Abo
  • Services:

Evernote: Cloud-Notizzettel für Samsung-Kamera

Die Samsung-Kompaktkamera WB250F kann über ein WLAN-Modul online gehen und beherrscht nach einem Update nun auch die Verbindung zum Online-Notizzettel-Dienst Evernote. Dort können Fotos direkt hochgeladen und mit Freunden, Bekannten und Kollegen geteilt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Digitalkamera WB250F mit Evernote-Anbindung
Digitalkamera WB250F mit Evernote-Anbindung (Bild: Samsung)

Die Samsung-Kompaktkamera WB250F mit 14,2 Megapixeln Auflösung und einem 18fach-Zoomobjektiv kann durch ein Update nun auch auf den Cloud-Notizzettel-Dienst Evernote schreibend zugreifen. So lassen sich Bilder bei eingeschalteter WLAN-Verbindung direkt von der Kamera aus zu Evernote übertragen. Von dort aus lassen sie sich mit anderen per Link teilen.

  • Samsung WB250F (Bild: Samsung)
  • Samsung WB250F (Bild: Samsung)
  • Samsung WB250F (Bild: Samsung)
  • Samsung WB250F (Bild: Samsung)
Samsung WB250F (Bild: Samsung)
Stellenmarkt
  1. Software AG, Darmstadt
  2. Swiss Post Solutions GmbH, Bamberg

Die Kamerabesitzer erhalten eine für drei Monate kostenlose Evernote-Premium-Mitgliedschaft, die 15 Euro wert ist. Wer will, kann danach eine Premiummitgliedschaft für 5 Euro im Monat beziehungsweise 40 Euro im Jahr abschließen.

Gegenüber dem normalen, kostenlosen Evernote-Konto bietet die Premium-Mitgliedschaft ein monatliches Upload-Kontingent von 1 GByte statt 60 MByte, Offline-Notizbücher für Mobilgeräte, eine Suchfunktion in angehängten Dokumenten wie PDFs und eine höhere Obergrenze für die Notizgröße. Telekom-Kunden erhalten Evernote Premium ein Jahr gratis.

Die Samsung-Kompaktkamera WB250F arbeitet mit einem hintergrundbelichteten CMOS-Sensor mit 14,2 Megapixeln Auflösung im Format 1/2,3 Zoll, der besonders rauscharm sein soll. Trotz des recht kompakten Gehäuses mit Maßen von 106,05 x 61,65 x 21,65 mm hat Samsung es geschafft, ein 18fach-Zoomobjektiv in die Kamera zu integrieren. Es deckt einen Brennweitenbereich von 24 bis 432 mm (KB) ab.

Die Samsung WB250F wiegt rund 250 Gramm inklusive Akku und kostet rund 260 Euro. Das Firmware-Update ist über die Samsung-Supportwebsite kostenlos zu beziehen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 164,90€
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  3. und 4 Spiele gratis erhalten
  4. täglich neue Deals bei Alternate.de

Husten 02. Aug 2013

Das ist einfach ein Marketing von Samsung und Evernote. Ich seh da absolut keine News...


Folgen Sie uns
       


Samsung Flip - Test

Das Samsung Flip ist ein Smartboard, das auf eingängige Weise Präsentationen oder Meetings im Konferenzraum ermöglicht. Auf dem 55 Zoll großen Bildschirm lässt es sich schreiben oder zeichnen - doch erst, wenn wir ein externes Gerät daran anschließen, entfaltet es sein komplettes Potenzial.

Samsung Flip - Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /