Abo
  • Services:
Anzeige
Everquest Next
Everquest Next (Bild: Sony Online Entertainment)

Vorabversion zum Burgenbau

Anzeige

Bereits Ende 2014 möchte Sony Online Entertainment eine Art Vorabversion von Everquest Next veröffentlichen. Die trägt den Namen Landmark und ermöglicht es Spielern, mit Hilfe des Editors eigene Gebäude und Welten zu erstellen. Landmark besteht aus miteinander verbundenen, schwebenden Felsinseln, auf denen der Spieler eine Fahne in den Boden setzen und so das Gebiet für sich in Anspruch nehmen kann. Dann darf er mittels des Editors eigene Burgen, Schlösser, Tunnelsysteme oder was auch immer erstellen.

  • Everquest Next (Bilder: SOE)
  • Everquest Next
  • Everquest Next
  • Everquest Next
  • Everquest Next
  • Everquest Next
  • Everquest Next
  • Everquest Next
  • Everquest Next
  • Everquest Next
  • Everquest Next
  • Everquest Next
  • Everquest Next
  • Everquest Next
  • Everquest Next
  • Everquest Next
  • Everquest Next
  • Everquest Next
Everquest Next (Bilder: SOE)

Das soll ähnlich wie bei Minecraft funktionieren, allerdings kann man die Würfelgröße - also die Bausteine - beliebig variieren. Zudem lassen sich Quader aus schon erstellten Bauten wieder subtrahieren, so dass sich wesentlich feinere Strukturen erstellen lassen. Anschließend soll die Community diese Umgebungen erkunden und dann per Abstimmung entscheiden können, welche ins eigentliche Everquest Next gelangen.

Überhaupt: Die Macher hätten sich vorgenommen, in Sachen Transparenz und Einbeziehung der Community neue Maßstäbe zu setzen, so Dave Georgeson - ausgenommen Handlungs-Spoiler natürlich. "Wir meinen es verdammt erst damit, Everquest neu zu starten", so der Chefentwickler. Ähnlich wie in Planetside 2 sollen Spieler mit einem Player Studio selbst Ausrüstung für den Itemshop produzieren können und damit auf Beteiligungsbasis eigenes, echtes Geld verdienen können.

Parcours und lebensechte Ork-KI

Neben der zerstörbaren Welt haben sich die Entwickler aber noch weitere Neuheiten ausgedacht. Bei einigen fragt man sich, warum es das nicht längst in anderen Rollenspielen gibt. Etwa bei der Fortbewegung durch die Welt: Anstatt mountlose Spieler stundenlang langweilig durchs Gelände joggen zu lassen, sollen sich die Charaktere in Everquest Next in der Art des Extremsports Parcours fortbewegen können. Es gibt schick animierte Doppelsprünge in der Luft, um rasch über Felsen, Bäume oder einen Abgrund zu gelangen. Eine der Figuren konnte sich bei der Präsentation mit einem gewaltigen Satz auf eine hohe Klippe schwingen. Das soll zum einen für mehr Tempo sorgen, zum anderen sollen die akrobatischen Übungen schlicht Spaß machen.

Grundlegend neue Wege will Sony Online Entertainment beim Gegnerverhalten von Monstern und anderen computergesteuerten Lebewesen gehen. Während eine Orksiedlung in World of Warcraft immer am gleichen Ort steht, sollen sich die Grünhäuter in Next frei bewegen können. Wenn sie etwa an einer belebten Straße zu oft von menschlichen Abenteurern überfallen werden, ziehen sie sich in die Wildnis zurück und bauen dort ein neues Lager.

 Everquest Next: Die zerstörbare Voxel-Online-FantasyweltGute und böse Figuren 

eye home zur Startseite
xmaniac 08. Aug 2013

Heightmaps (entsprechend umgesetzt wie z.B. 1992 bei Comanche) sind doch das gleiche wie...

Nolan ra Sinjaria 05. Aug 2013

Im Prinzip muss es immer darauf hinauslaufen, dass es Leute mit Premium-Account oder...

Blair 04. Aug 2013

Lustig :D 2,5D --> gebrochene Anzahl an Dimension --> gebrochene (fraktale...

LH 04. Aug 2013

Das wäre allerdings erst dann eine Strategie, wenn das Spiel bereits veröffentlicht...

LH 04. Aug 2013

Den Firmen aber nicht, und DIE Urfragen dieses Threads war, warum Spiele heute so sind...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Friedrich Lütze GmbH, Weinstadt
  2. ETAS GmbH & Co. KG, Stuttgart
  3. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München
  4. OSRAM GmbH, Augsburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 619,00€
  2. (Core i7-7700HQ + GeForce GTX 1070)

Folgen Sie uns
       


  1. Konkurrenz zu Amazon Echo

    Hologramm-Barbie soll digitale Assistentin werden

  2. Royal Navy

    Hubschrauber mit USB-Stick sucht Netzwerkanschluss

  3. Class-Action-Lawsuit

    Hunderte Ex-Mitarbeiter verklagen Blackberry

  4. Rivatuner Statistics Server

    Afterburner unterstützt Vulkan und bald die UWP

  5. Onlinewerbung

    Youtube will nervige 30-Sekunden-Spots stoppen

  6. SpaceX

    Trägerrakete Falcon 9 erfolgreich gestartet

  7. Hawkeye

    ZTE bricht Crowdfunding-Kampagne ab

  8. FTTH per NG-PON2

    10 GBit/s für Endnutzer in Neuseeland erfolgreich getestet

  9. Smartphones

    FCC-Chef fordert Aktivierung ungenutzter UKW-Radios

  10. Die Woche im Video

    Die Selbstzerstörungssequenz ist aktiviert



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Prey angespielt: Das Monster aus der Kaffeetasse
Prey angespielt
Das Monster aus der Kaffeetasse
  1. Bethesda Softworks Prey bedroht die Welt im Mai 2017
  2. Ausblicke Abenteuer in Andromeda und Galaxy

Autonomes Fahren: Die Ära der Kooperitis
Autonomes Fahren
Die Ära der Kooperitis
  1. Neue Bedienungssysteme im Auto Es kribbelt in den Fingern
  2. Amazon Alexa im Auto, im Kinderzimmer und im Kühlschrank
  3. Focalcrest Mixtile Hub soll inkompatible Produkte in Homekit einbinden

Kernfusion: Angewandte Science-Fiction
Kernfusion
Angewandte Science-Fiction
  1. Kernfusion Wendelstein 7-X funktioniert nach Plan

  1. Einzige nervige Werbung hat Golem

    Kenterfie | 22:17

  2. Re: Geht bitte nicht wählen!

    plutoniumsulfat | 22:10

  3. Re: Ohne UKW-Sender hört man trotzdem nur Rauschen

    kazhar | 22:07

  4. Re: Die Musik im Herstellervideo..

    nf1n1ty | 21:45

  5. Re: Angst vor FB? Wieso?

    azeu | 21:39


  1. 14:00

  2. 12:11

  3. 11:29

  4. 11:09

  5. 10:47

  6. 18:28

  7. 14:58

  8. 14:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel