Everus VE-1: Hondas chinesisches Elektroauto kostet rund 21.000 Euro

Honda hat in China sein Elektroauto Everus VE-1 auf den Markt gebracht. Die Mittelklassenlimousine kostet abzüglich Subventionen umgerechnet rund 21.000 Euro und hat eine Reichweite von 340 km.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Everus VE-1
Everus VE-1 (Bild: Honda)

In China hat Honda wie angekündigt ein Elektroauto auf den Markt gebracht, das auch hierzulande gute Chancen hätte, Käufer zu finden.

Stellenmarkt
  1. Microsoft Dynamics Business Central Developer / Programmierer (m/w/d)
    Heinz von Heiden GmbH Massivhäuser, Isernhagen
  2. Architekt (m/w/d) für den Bereich Identity und Access-Management (IAM)
    Allianz Deutschland AG, München Unterföhring
Detailsuche

Der Everus VE-1 ist eine Mittelklassenlimousine im Crossover-Format mit fünf Türen und ebenso vielen Sitzplätzen. Das Fahrzeug ist mit einem Akku mit 53,6 kWh ausgerüstet, was eine NEFZ-Reichweite von 340 km ergeben soll. In der Praxis könnten das etwa 300 km sein. Das Aufladen von 30 auf 80 Prozent soll in unter 30 Minuten erfolgen.

Im Inneren ist ein recht kleines zentrales Display zu sehen, davon getrennt befindet sich darunter das Panel zur Temperatur- und Lüftungskontrolle. Am Lenkrad befinden sich Knöpfe zur Steuerung des Tempomats, der Audiowiedergabe und des Smartphones.

Der Elektromotor kommt auf eine Nennleistung von 120 kW. Die Höchstgeschwindigkeit ist auf 140 km/h begrenzt. In Ländern, in denen sowieso nicht schneller gefahren werden darf, stellt dies kein Problem dar. Das Tempolimit liegt in China bei maximal 60 km/h in der Stadt und 100 bis 120 km/h auf Schnellstraßen und Autobahnen.

  • Honda Everus VE-1 (Bild: Honda)
  • Honda Everus VE-1 (Bild: Honda)
  • Honda Everus VE-1 (Bild: Honda)
  • Honda Everus VE-1 (Bild: Honda)
  • Honda Everus VE-1 (Bild: Honda)
  • Honda Everus VE-1 (Bild: Honda)
  • Honda Everus VE-1 (Bild: Honda)
  • Honda Everus VE-1 (Bild: Honda)
  • Honda Everus VE-1 (Bild: Honda)
  • Honda Everus VE-1 (Bild: Honda)
  • Honda Everus VE-1 (Bild: Honda)
  • Honda Everus VE-1 (Bild: Honda)
  • Honda Everus VE-1 (Bild: Honda)
  • Honda Everus VE-1 (Bild: Honda)
Honda Everus VE-1 (Bild: Honda)

In Europa, den USA und im Heimatmarkt Japan verzichtet Honda noch auf weitere E-Autos. Für das kommende Jahr ist lediglich der Kleinwagen Honda E mit reinem Elektroantrieb geplant. Das Fahrzeug hat einen Hinterradantrieb und wird mit zwei verschieden starken Motoren angeboten: Der kleinere hat eine Leistung von 100 Kilowatt, der größere eine von 113 Kilowatt. Das Drehmoment beträgt jeweils 315 Newtonmeter. Das Auto beschleunigt in rund acht Sekunden aus dem Stand auf 100 Kilometer pro Stunde. Beide Varianten haben den gleichen Akku mit einer Kapazität von 35,5 Kilowattstunden. Die Reichweite beträgt rund 220 Kilometer.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Auric 27. Nov 2019

Die müssen in China einen GB/T 20234.2 Anschluss haben, der sieht dem CHAdeMO nur ähnlich.

Auric 27. Nov 2019

Das mit den Steckdosen ist immer Ländersache gewesen, egal ob in der Wand oder am Auto..

bplhkp 26. Nov 2019

https://www.adac.de/_ext/itr/tests/Autotest/AT5397_Honda_HR_V_1_5_i_VTEC_Executive...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amtlicher Energiekostenvergleich  
Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom

Vom 1. Oktober an müssen große Tankstellen einen Energiekostenvergleich aushängen. Dabei schneiden Elektroautos derzeit am besten ab.

Amtlicher Energiekostenvergleich: Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom
Artikel
  1. Bundestagswahl 2021: Laschet und Scholz wollen beide Kanzler werden
    Bundestagswahl 2021
    Laschet und Scholz wollen beide Kanzler werden

    Die Union erzielt bei der Bundestagswahl 2021 ihr bislang schlechtestes Ergebnis. Dennoch will Spitzenkandidat Laschet Kanzler einer "Zukunftskoalition" werden.

  2. Bundesregierung: Erst 11 Prozent der Glasfaserförderung wurden ausgezahlt
    Bundesregierung
    Erst 11 Prozent der Glasfaserförderung wurden ausgezahlt

    Städte- und Gemeindebund verlangt, den Förder-Dschungel für Glasfaser zu beseitigen. Versuche gab es viele.

  3. Diablo 2 Resurrected im Test: Der dunkle Fürst der Zeitfresser ist auferstanden
    Diablo 2 Resurrected im Test
    Der dunkle Fürst der Zeitfresser ist auferstanden

    Gelungene Umsetzung für Konsolen, überarbeitete Grafik und Detailverbesserungen: Bei Diablo 2 Resurrected herrscht Lange-Nacht-Gefahr.
    Von Peter Steinlechner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u. a. DeepCool Matrexx 55 V3 ADD-RGB WH 49,98€) • Thunder X3 TC5 145,89€ • Toshiba Canvio Desktop 6 TB ab 99€ • Samsung 970 EVO Plus 2 TB 208,48€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • WISO Steuer-Start 2021 10,39€ • Samsung Odyssey G7 499€ [Werbung]
    •  /