• IT-Karriere:
  • Services:

Everus VE-1: Hondas chinesisches Elektroauto kostet rund 21.000 Euro

Honda hat in China sein Elektroauto Everus VE-1 auf den Markt gebracht. Die Mittelklassenlimousine kostet abzüglich Subventionen umgerechnet rund 21.000 Euro und hat eine Reichweite von 340 km.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Everus VE-1
Everus VE-1 (Bild: Honda)

In China hat Honda wie angekündigt ein Elektroauto auf den Markt gebracht, das auch hierzulande gute Chancen hätte, Käufer zu finden.

Stellenmarkt
  1. RWE AG, Essen
  2. über Jobware Personalberatung, Raum Paderborn

Der Everus VE-1 ist eine Mittelklassenlimousine im Crossover-Format mit fünf Türen und ebenso vielen Sitzplätzen. Das Fahrzeug ist mit einem Akku mit 53,6 kWh ausgerüstet, was eine NEFZ-Reichweite von 340 km ergeben soll. In der Praxis könnten das etwa 300 km sein. Das Aufladen von 30 auf 80 Prozent soll in unter 30 Minuten erfolgen.

Im Inneren ist ein recht kleines zentrales Display zu sehen, davon getrennt befindet sich darunter das Panel zur Temperatur- und Lüftungskontrolle. Am Lenkrad befinden sich Knöpfe zur Steuerung des Tempomats, der Audiowiedergabe und des Smartphones.

Der Elektromotor kommt auf eine Nennleistung von 120 kW. Die Höchstgeschwindigkeit ist auf 140 km/h begrenzt. In Ländern, in denen sowieso nicht schneller gefahren werden darf, stellt dies kein Problem dar. Das Tempolimit liegt in China bei maximal 60 km/h in der Stadt und 100 bis 120 km/h auf Schnellstraßen und Autobahnen.

  • Honda Everus VE-1 (Bild: Honda)
  • Honda Everus VE-1 (Bild: Honda)
  • Honda Everus VE-1 (Bild: Honda)
  • Honda Everus VE-1 (Bild: Honda)
  • Honda Everus VE-1 (Bild: Honda)
  • Honda Everus VE-1 (Bild: Honda)
  • Honda Everus VE-1 (Bild: Honda)
  • Honda Everus VE-1 (Bild: Honda)
  • Honda Everus VE-1 (Bild: Honda)
  • Honda Everus VE-1 (Bild: Honda)
  • Honda Everus VE-1 (Bild: Honda)
  • Honda Everus VE-1 (Bild: Honda)
  • Honda Everus VE-1 (Bild: Honda)
  • Honda Everus VE-1 (Bild: Honda)
Honda Everus VE-1 (Bild: Honda)

In Europa, den USA und im Heimatmarkt Japan verzichtet Honda noch auf weitere E-Autos. Für das kommende Jahr ist lediglich der Kleinwagen Honda E mit reinem Elektroantrieb geplant. Das Fahrzeug hat einen Hinterradantrieb und wird mit zwei verschieden starken Motoren angeboten: Der kleinere hat eine Leistung von 100 Kilowatt, der größere eine von 113 Kilowatt. Das Drehmoment beträgt jeweils 315 Newtonmeter. Das Auto beschleunigt in rund acht Sekunden aus dem Stand auf 100 Kilometer pro Stunde. Beide Varianten haben den gleichen Akku mit einer Kapazität von 35,5 Kilowattstunden. Die Reichweite beträgt rund 220 Kilometer.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,99€
  2. 14,99€
  3. 11,99€
  4. Ghost Recon Breakpoint vom 21. bis zum 25. Januar kostenlos, mit allen Inhalten der Ultimate...

Auric 27. Nov 2019

Die müssen in China einen GB/T 20234.2 Anschluss haben, der sieht dem CHAdeMO nur ähnlich.

Auric 27. Nov 2019

Das mit den Steckdosen ist immer Ländersache gewesen, egal ob in der Wand oder am Auto..

bplhkp 26. Nov 2019

https://www.adac.de/_ext/itr/tests/Autotest/AT5397_Honda_HR_V_1_5_i_VTEC_Executive...


Folgen Sie uns
       


Monkey Island - Titelmusik aller Versionen

Wir haben alle Varianten der Titelmusik im Video zusammengestellt - plus Bonusversion.

Monkey Island - Titelmusik aller Versionen Video aufrufen
Moodle: Was den Lernraum Berlin in die Knie zwang
Moodle
Was den Lernraum Berlin in die Knie zwang

Eine übermäßig große Datenbank und schlecht optimierte Abfragen in Moodle führten zu Ausfällen in der Online-Lernsoftware.
Eine Recherche von Hanno Böck


    Antivirus: Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware
    Antivirus
    Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware

    Antivirus-Software soll uns eigentlich schützen, doch das vergangene Jahr hat erneut gezeigt: Statt Schutz gibt es Sicherheitsprobleme frei Haus.
    Von Moritz Tremmel

    1. NortonLifeLock Norton kauft deutschen Antivirenhersteller Avira
    2. Sicherheitslücke 28 Antivirenprogramme konnten sich selbst zerstören

    Azure Active Directory: Weniger Verzeichnisdienst, mehr Tresor
    Azure Active Directory
    Weniger Verzeichnisdienst, mehr Tresor

    Microsofts bekannten Verzeichnisdienst Active Directory gibt es inzwischen auch in der Cloud des Herstellers. Golem.de zeigt, wie er dort funktioniert.
    Von Martin Loschwitz

    1. Microsoft Neue Datenschutzregeln für Sprachsteuerung
    2. Microsoft Betrüger erbeuten 20.000 Euro von Rentnerin
    3. Windows 10 20H2 Microsoft hebt Update-Sperre für einige Windows-PCs auf

      •  /