Evercade: Retro-Konsole für Atari-Spiele auf Reisen

Atari-Spiele für unterwegs: Die Evercade ist eine mobile Konsole, die Spielekassetten unterstützt. Die vielen Tasten am Gerät lassen aber vermuten, dass der Hersteller neben Klassikern aus den Achtzigern auch modernere Spiele plant.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Evercade ist eine handliche Konsole für Spielekassetten.
Die Evercade ist eine handliche Konsole für Spielekassetten. (Bild: Evercade)

Das britische Startup Evercade arbeitet an einer gleichnamigen mobilen Retrokonsole. Die Evercade erinnert an das Gehäuse eines Nintendo Gameboy Advance oder eine Sony Playstation Portable, ist aber ein Handheld-Gerät für noch ältere Spiele. Das Unternehmen wirbt mit diversen Klassikern für Atari-Konsolen wie dem Atari 2600 und dem 7800. Insgesamt 20 Spiele auf Steckkassetten will das Unternehmen zum Anfang anbieten, darunter Titel wie Alien Brigade, Asteroids und Missile Command. Die Spiele sind laut Hersteller offiziell lizensiert.

Stellenmarkt
  1. Fronted Developer (React) (m/w/d)
    codestryke GmbH, München
  2. PHP Developer (m/w/d)
    XOVI GmbH, Köln
Detailsuche

Spielesammlungen sollen ausschließlich auf diesen Kassetten verkauft werden, die Nutzer in die Konsole stecken. Der Evercade selbst verfügt über ein Steuerkreuz, zwei Schultertasten, vier Aktionsknöpfe und die Tasten Menu, Start und Select. Da ältere Spiele so viele Tasten nicht benötigen, ist davon auszugehen, dass das Startup wohl auch modernere Retrospiele plant. Angezeigt werden Titel auf einem 4,3 Zoll großen Display in der Mitte.

Retro-Konsole mit recht modernen Anschlüssen

Auf ersten Renderbildern ist zu erkennen, dass die Konsole wohl per Micro-USB geladen wird. Auch Lautsprecher an der Front und ein Klinkenstecker für Kopfhörer sind vorhanden. Ungewöhnlich ist der HDMI-Anschluss. Damit kann ein externes Display angeschlossen werden.

  • Evercade-Konsole (Bild: Evercade)
  • Evercade-Konsole (Bild: Evercade)
  • Evercade-Konsole (Bild: Evercade)
  • Evercade-Konsole (Bild: Evercade)
  • Evercade-Konsole (Bild: Evercade)
Evercade-Konsole (Bild: Evercade)

Auf der Produktwebseite wird bereits ein Preis für die Konsole angegeben: 70 Euro wird das Gerät inklusive einer Spielkassette kosten. Das Paket mit drei Spielen kostet 90 Euro. Zum Vergleich: Ein gebrauchter Gameboy Advance kostet mit 70 Euro bei Ebay in etwa gleich viel. Einen Releasetermin für den Evercade gibt es noch nicht. Interessenten können sich aber für einen Newsletter anmelden, der darüber informiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


_Kabi_ 02. Mai 2019

Stehe der ganzen Sache skeptisch gegenüber. Ich kann mir kaum vorstellen dass sie von...

Andrij 01. Mai 2019

Eine PS-Vita neu und original verpackt ist extrem teuer geworden. Da musst noch einige...

Andrij 01. Mai 2019

Absolut richtig! Außerdem wäre das nur ein GBA mit relativ schlechtem LCD Bildschirm...

derKlaus 30. Apr 2019

Zwei Tasten zum ein- und ausschalten, A und B Taster (je zwimal für Links- und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

  2. VATM: Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten
    VATM
    Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten

    Die beiden großen Telekommunikationsverbände VATM und Breko sind hinsichtlich einer Spaltung der Bundesnetzagentur gespalten.

  3. Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
    Arbeiten bei SAP
    Nur die Gassi-App geht grad nicht

    SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
    Von Elke Wittich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /