• IT-Karriere:
  • Services:

Everest Max im Test: Mehr kann man von einer Tastatur nicht wollen

Sie ist modular, hat vier LCD-Tasten, ein Media-Dock und handgeschmierte Stabilisatoren: Die Everest Max ist eine der aktuell interessantesten Tastaturen - und eine der besten, wie sich im Test zeigt.

Ein Test von veröffentlicht am
Die Everest von Mountain in der Max-Version mit Nummernblock und Media Dock
Die Everest von Mountain in der Max-Version mit Nummernblock und Media Dock (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Auf dem Markt der Computertastaturen sind wirkliche Überraschungen mittlerweile eher selten geworden. Hersteller konzentrieren sich darauf, neue Switch-Designs auszuprobieren oder setzen auf verschiedene Tastaturgrößen. Immer mal wieder gibt es aber Überraschungen, etwa besonders kompakte Tastaturen wie die OLKB Planck oder die sehr teure Display-Tastatur Optimus Maximus.

Zu diesen Überraschungen zählt auch die Tastatur Everest des deutschen Startups Mountain: Sie ist ein wahres Ausstattungsmonster mit cleveren modularen Funktionen, LCD-Tasten, voller Programmierbarkeit, guter RGB-Beleuchtung, Hot-Swap-Schaltern und einer hochwertigen Verarbeitung. Im Test zeigt die Everest keine Schwächen; bei einem Preis von 250 Euro für das Komplettpaket mit allem Zubehör können wir nur staunen - positiv.

Die Everest ist Angaben des Startups zufolge aus dem Umstand entstanden, dass es im Tastaturmarkt keine nennenswerten Innovationen in den vergangenen zehn Jahren gesehen habe. Also wurde die Everest entwickelt, die im April 2020 erfolgreich per Crowdfunding finanziert wurde - mittlerweile aber auch regulär über die Webseite von Mountain bestellt werden kann.

Tenkeyless-Tastatur mit ansteckbaren Modulen

Ursprünglich dürfte die Everest wohl als Gaming-Tastatur konzipiert worden sein; aufgrund der großen Switch-Auswahl, der Programmierbarkeit, des unauffälligen Designs und der Modularität ist das Keyboard aber unserer Meinung nach sehr gut im Büroalltag nutzbar. Das Grundmodul der Everest ist eine Tenkeyless-Tastatur, also ohne Nummernblock, aber mit F-Tasten. Dieses als Everest Core erhältliche Modell kann durch einen ansteckbaren Nummernblock und ein ansteckbares Media-Control-Modul erweitert werden - das ist dann das Max-Komplettpaket, das uns zum Test vorliegt.

  • Die Everest von Mountain ist ohne Module eine sehr hochwertig verarbeitete Tenkeyless-Tastatur ohne Nummernblock. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Deckplatte ist aus gebürstetem und gefrästem Aluminium. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Im Gehäuserand verläuft ein RGB-Beleuchtungsstreifen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Rückseite bietet zahlreiche Möglichkeiten, Kabel unterhalb der Tastatur zu verlegen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Höhe wird über magnetische Scheiben reguliert. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Am linken, rechten und oberen Rand sind eine Reihe von USB-Buchsen verbaut, die für die Module gedacht sind. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Media Dock bietet Medientasten sowie zahlreiche weitere Einstellungsmöglichkeiten über ein Drehrad mit Display. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Nummernblockmodul hat vier zusätzliche programmierbare Tasten, die jeweils ein kleines Display verbaut haben. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die vier Displaytasten der Everest (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Verarbeitung der Tastatur und der Module ist sehr hochwertig. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Mountain Everest in voller Ausstattung mit Nummernblock, Media Dock und Handballenauflage. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Die Everest von Mountain ist ohne Module eine sehr hochwertig verarbeitete Tenkeyless-Tastatur ohne Nummernblock. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf

Das Grundmodul der Everest hat eine massive Deckplatte aus Aluminium, die aus zwei Lagen besteht. Zwischen den Lagen ist ein RGB-Lichtstreifen integriert, der einmal um die komplette Tastatur herum verläuft. Der untere Gehäuseteil ist aus sehr stabil wirkendem Kunststoff gefertigt. Die Aluminiumplatte ist im Bereich der Tasten mit einem gefrästen Wellenmuster versehen, im restlichen Bereich gebürstet. Die Verarbeitung ist sehr hochwertig, die Everest macht auf uns einen sehr stabilen Eindruck.

Die Everest lässt sich in der Höhe verstellen, allerdings nicht mit herkömmlichen aufklappbaren Füßen. Stattdessen können wir die Höhe über mitgelieferte Magnetscheiben regulieren - diese sollten Nutzer besser nicht verlegen. Im Max-Paket ebenfalls enthalten ist eine Handballenauflage, die sich magnetisch befestigen lässt und die richtige Mischung aus stabiler Ablage und weicher Oberfläche bietet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Cherry-MX-Schalter mit handgeschmierten Stabilisatoren 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Sony DualSense Wireless-Controller für 67,89€)
  2. (u. a. Xbox Series S für 290,99€, Xbox Wireless Controller Carbon Black/Robot White/Shock Blue...

Stepinsky 18. Nov 2020 / Themenstart

Ein Golem Redakteur sollte eigentlich die Verlinkungsfunktion des hauseigenen Forums...

Stepinsky 18. Nov 2020 / Themenstart

Ohne die Geräte zu kennen: vielleicht nutzt ihr die Tastaturen sehr unterschiedlich...

kaBOLTZ 13. Nov 2020 / Themenstart

me2 =)

OMGle 12. Nov 2020 / Themenstart

Dann hätte ich die Tastatur gekauft. Denn ich mag, wenn die Cursor- und Nummern-Tasten...

amineurin 10. Nov 2020 / Themenstart

Dem kann ich mich nur anschließen. Auch wenn die Hardware gut sein mag ist dieses Gerät...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Audi RS E-Tron GT Probe gefahren

Audis E-Tron GT ist das bislang PS-stärkste RS-Modell auf dem Markt.

Audi RS E-Tron GT Probe gefahren Video aufrufen
Gemanagte Netzwerke: Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt
Gemanagte Netzwerke
Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt

Cloud Managed LAN, Managed WAN Optimization, SD-WAN oder SD-LAN versprechen mehr Durchsatz, mehr Ausfallsicherheit oder weniger Datenstau.
Von Boris Mayer


    PC-Hardware: Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind
    PC-Hardware
    Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind

    Eine RTX 3000 oder eine RX 6000 zu bekommen, ist schwierig: Eine hohe Nachfrage trifft auf Engpässe - ohne Entspannung in Sicht.
    Eine Analyse von Marc Sauter

    1. Instinct MI100 AMDs erster CDNA-Beschleuniger ist extrem schnell
    2. Hardware-accelerated GPU Scheduling Besseres VRAM-Management unter Windows 10

    iPhone 12 Mini im Test: Leistungsstark, hochwertig, winzig
    iPhone 12 Mini im Test
    Leistungsstark, hochwertig, winzig

    Mit dem iPhone 12 Mini komplettiert Apple seine Auswahl an aktuellen iPhones für alle Geschmäcker: Auf 5,4 Zoll sind hochwertige technischen Finessen vereint, ein besseres kleines Smartphone gibt es nicht.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
    2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
    3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

      •  /