Abo
  • Services:

Everus VE-1: Honda stellt Elektro-SUV für 21.000 Euro vor

Honda hat mit seinem chinesischen Partner GAC ein neues Elektroauto vorgestellt. Der Everus VE-1 soll nach Subventionsabzug nicht mehr als ein normaler Verbrenner kosten.

Artikel veröffentlicht am ,
Everus VE-1
Everus VE-1 (Bild: Honda GAC)

Für den chinesischen Markt hat Honda zusammen mit seinem Partner GAC ein Elektro-SUV vorgestellt. Der Honda Everus VE-1 ähnelt dem HR-V und soll nach Subventionen für den chinesischen Kunden für umgerechnet rund 21.000 Euro (170.800 Yuan) angeboten werden. Vor Subventionen kostet das Auto umgerechnet etwa 28.000 Euro.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, verschiedene Standorte
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen bei München

Das Fahrzeug ist mit einem Akku mit 53,6 kWh Kapazität und einem Elektromotor mit 120 kW ausgerüstet. Der Hersteller gibt eine Reichweite von 340 km nach NEFZ-Standard an. In der Realität dürften das etwa 280 km sein. Die Höchstgeschwindigkeit ist auf 140 km/h begrenzt.

Der Produktionsstart ist für Ende 2018 geplant. Honda will die Fahrzeuge nicht nur verkaufen, sondern auch in einem Carsharing-Dienst in China anbieten.

Honda trieb die Elektrifizierung seiner Modellpalette bisher nur wenig voran. Der japanische Autohersteller arbeitet jetzt jedoch an einem neuen globalen Elektrofahrzeugprogramm in Partnerschaft mit CATL, Chinas größtem Akkuhersteller.

  • Honda Everus VE-1 (Bild: Honda GAC)
  • Honda Everus VE-1 (Bild: Honda GAC)
  • Honda Everus VE-1 (Bild: Honda GAC)
  • Honda Everus VE-1 (Bild: Honda GAC)
Honda Everus VE-1 (Bild: Honda GAC)

Auf der IAA 2017 in Frankfurt überraschte Honda mit der Vorstellung eines neuen Konzepts für städtische Elektrofahrzeuge im Retrolook und der Ankündigung, das nächste vollelektrische Fahrzeug auf Basis dieses Konzepts im Jahr 2019 auf den Markt zu bringen.

Auch interessant:



Anzeige
Top-Angebote
  1. 9,99€ (mtl., monatlich kündbar)
  2. 229,99€
  3. ab 19,99€
  4. (u. a. Death Wish, The Revenant, Greatest Showman)

berritorre 27. Nov 2018

Ja, ich glaube die Midsize Trucks passen besser für Europa als die grösseren Versionen...

SvD 26. Nov 2018

Du sprichst im Zusammenhang mit Loremo von "konsequent" :-) Die haben ganz konsequent...

Gontah 23. Nov 2018

Ich spreche ja auch nicht von allen. Was kommt unter "richtige SUVs"? X6, Q7 und XC-90?

Schnuffel 23. Nov 2018

Da fallen den OPEC sicher mindestens ebenso viele Gründe ein, wie es IPv6-Adressen gibt.

norbertgriese 22. Nov 2018

Tesla macht die Leasingvertraege selbst. Um den Verkauf anzukurbeln, hat Tesla 2016...


Folgen Sie uns
       


Speedport Pro - Test

Der Speedport Pro ist gerade im WLAN verglichen mit dem älteren Speedport Hybrid eine Verbesserung. Allerdings zeigt sich in unserem Test auch, dass die maximale Datenrate nicht steigt. Eher das Gegenteil ist der Fall.

Speedport Pro - Test Video aufrufen
P30 Pro im Kameratest: Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera
P30 Pro im Kameratest
Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera

Huawei will mit dem P30 Pro seinen Vorsprung vor den Smartphone-Kameras der Konkurrenez ausbauen - und schafft es mit einigen grundlegenden Veränderungen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. 5G-Ausbau Sicherheitskriterien führen nicht zu Ausschluss von Huawei
  2. Kritik an Eckpunkten Bitkom warnt vor deutschem Alleingang bei 5G-Sicherheit
  3. 5G-Ausbau USA lenken bei Huawei-Aufträgen angeblich ein

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

    •  /