• IT-Karriere:
  • Services:

Everybody's Gone to the Rapture im Test: Spaziergang am Rande der Apokalypse

Noch idyllischer als Everybody's Gone to the Rapture geht es fast nicht - aber auch nicht furchtbarer: Wir erkunden den Ort mutterseelenallein nach dem Ausbruch der Apokalypse. Das ist in dem PS4-Titel trotz des Fehlens von spielerischen Elementen richtig spannend.

Artikel veröffentlicht am ,
Everybody's Gone to the Rapture
Everybody's Gone to the Rapture (Bild: Golem.de)

Vom ersten Moment an wissen wir: In der abgeschiedenen englischen Grafschaft Shropshire muss etwas Entsetzliches geschehen sein. Die Straßen sind abgesperrt, Menschen nicht mehr zu sehen. Nur wenige Augenblicke später wird klar, dass dies irgendwie mit der Sternwarte auf einem kleinen Hügel zu tun haben muss. Alles Weitere müssen wir in Everybody's Gone to the Rapture selbst herausfinden.

Inhalt:
  1. Everybody's Gone to the Rapture im Test: Spaziergang am Rande der Apokalypse
  2. Daten und Fazit

Das tun wir, indem wir in relativ gemächlichem Tempo durch das sonnendurchflutete, eigentlich sehr idyllische Tal spazieren. An den Haustüren finden wir Anordnungen eines Amtes, das die Bewohner zum Verbleiben in Gebäuden auffordert. Auf der Straße liegen blutige Taschentücher. Und es gibt diese seltsamen Lichterscheinungen.

Die erzählen uns etwas mehr darüber, was in Shropshire vorgefallen ist. Etwa, indem sie mit schön gestalteten Partikeln die Figuren von Menschen nachbilden. Per Sprachausgabe erfahren wir nach und nach, was den Bewohnern des Dörfchens widerfahren ist. Ein wenig ist das wie die animierte Hightech-Version der Briefe oder Botschaften, die in vielen herkömmlichen Spielen Hintergründe zur Handlung erzählen.

  • Innen im verlassenen Pub qualmen sogar noch Zigarettenstummel im Aschenbecher ... (Screenshot: Golem.de)
  • Auf dem Parkplatz lauschen wir einem "Gespräch". (Screenshot: Golem.de)
  • Was hat das Observatorium mit den Vorgängen zu tun? (Screenshot: Golem.de)
  • Das Controller-Symbol am Bildschirmrand zeigt, wie wir das Gamepad halten müssen. (Screenshot: Golem.de)
  • Blick über das verlassene Tal (Screenshot: Golem.de)
  • Auf der Straße fahren keine Autos mehr. (Screenshot: Golem.de)
  • In der Autowerkstatt erfahren wir weitere Hintergründe von Lichtwesen. (Screenshot: Golem.de)
  • Das verlassene Gebäude könnte weitere Erkenntnisse liefern. (Screenshot: Golem.de)
Innen im verlassenen Pub qualmen sogar noch Zigarettenstummel im Aschenbecher ... (Screenshot: Golem.de)

Einige dieser Lichtsequenzen müssen wir auslösen, indem wir den Controller so ähnlich wie einen Radio-Einstellkopf bewegen - es wird eingeblendet, wie genau das zu tun ist. Das war es dann aber auch schon an Gameplay. Um es klar zu sagen: Im rund sechs bis acht Stunden langen Everybody's Gone to the Rapture gibt es keinerlei Kämpfe, interaktive Dialoge, Rätsel oder sonstige typische Aufgaben.

Stellenmarkt
  1. BruderhausDiakonie - Stiftung Gustav Werner und Haus am Berg, Reutlingen
  2. INTENSE AG, Würzburg, Köln, Saarbrücken

Die Möglichkeiten des Spielers beschränken sich vollständig darauf, durch die teils wunderschöne Landschaft zu spazieren, sich die animierten Sequenzen anzusehen und einige davon manuell auszulösen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Daten und Fazit 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

elgooG 14. Aug 2015

Du hast von 337 Spielen tatsächlich nur 2 Titel gefunden? - https://en.wikipedia.org/wiki...

Bouncy 14. Aug 2015

Ich wollte mich in dem Post eigentlich auch noch über das Wort eSport moquieren, bevor...

Tyler Durden 13. Aug 2015

Locker bleiben. Da steht "- ich sach mal - Randgruppenspiele" und soll eigentlich klar...

Avdnm 13. Aug 2015

Sehr schön :D +1

blizzy 12. Aug 2015

Ich frage mich, wozu ich mir den Trailer angesehen habe. 20 sec für Logos, dann ein...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

    •  /