Abo
  • Services:

Everquest Next Landmark: Fantasy-Rollenspiel-Baukasten in der Alpha

Es erinnert dezent an Minecraft, bietet aber mehr Möglichkeiten beim Bauen: Ab sofort können Spieler die Alphaversion von Everquest Next Landmark selbst ausprobieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Everquest Next Landmark
Everquest Next Landmark (Bild: Sony Online Entertainment)

Sony Online Entertainment (SOE) hat den ersten Teil seines Onlinerollenspiels Everquest Next veröffentlicht. Das Programm trägt den Namen Landmark und ermöglicht es Spielern, mit Hilfe des Editors eigene Gebäude und Welten zu erstellen. Landmark besteht aus miteinander verbundenen Felsgebieten, auf denen der Spieler mit seinem selbst erstellten Alter Ego eine Fahne in den Boden setzen und es so für sich in Anspruch nehmen kann.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Dann darf er mittels der gleichen Editoren, die auch die Entwickler nutzen, eigene Burgen, Schlösser, Tunnelsysteme oder was auch immer erstellen. Je tiefer er sich ins Voxel-Erdreich buddelt, desto seltenere und wertvollere Ressourcen kann er sammeln.

Landmark befindet sich derzeit in der frühen Alphaversion. Die Entwickler weisen selbst darauf hin, dass noch mit vielen Bugs zu rechnen und der Code nicht optimiert ist - die Systemanforderungen sind deshalb vergleichsweise hoch.

Zugang bekommen Spieler über den Kauf eines sogenannten Trailblazer- oder Explorer-Founder's-Packs; das günstigste Paket kostet rund 54 Euro. Den Avatar aus Landmark sollen Spieler beim Start von Everquest Next übernehmen können - inklusive der Levels.

Derzeit gibt es nur einen US-Server, der laut den Foren für europäische Spieler zu hohem Lag führt. In absehbarer Zeit soll es auch einen Server in Europa geben; Spieler sollen selbst entscheiden können, auf welchem sie antreten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

divStar 05. Feb 2014

Ja.. claims sind fast unmöglich.. der Rest ist überwiegend so, wie man es von einer Alpha...

oakmann 03. Feb 2014

Ob ich auch meine Minesweeper Entwicklungsversuche als Early Access verkaufen kann... Das...

divStar 03. Feb 2014

Also ob WoW-Grafik gut aussieht, liegt im Auge des Betrachters (für mich sieht WoW...

Keridalspidialose 03. Feb 2014

Leider stützen die Ingame-Aufnahmen nicht was die Entwickler sagen. In den Ingame-Szenen...


Folgen Sie uns
       


Dell Ultrasharp 49 (U4919DW) - Fazit

Dells neuer Super-Ultrawide-Monitor begeistert uns im Test als sehr guter Allrounder. Einzig einige Gaming-Features fehlen ihm.

Dell Ultrasharp 49 (U4919DW) - Fazit Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /