• IT-Karriere:
  • Services:

Everycook: Per Routenplaner zum perfekten Risotto

Der Everycook macht selbst aus Nerds Spitzenköche. Mit ihm lässt sich nicht nur frittieren und schnipseln, sondern auch perfektes Risotto kochen - softwaregesteuert.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Everycook soll das Kochen weitgehend automatisieren.
Der Everycook soll das Kochen weitgehend automatisieren. (Bild: Everycook)

Rezepte sollen wie Routenplaner funktionieren. So stellt sich Alexis Wiasmitinow das Kochen vor. Er ist der Entwickler des Everycook, eines Universalkochers. Mit Everycook lässt sich wiegen, schnipseln, kochen, frittieren, rühren, dämpfen. Nach mehrjähriger Entwicklungszeit hat Wiasmitinow jetzt eine fünfte Version vorgestellt - und die ist fast verkaufsfertig. Everycook ersetzt aber nicht nur nahezu eine komplette Küchenzeile, sondern sorgt dafür, dass jedes Rezept gelingt.

Inhalt:
  1. Everycook: Per Routenplaner zum perfekten Risotto
  2. Der lange Weg zum Allzweckkocher

Everycook soll dazu später eine umfangreiche Rezeptdatenbank mitbringen - quelloffen, so wie Openstreetmap. Jeder soll der Rezeptsammlung etwas beisteuern können, sagte Wiasmitinow Golem.de. Sei es mit einem eigenen Rezept oder Ergänzungen an bestehenden. Denn Everycook und seine Rezeptsammlung führen Schritt für Schritt zum perfekten Gericht. Seine Maschine denke voraus.

  • Zwei Protopyten des Everycook (Foto: Jörg Thoma/Golem.de)
  • Die Kombination aus Dampfgarer und Fritteuse schneidet auch Gemüse. (Foto: Jörg Thoma/Golem.de)
  • Gesteuert wurde der Everycook mit einer Arduino-Platine, jetzt ist es ein Raspberry Pi. (Foto: Jörg Thoma/Golem.de)
Zwei Protopyten des Everycook (Foto: Jörg Thoma/Golem.de)

Über eine App wird ein Rezept ausgewählt und wie viele Personen bekocht werden sollen. Die errechnet zunächst die benötigte Menge der Zutaten, wo sie im näheren Umkreis eingekauft werden können und integriert die Informationen in eine Kartenanwendung. Alternativ kann ein Onlineshop mit dem Einkauf beauftragt werden.

Das Rezept als Routenplaner

Zu Hause führt ein Display den Koch durch jeden Schritt des Rezepts. Es zeigt an, ob der Schneideaufsatz benötigt wird, etwa für eine geschälte Zwiebel, die dem Risotto hinzugefügt werden soll. Der Everycook berechnet, wie lange die Zwiebelstücke angebraten werden sollen. Ein Fortschrittsbalken zeigt auch an, ob genügend Reis und Brühe hinzugefügt wurde. Eine integrierte Waage berechnet die benötigte Menge. Den meisten Maschinen müssten Nutzer sagen, was sie tun sollen. Beim Everycook wollte Wiasmitinow das genaue Gegenteil, sie sagt dem Benutzer, was er tun muss, um ein perfektes Mahl zu kochen. Und trotzdem passt sich Everycook dem Nutzer an. Falls das Gerät bemerkt, dass der Anwender den Reis noch nicht hinzugefügt hat, unterbricht das Gerät den Kochvorgang. So können auch Hobbyköche mit wenig Zeit und viel Ablenkung fast nichts falsch machen, sagt Wiasmitinow.

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, München, Saarbrücken
  2. Stiftung Kirchliches Rechenzentrum Südwestdeutschland, Eggenstein-Leopoldshafen

Gesteuert wird der Everycook mit einem Raspberry Pi. Die größte Hürde sei die Anpassung von Rezepten für den Everycook. Denn neben der Zutatenliste und deren Garzeiten müssen auch weitere Befehle an den Everycook per JSON übergeben werden, etwa Rührbefehle oder Druckvariablen für den Dampfgarer. Beim Würzen muss der Koch aber manchmal selbst eingreifen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Der lange Weg zum Allzweckkocher 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 96,51€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

nykiel.marek 07. Feb 2015

Das ist doch nur ein Grundrezept das man nach belieben erweitern kann. Die kleine Flamme...

AlexisW 05. Feb 2015

Wenn ich eine volle Analyse aller vorhandenen Patente machen müsste, die es zum Thema...

AlexisW 05. Feb 2015

Und das ist gut so! Schliesslich leben wir in einer Demokratie und haben das recht auf...

AlexisW 05. Feb 2015

Wir hatten eigentlich eher an den kleinen Bioladen und den Hofladen des Bauers gedacht...

AlexisW 05. Feb 2015

Leider hat mich der Journalist falsch verstanden. Die Hardware bleibt open source! Ein...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Flight Simulator 2020 angespielt

Golem.de hat den Microsoft Flight Simulator 2020 in einer Vorabfassung angespielt und erste Eindrücke aus den detaillierten Cockpits gesammelt.

Microsoft Flight Simulator 2020 angespielt Video aufrufen
Ryzen 7 Mobile 4700U im Test: Der bessere Ultrabook-i7
Ryzen 7 Mobile 4700U im Test
Der bessere Ultrabook-i7

Wir testen AMDs Ryzen-Renoir mit 10 bis 35 Watt sowie mit DDR4-3200 und LPDDR4X-4266. Die Benchmark-Resultate sind beeindruckend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 4000G (Renoir) AMD bringt achtkernige Desktop-APUs mit Grafikeinheit
  2. AMD Ryzen Threadripper Pro unterstützen 2 TByte RAM
  3. Ryzen 3000XT im Test Schneller dank Xtra Transistoren

Funkverschmutzung: Wer stört hier?
Funkverschmutzung
Wer stört hier?

Ob WLAN, Bluetooth, IoT oder Radioteleskope - vor allem in den unlizenzierten Frequenzbändern funken immer mehr elektronische Geräte. Die Folge können Störungen und eine schlechtere Performance der Geräte sein.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. 450 MHz Bundesnetzagentur legt sich bei neuer Frequenzvergabe fest
  2. Aus Kostengründen Tschechien schafft alle Telefonzellen ab
  3. Telekom Bis Jahresende verschwinden ISDN und analoges Festnetz

Garmin Instinct Solar im Test: Sportlich-sonniger Ausdauerläufer
Garmin Instinct Solar im Test
Sportlich-sonniger Ausdauerläufer

Die Instinct Solar sieht aus wie ein Spielzeugwecker - aber die Sportuhr von Garmin bietet Massen an Funktionen und tolle Akkulaufzeiten.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearables Garmin Connect läuft wieder
  2. Wearables Server von Garmin Connect sind offline
  3. Fenix 6 Garmin lädt weitere Sportuhren mit Solarstrom

    •  /