Der lange Weg zum Allzweckkocher

Das Open-Source-Projekt hat eine lange Entwicklungszeit hinter sich. Die ersten Prototypen gab es schon vor fünf Jahren. Damals explodierte noch die ein oder andere Induktionsspule. Probleme gab es auch mit dem Druck, den der integrierte Dampfgarer erzeugt. Bis zu dem jetzt fertigen Produkt seien die Prototypen auch hässlich gewesen, sagte Wiasmitinow. Hübsch sei das Gerät auch deshalb nicht gewesen, da es beim Design vor allem um Modifizierbarkeit, Robustheit und leichte Reparaturen gegangen sei.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter (m/w/d) IT Support / Service Desk
    Camfil APC GmbH, Tuttlingen, Reinfeld
  2. Workday Security Administrator (München oder Remote) (m/w/d)
    Hays AG, München, remote
Detailsuche

Erst bei der Entwicklung des letzten Prototyps habe er Zeit und Muße gehabt, sich auch wegen des Designs Gedanken zu machen. Davor musste er sich auf zusätzliche Kleinigkeiten konzentrieren, etwa dass alle Teile des modularen Everycooks leicht gereinigt werden können und weitgehend spülmaschinentauglich sind, dass die Dichtungen für den Dampfgareraufsatz halten.

Teurer Edelkocher

Inzwischen ist Everycook nicht mehr Open Source, zumindest die aktuelle Hardware nicht. Ein Gerät wird aktuell für 2.000 Schweizer Franken, etwa 1.900 Euro, angeboten. Fertig sei der Everycook aber nicht, sagte Wiasmitinow. Noch gebe es Kleinigkeiten zu verbessern. Erste Alphaversionen sollen im Laufe des Jahres gefertigt und ausgeliefert werden. Außerdem stünden noch einige Zertifizierungen aus.

Die Rezeptdatenbank samt Rezepten gibt es ebenfalls weiterhin unter einer Open-Source-Lizenz. Der Code dafür liegt bei Github. Rezepte für den Everycook anzupassen, sei allerdings aktuell nicht sehr einfach, sagt Wiasmitinow. Rezepte liegen nicht in maschinenlesbarer Form vor und schon gar nicht so, dass sie der Everycook versteht. Das Gerät benötigt neben Angaben in Gramm auch die dazugehörigen exakten Garzeiten, die zunächst ermittelt werden müssen. Dem Everycook könne nicht einfach gesagt werden, "brate bitte eine Zwiebel an", das müsse in mathematische Gleichungen übersetzt werden, sagt Wiasmitinow. Je größer der Grundstock werde, desto einfacher werde es, weitere Rezepte zu erstellen.

Algorithmen sollen Rezepte übersetzen

Golem Karrierewelt
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.06.2022, virtuell
  2. Microsoft Azure Administration: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Zusammen mit einer Schweizer Hochschule arbeitet Wiasmitinow daran, Algorithmen zu entwickeln, die herkömmlichen Rezepte in maschinenlesbare umzuwandeln. Noch wisse Everycook nicht, dass Zucchini eine kürzere Garzeit hätten als Kürbis. Bis ein Rezept perfekt sei, bräuchte es vermutlich zwei bis drei experimentelle Durchgänge. Aber auch der erste Versuch würde schon jetzt ein zumindest genießbares Essen hervorbringen, sagte Wiasmitinow.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Everycook: Per Routenplaner zum perfekten Risotto
  1.  
  2. 1
  3. 2


nykiel.marek 07. Feb 2015

Das ist doch nur ein Grundrezept das man nach belieben erweitern kann. Die kleine Flamme...

AlexisW 05. Feb 2015

Wenn ich eine volle Analyse aller vorhandenen Patente machen müsste, die es zum Thema...

AlexisW 05. Feb 2015

Und das ist gut so! Schliesslich leben wir in einer Demokratie und haben das recht auf...

AlexisW 05. Feb 2015

Wir hatten eigentlich eher an den kleinen Bioladen und den Hofladen des Bauers gedacht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Künstliche Intelligenz
Wie erklären Menschen die Entscheidungen von Computern?

Je komplexer eine KI, desto schwerer können Menschen ihre Entscheidungen nachvollziehen. Das ängstigt viele. Doch künstliche Intelligenz ist keine Blackbox mehr.
Von Florian Voglauer

Künstliche Intelligenz: Wie erklären Menschen die Entscheidungen von Computern?
Artikel
  1. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

  2. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  3. Retro Gaming: Wie man einen Emulator programmiert
    Retro Gaming
    Wie man einen Emulator programmiert

    Warum nicht mal selbst einen Emulator programmieren? Das ist lehrreich und macht Spaß - wenn er funktioniert. Wie es geht, zeigen wir am Gameboy.
    Von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /