Abo
  • IT-Karriere:

Evernote: Handschrift-App Penultimate aufgekauft

Evernote hat für seinen Cloud-Notizzettel-Dienst den Entwickler der iOS-App Penultimate übernommen. Damit soll künftig die Handschriftenfunktion auf dem iPad verbessert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Penultimate
Penultimate (Bild: Evernote)

Die Evernote Corporation hat die Softwarefirma Cocoa Box Design übernommen, die die iOS-App Penultimate entwickelt. Mit Penultimate kann auf dem iPad mit einem Finger oder einem geeigneten Stift geschrieben werden. Die Oberfläche erinnert an ein Notizbuch. Papieroptik und Strichstärke kann der Anwender selbst wählen. Eine Schnittstelle für den Export zu Evernote ist eingebaut.

  • Penultimate (Bild: Evernote)
  • Penultimate (Bild: Evernote)
  • Penultimate (Bild: Evernote)
  • Penultimate (Bild: Evernote)
  • Penultimate (Bild: Evernote)
Penultimate (Bild: Evernote)
Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Meckenheim
  2. IGEL Technology GmbH, Augsburg

"Zum allerersten Mal fühlt sich das Schreiben auf einem Tablet wirklich gut an. Das ist auch der Grund, weshalb wir diesen Moment gewählt haben, um Penultimate zu kaufen. Wir haben große Pläne für Penultimate: Wir werden die App optimieren und gleichzeitig die Funktionalität von Evernote ausbauen", sagte Phil Libin, Chef von Evernote. Zum Kaufpreis wurden keine Angaben gemacht.

Penultimate ist weiterhin für 0,79 Euro im iTunes App Store erhältlich.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,49€
  2. 29,99€
  3. (u. a. Wolfenstein: Youngblood, Days Gone, Metro Exodus, World War Z)
  4. 2,99€

SoniX 09. Mai 2012

Im Grunde schon. Blos bringt es auch garnichts wenn am Ende nur noch wenige Firmen da...

Endwickler 08. Mai 2012

"Zum allerersten Mal fühlt sich das Schreiben auf einem Tablet wirklich gut an." Wenn...


Folgen Sie uns
       


Motorola One Action im Hands On

Motorola hat das One Action vorgestellt. Das Mittelklasse-Smartphone hat eine Actionkamera eingebaut, die mit einem 117 Grad großen Weitwinkel und einer digitalen Bildstabilisierung versehen ist. Das One Action hat eine gute Mitteklasseausstattung und kostet 260 Euro.

Motorola One Action im Hands On Video aufrufen
Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

Erdbeobachtung: Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien
Erdbeobachtung
Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien

Von oben ist der Blick auf die Erde am besten. Satelliten werden deshalb für die Energiewende eingesetzt: Mit ihnen lassen sich beispielsweise die Standorte für Windkraftwerke oder Solaranlagen bestimmen sowie deren Ertrag prognostizieren.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Rocketlab Kleine Rakete wird wiederverwendbar und trotzdem teurer
  2. Space Data Highway Esa bereitet Laser-Kommunikationsstation für den Start vor
  3. Iridium Certus Satelliten-Breitbandnetz startet mit 350 bis 700 KBit/s

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Carver Elektro-Kabinenroller als Dreirad mit Neigetechnik
  2. Elektroauto Neuer Chevrolet Bolt fährt 34 km weiter
  3. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest

    •  /