Abo
  • IT-Karriere:

Everus VE-1: Honda stellt Elektro-SUV für 21.000 Euro vor

Honda hat mit seinem chinesischen Partner GAC ein neues Elektroauto vorgestellt. Der Everus VE-1 soll nach Subventionsabzug nicht mehr als ein normaler Verbrenner kosten.

Artikel veröffentlicht am ,
Everus VE-1
Everus VE-1 (Bild: Honda GAC)

Für den chinesischen Markt hat Honda zusammen mit seinem Partner GAC ein Elektro-SUV vorgestellt. Der Honda Everus VE-1 ähnelt dem HR-V und soll nach Subventionen für den chinesischen Kunden für umgerechnet rund 21.000 Euro (170.800 Yuan) angeboten werden. Vor Subventionen kostet das Auto umgerechnet etwa 28.000 Euro.

Stellenmarkt
  1. Finanzbehörde - Personalabteilung Freie und Hansestadt Hamburg, Hamburg
  2. BWI GmbH, bundesweit

Das Fahrzeug ist mit einem Akku mit 53,6 kWh Kapazität und einem Elektromotor mit 120 kW ausgerüstet. Der Hersteller gibt eine Reichweite von 340 km nach NEFZ-Standard an. In der Realität dürften das etwa 280 km sein. Die Höchstgeschwindigkeit ist auf 140 km/h begrenzt.

Der Produktionsstart ist für Ende 2018 geplant. Honda will die Fahrzeuge nicht nur verkaufen, sondern auch in einem Carsharing-Dienst in China anbieten.

Honda trieb die Elektrifizierung seiner Modellpalette bisher nur wenig voran. Der japanische Autohersteller arbeitet jetzt jedoch an einem neuen globalen Elektrofahrzeugprogramm in Partnerschaft mit CATL, Chinas größtem Akkuhersteller.

  • Honda Everus VE-1 (Bild: Honda GAC)
  • Honda Everus VE-1 (Bild: Honda GAC)
  • Honda Everus VE-1 (Bild: Honda GAC)
  • Honda Everus VE-1 (Bild: Honda GAC)
Honda Everus VE-1 (Bild: Honda GAC)

Auf der IAA 2017 in Frankfurt überraschte Honda mit der Vorstellung eines neuen Konzepts für städtische Elektrofahrzeuge im Retrolook und der Ankündigung, das nächste vollelektrische Fahrzeug auf Basis dieses Konzepts im Jahr 2019 auf den Markt zu bringen.

Auch interessant:



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 72,99€ (Release am 19. September)
  2. ab 369€ + Versand
  3. 274,00€

berritorre 27. Nov 2018

Ja, ich glaube die Midsize Trucks passen besser für Europa als die grösseren Versionen...

SvD 26. Nov 2018

Du sprichst im Zusammenhang mit Loremo von "konsequent" :-) Die haben ganz konsequent...

Gontah 23. Nov 2018

Ich spreche ja auch nicht von allen. Was kommt unter "richtige SUVs"? X6, Q7 und XC-90?

Schnuffel 23. Nov 2018

Da fallen den OPEC sicher mindestens ebenso viele Gründe ein, wie es IPv6-Adressen gibt.

norbertgriese 22. Nov 2018

Tesla macht die Leasingvertraege selbst. Um den Verkauf anzukurbeln, hat Tesla 2016...


Folgen Sie uns
       


iPad OS ausprobiert

Apple hat die erste öffentliche Betaversion vom neuen iPad OS veröffentlicht. Wir haben uns das für die iPads optimierte iOS 13 im Test genauer angeschaut.

iPad OS ausprobiert Video aufrufen
Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

    •  /