Story geht vor Spiel

Das kommende Spiel wird in Sachen Gameplay minimal aufwendiger als Dear Esther. Abgesehen von der betont alltäglichen Dorfwelt gehen beim Anspielen recht schnell merkwürdige Dinge vor sich: Erst sehen wir kleine Bildstörungen um uns herum - schick gemachte Verschiebungen der Grafik, als ob unsichtbare Finger gegen eine Zeltplane tippen, wo gar keine ist.

Stellenmarkt
  1. Projektmanager (m/w/d) IT-Entwicklung Beteiligungsinformationssyst- em
    ERGO Group AG, Düsseldorf
  2. Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in für 3D-Sensorik
    Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML, Dortmund
Detailsuche

Dann sehen wir auf einmal einen gleißenden Lichtball vor uns und hören Stimmen. Durch Drehen des Gamepads können wir wie am Senderknopf eines alten Radios so etwas wie die Frequenz wechseln und stehen dann nach einem gleißenden Blitz plötzlich im gleichen Dorf - aber offenbar mitten in der Nacht, die aber mit jedem Schritt wieder zum Tag wird.

  • Everybody's Gone to the Rapture (Bild: The Chinese Room)
  • Everybody's Gone to the Rapture (Bild: The Chinese Room)
  • Everybody's Gone to the Rapture (Bild: The Chinese Room)
  • Everybody's Gone to the Rapture (Bild: The Chinese Room)
  • Everybody's Gone to the Rapture (Bild: The Chinese Room)
  • Everybody's Gone to the Rapture (Bild: The Chinese Room)
  • Everybody's Gone to the Rapture (Bild: The Chinese Room)
Everybody's Gone to the Rapture (Bild: The Chinese Room)

Beim Erkunden des Dorfes, bei dem wir in dem als Open-World-Spiel angelegten Programm weitgehende Freiheit genießen, tauchen immer mehr dieser Lichtbälle auf. Vor allem aber hören wir immer wieder Stimmen, die offenbar den früheren Bewohnern gehören und mal über den Nachbarn reden, der regelmäßig zu viel Alkohol trinkt, mal über die Furcht vor der Armee, die angesichts der plötzlichen Gefahr jeden Moment ausrücken müsste. Was tatsächlich den Planeten bedroht, haben wir beim Ausprobieren der Alphaversion nicht erfahren.

Den Entwicklern ist es wichtig, dass der Spieler die Apokalypse nicht an den üblichen Schauplätzen von Katastrophenfilmen erlebt, also in Manhattan oder in Los Angeles. Stattdessen haben sie sich für eine Umgebung entschieden, zu der möglichst viele potenzielle Spieler einen echten Bezug haben. "Es wirkt viel echter, wenn etwas so Schreckliches in einem glaubwürdigen Ort passiert", sagt Pinchbeck.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Deswegen legt The Chinese Room viel Wert darauf, dass die fiktive Ortschaft zwar einladend und schön aussieht, aber auch authentisch. So hätten die Designer sehr viel Zeit investiert, um die Größenverhältnisse der Gebäude, Straßen und Gärten möglichst glaubwürdig darzustellen - was sehr vielen Spielen kaum gelingt, weil die Proportionen oft nicht stimmig wirken. Beim Weltuntergang in Everybody's Gone to the Rapture ist zumindest das kein Problem ...

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Everybody's Gone to the Rapture: Apokalypse in der Nachbarschaft angespielt
  1.  
  2. 1
  3. 2


exxo 30. Apr 2015

Gib Alien Isolation und dir eine Chance, das Spiel ist wirklich gut.

melog89 23. Apr 2015

Ups falsches Thema erwischt ..

Der Held vom... 21. Apr 2015

Ist eine dumme Design-Entscheidung keine mehr, nur weil sie schon älter ist? Wie gesagt...

hoppelhasen01 20. Apr 2015

Dann zahlst du es ja sicherlich.

mnementh 17. Apr 2015

"Wir wollen möglichst einfaches Gameplay, dafür aber eine sehr aufwendige Geschichte...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mercedes-Benz-COO Schäfer
"Das Heil liegt nicht in 2- oder 7-nm-Chips"

IAA 2021 Der Autokonzern Daimler will sich künftig sehr intensiv um die Herstellung und Lieferung von Chips kümmern - angefangen bei den Wafer-Produzenten.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Mercedes-Benz-COO Schäfer: Das Heil liegt nicht in 2- oder 7-nm-Chips
Artikel
  1. Cyrcle Phone 2.0: Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten
    Cyrcle Phone 2.0
    Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten

    Dass Mobiltelefone in den letzten 20 Jahren meist nicht rund gewesen sind, scheint einen guten Grund zu haben, wie das Cyrcle Phone 2.0 zeigt.

  2. Genesis GV60: Hyundai kündigt Gesichtserkennung für Elektro-SUV an
    Genesis GV60
    Hyundai kündigt Gesichtserkennung für Elektro-SUV an

    Die zu Hyundai gehörende Automarke Genesis stattet ihren Elektro-SUV GV60 mit Gesichtserkennung aus - und macht Schlüssel damit überflüssig.

  3. Smartphones: Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen
    Smartphones
    Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen

    Das Handelsembargo der USA gegen Huawei zeigt Wirkung, wenn auch anders als geplant.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13: jetzt alle Modelle vorbestellbar • Sony Pulse 3D PS5-Headset Midnight Black vorbestellbar 89,99€ • MM Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /