eVerkündung: Digitale Gesetzesveröffentlichung braucht Jahre

Vor fast drei Jahren haben Open-Data-Aktivisten die Bundesgesetzblätter befreit. Von Seiten der Regierung passiert seitdem nichts.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Gesetze gelten erst nach Veröffentlichung im Bundesgesetzblatt.
Gesetze gelten erst nach Veröffentlichung im Bundesgesetzblatt. (Bild: Team ADB/CC0 1.0)

Die rechtskräftige digitale Veröffentlichung von Gesetzen in Deutschland wird nicht wie ursprünglich geplant Anfang 2022 starten. Das geht aus einer Antwort (PDF) der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linken-Abgeordneten Anke Domscheit-Berg hervor. Das Bundesjustizministerium geht nun davon aus, dass eine erste Umsetzungsstufe im ersten Quartal 2023 erreicht wird. Für den vollständigen Ausbau der sogenannten eVerkündung nennt die Bundesregierung keinen Zeitraum mehr.

Stellenmarkt
  1. CRM-Manager & Data-Analyst (m/w/d)
    Chemnitzer Verlag und Druck GmbH & Co. KG, Chemnitz
  2. Business Analyst (m/w/d)
    Allianz Lebensversicherungs - AG, Stuttgart
Detailsuche

Die Digitalisierung des Gesetzgebungsverfahrens war ein wichtiges Vorhaben der schwarz-roten Regierungskoalition. Mit der eVerkündung sollen Gesetzesinhalte einheitlich und vor allem kostenlos allen Bürgern zur Verfügung stehen. Bislang werden neue Gesetze im Bundesgesetzblatt verkündet und treten auch erst dann in Kraft, wenn sie dort veröffentlicht wurden.

Das Bundesgesetzblatt wird vom privaten Bundesanzeiger Verlag herausgegeben und ist in der umfassenden, recherchier- und ausdruckbaren Version kostenpflichtig. Dieses Verfahren wird seit Jahren von Open-Data-Aktivisten kritisiert.

Die Open Knowledge Foundation (OKFN) befreite im Dezember 2018 die Bundesgesetzblätter von dieser kommerziellen und privaten Veröffentlichung. Über das Portal Offene Gesetze stehen diese seitdem für alle frei zur Nutzung bereit und sind durchsuchbar.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Kurz nach dem Start der Plattform versprach die damalige Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) in einem Zeitungsinterview: "Gesetze und Verordnungen verkünden wir künftig uneingeschränkt digital." Das elektronische Bundesgesetzblatt werde dann die einzig verbindliche Fassung von Gesetzen und Verordnungen beinhalten.

Jahrelange Verzögerungen bei der eVerkündung

Das Ministerium begründete die Verzögerung nun damit, dass das zukünftig zuständige Bundesamt für Justiz darum gebeten habe, "den Test- und auch den Wirkbetrieb für die Verkündungsplattform weiter nach hinten zu schieben, da am Ende der Legislaturperiode absehbar eine erhebliche Belastungsspitze mit vielen und zum Teil eiligen Verkündungen zu bewältigen sein" werde.

Golem ULTRA

Domscheit-Berg kritisierte die Verzögerung: "Die Bundesregierung kann Verwaltungsdigitalisierung einfach nicht." Erst auf ihre Nachfrage habe die Regierung bekanntgegeben, dass sich die Umsetzung weiter verspäte. Den Bürgern und Bürgerinnen einen kostenfreien und funktionalen digitalen Zugang zu neuen Gesetzen und Verordnungen bereitzustellen, "hat offenbar keinerlei Priorität, denn schon in der letzten Wahlperiode wurde das Projekt auf die aktuelle Wahlperiode verschoben". Nun werde erneut die Verantwortung einer neuen Regierung überlassen

Die Betreiber des Portals Offene Gesetze kritisieren das Verhalten der Bundesregierung ebenfalls. Auf Twitter heißt es: "Vor drei Jahren hat das Bundesjustizministerium als Reaktion auf Offene Gesetze angekündigt, das Bundesgesetzblatt zu digitalisieren. Jetzt verschiebt sich das Projekt weiter - und wir betreiben die Infrastruktur für den Bund gratis, weil die Bundesregierung es selbst nicht hinbekommt."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


kriD reD 01. Aug 2021 / Themenstart

Die interessieren niemanden. In den entsprechenden Begründungen stand ja auch, dass es...

HoffiKnoffu 31. Jul 2021 / Themenstart

Reicht das hier nicht? https://www.gesetze-im-internet.de/index.html https://justiz.de...

kriD reD 30. Jul 2021 / Themenstart

ist doch eh nicht zu gebrauchen. In den vielen Omnibusgesetzen werden doch immer...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnik
Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen

Preise steigen in einem Jahr von Rekordtief auf Rekordhoch. Das Angebot hält mit unerwartet hoher Nachfrage nach Lithium-Ionen-Akkus nicht mit.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnik: Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen
Artikel
  1. Telekom: Firmen wollen private 5G-Netze gar nicht selbst betreiben
    Telekom
    Firmen wollen private 5G-Netze "gar nicht selbst betreiben"

    Laut Telekom wollen die Firmen in Deutschland ihre über 110 5G-Campusnetze nicht selbst führen. Doch es gibt auch andere Darstellungen.

  2. Smartphone-App: Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten
    Smartphone-App
    Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten

    Mit dem großen Andrang habe das Kraftfahrt-Bundesamt nicht gerechnet. Nun ist die App kaputt. Ein Update soll es richten.

  3. Blizzard: Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected
    Blizzard
    Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected

    Besonders mächtige Ausrüstung aus Diablo 2 Resurrected wird auf Auktionsbörsen gehandelt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /