• IT-Karriere:
  • Services:

Everus VE-1: Hondas chinesisches Elektroauto kostet rund 21.000 Euro

Honda hat in China sein Elektroauto Everus VE-1 auf den Markt gebracht. Die Mittelklassenlimousine kostet abzüglich Subventionen umgerechnet rund 21.000 Euro und hat eine Reichweite von 340 km.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Everus VE-1
Everus VE-1 (Bild: Honda)

In China hat Honda wie angekündigt ein Elektroauto auf den Markt gebracht, das auch hierzulande gute Chancen hätte, Käufer zu finden.

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. Bayerisches Landesamt für Steuern, Nürnberg

Der Everus VE-1 ist eine Mittelklassenlimousine im Crossover-Format mit fünf Türen und ebenso vielen Sitzplätzen. Das Fahrzeug ist mit einem Akku mit 53,6 kWh ausgerüstet, was eine NEFZ-Reichweite von 340 km ergeben soll. In der Praxis könnten das etwa 300 km sein. Das Aufladen von 30 auf 80 Prozent soll in unter 30 Minuten erfolgen.

Im Inneren ist ein recht kleines zentrales Display zu sehen, davon getrennt befindet sich darunter das Panel zur Temperatur- und Lüftungskontrolle. Am Lenkrad befinden sich Knöpfe zur Steuerung des Tempomats, der Audiowiedergabe und des Smartphones.

Der Elektromotor kommt auf eine Nennleistung von 120 kW. Die Höchstgeschwindigkeit ist auf 140 km/h begrenzt. In Ländern, in denen sowieso nicht schneller gefahren werden darf, stellt dies kein Problem dar. Das Tempolimit liegt in China bei maximal 60 km/h in der Stadt und 100 bis 120 km/h auf Schnellstraßen und Autobahnen.

  • Honda Everus VE-1 (Bild: Honda)
  • Honda Everus VE-1 (Bild: Honda)
  • Honda Everus VE-1 (Bild: Honda)
  • Honda Everus VE-1 (Bild: Honda)
  • Honda Everus VE-1 (Bild: Honda)
  • Honda Everus VE-1 (Bild: Honda)
  • Honda Everus VE-1 (Bild: Honda)
  • Honda Everus VE-1 (Bild: Honda)
  • Honda Everus VE-1 (Bild: Honda)
  • Honda Everus VE-1 (Bild: Honda)
  • Honda Everus VE-1 (Bild: Honda)
  • Honda Everus VE-1 (Bild: Honda)
  • Honda Everus VE-1 (Bild: Honda)
  • Honda Everus VE-1 (Bild: Honda)
Honda Everus VE-1 (Bild: Honda)

In Europa, den USA und im Heimatmarkt Japan verzichtet Honda noch auf weitere E-Autos. Für das kommende Jahr ist lediglich der Kleinwagen Honda E mit reinem Elektroantrieb geplant. Das Fahrzeug hat einen Hinterradantrieb und wird mit zwei verschieden starken Motoren angeboten: Der kleinere hat eine Leistung von 100 Kilowatt, der größere eine von 113 Kilowatt. Das Drehmoment beträgt jeweils 315 Newtonmeter. Das Auto beschleunigt in rund acht Sekunden aus dem Stand auf 100 Kilometer pro Stunde. Beide Varianten haben den gleichen Akku mit einer Kapazität von 35,5 Kilowattstunden. Die Reichweite beträgt rund 220 Kilometer.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Auric 27. Nov 2019 / Themenstart

Die müssen in China einen GB/T 20234.2 Anschluss haben, der sieht dem CHAdeMO nur ähnlich.

Auric 27. Nov 2019 / Themenstart

Das mit den Steckdosen ist immer Ländersache gewesen, egal ob in der Wand oder am Auto..

bplhkp 26. Nov 2019 / Themenstart

https://www.adac.de/_ext/itr/tests/Autotest/AT5397_Honda_HR_V_1_5_i_VTEC_Executive...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Apple TV Plus ausprobiert

Wir haben uns Apple TV+ auf einem Apple TV angeschaut. Apples eigener Abostreamingdienst lässt viele Komfortfunktionen vermissen.

Apple TV Plus ausprobiert Video aufrufen
VW-Logistikplattform Rio: Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw
VW-Logistikplattform Rio
Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw

Im Online-Handel ist das Tracking einer Bestellung längst Realität. In der Speditionsbranche sieht es oft anders aus: Silo-Denken, viele Kleinunternehmen und Vorbehalte gegenüber der Digitalisierung bremsen den Fortschritt. Das möchte Rio mit seiner Cloud-Lösung und niedrigen Preisen ändern.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Vernetzte Mobilität Verkehrsunternehmen könnten Datenaustauschpflicht bekommen
  2. Studie Uber und Lyft verschlechtern den Stadtverkehr
  3. Diesel-Ersatz Baden-Württemberg beschafft Akku-Elektrotriebzüge Mireo

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

    •  /