dass man Maschinen darauf trainieren muss, hilfreiche Aufgaben auszuführen. Man kann sie nicht programmieren", berichtet Brøndmo.

Aktuell trainieren die X-Mitarbeiter Roboter darauf, Müll zu trennen. Dabei setzen die Entwickler auf eine Mischung von Simulation und physischem Training der Roboter. Nachts lassen die Entwickler Zehntausende virtueller Roboter virtuellen Abfall sortieren. Tagsüber führen rund 30 Roboter die gleichen Aufgaben in der realen Welt durch. Die Ergebnisse der Trainingssessions werden jeweils geteilt, so dass die virtuellen von den realen Robotern lernen und umgekehrt.

Fortschritte sowohl bei der Hardware als auch in der Software sollen es laut Brøndmo ermöglichen, dass Roboter alltäglich werden. "Die Robotik ist heute so ähnlich wie die Computer vor 50 Jahren", schreibt Brøndmo. Es herrsche zwar viel Optimismus und es sei viel die Rede davon, was Roboter alles tun könnten, um Menschen in ihrem Alltag zu helfen. Aber das sei noch Zukunftsmusik.

"Die meisten Roboter sind das, was in den 60er und 70er Jahren Mainframe-Computer waren: teure Spezialmaschinen, die von Experten bedient wurden, um in speziell entwickelten Umgebungen spezialisierte Aufgaben zu übernehmen. Eine Reihe von Innovationen, allen voran die Erfindung des Mikroprozessors, führten dazu, dass Computer billiger, kleiner und viel leistungsfähiger wurden, als man es für möglich hielt", schreibt Brøndmo. Dort sei jetzt die Robotik: "Aktuelle Fortschritte im Bereich des maschinellen Lernens, zudem immer ausgefeiltere Sensorik und kostengünstige Hardware bedeuten, dass wir dem Durchbruch von Robotern viel näher denn je sind."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 71,71€
  2. (u. a. Asus Zenbook 14 für 1.049,00€, Lenovo Ideapad 330 für 439,00€, MSI Trident 3 für 759...
  3. (u. a. Foscam Outdoor Netzwerk-Kamera für 69,90€, HP 15s Power Notebook für 629,00€, LG 27...
  4. 139,99€

Orangenbaum 25. Nov 2019 / Themenstart

Oder einen Partner haben, der alles für einen bügelt :P.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Pixel 4 XL - Test

Das Pixel 4 XL ist Googles erstes Smartphone mit einer Dualkamera. Im Test haben wir uns diese genau angeschaut.

Pixel 4 XL - Test Video aufrufen
Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

    •  /